Limburger Zeitung

Deutsche und europäische Nachrichten, Analysen, Meinungen und aktuelle Nachrichten des deutschen internationalen Senders.

Der deutsche Haushalt brauche einen radikalen Schub, sagt das Prüfungsinstitut

Der deutsche Haushalt brauche einen radikalen Schub, sagt das Prüfungsinstitut

Geschrieben von Holger Hansen

BERLIN (Reuters) – Die Bundesregierung muss einen Mehrjahresplan entwickeln, um ihren Haushalt radikal aufzustocken und klare Prioritäten für die Sozialausgaben festzulegen, sagte die Bundesrechnungsprüfungsanstalt am Dienstag.

Es müsse über die Einführung neuer Gebühren oder die Reduzierung von Steuererleichterungen diskutiert werden, hieß es vom Institut. Außerdem solle der Bund sich von Kofinanzierungsaufgaben befreien, die von den Ländern finanziert werden müssten.

Bundesrechnungshofpräsident Kai Schiller forderte einen Einigungsplan, der über den mittelfristigen Finanzplan bis 2028 hinausgeht, den die Regierung derzeit erarbeitet.

„Die Bundesregierung braucht in wichtigen Bereichen wie Verteidigung, Klimaschutz und Sozialversicherung eine mittel- und langfristige Perspektive von mindestens fünf bis zehn Jahren“, sagte Schiller.

Er lehnte den Vorschlag von Finanzminister Christian Lindner ab, die durch die Pandemie verursachten Rekordschuldenrückzahlungen zu verlängern, um Spielraum für Haushaltsmanöver zu schaffen.

„Das würde das Konsumproblem verewigen und die Zinsaufwendungen zurückdrängen und erhöhen“, sagte Shiller.

Auch der Bundesrechnungshof warnte vor einem Anstieg der Staatsschulden. Bis Ende 2023 soll die Schuldenlast des Staates auf über 1.600 Milliarden Euro ansteigen.

„Die Erfahrung zeigt, dass der Bund einmal entstandene Schulden niemals zurückzahlt“, sagte der Bundesreichungshof. Stattdessen werden neue Schulden aufgenommen, um ausstehende Kredite abzubezahlen.

Der Haushalt 2024 weist eine Nettoverschuldung von 39 Milliarden Euro aus, die fast vollständig zur Begleichung der für dieses Jahr geplanten Zinsaufwendungen in Höhe von 37,4 Milliarden Euro benötigt wird.

(1 $ = 0,9404 Euro)

(Berichterstattung von Holger Hansen. Text von Maria Martinez. Redaktion von Mark Potter)

Siehe auch  Borussia Dortmund hat für Jude Bellingham 150 Millionen Euro gefordert – deutsche Quellen