Limburger Zeitung

Deutsche und europäische Nachrichten, Analysen, Meinungen und aktuelle Nachrichten des deutschen internationalen Senders.

Der Bundespräsident drängt Nordmazedonien zu den von der Europäischen Union geforderten Reformen

Der Bundespräsident drängt Nordmazedonien zu den von der Europäischen Union geforderten Reformen

Der deutsche Präsident Frank-Walter Steinmeier hat Nordmazedonien aufgefordert, die Präsenz einer ethnischen bulgarischen Minderheit im Land anzuerkennen, neben anderen Maßnahmen, die zur Beschleunigung des EU-Beitrittsprozesses erforderlich sind.

Steinmeier ist am Dienstag zu einem zweitägigen offiziellen Besuch in der Hauptstadt Skopje eingetroffen, danach wird er ins benachbarte Albanien aufbrechen.

Die beiden Balkanländer haben im Juli Beitrittsgespräche mit der Europäischen Union aufgenommen, ein Prozess, der voraussichtlich in den vergangenen Jahren fortgesetzt wird. Das Beitrittsgesuch Nordmazedoniens wurde durch einen Streit mit dem benachbarten EU-Mitglied Bulgarien aufgehalten, das die EU-Erweiterung blockieren könnte – ein Prozess, der die einstimmige Zustimmung der Mitgliedstaaten erfordert.

Der Streit dreht sich um Geschichte und kulturelles Erbe. Um dieses Problem zu lösen, verpflichtete sich Mazedonien, seine Verfassung zu ändern, um die Existenz einer bulgarischen ethnischen Minderheit anzuerkennen. Doch ob die Linksregierung die erforderliche Mehrheit im Parlament für die Gesetzesänderung erreichen kann, ist unklar.

Steinmeier sagte, die Verfassungsänderung sei eine „wichtige Entscheidung“ für Nordmazedonien, weil sie Fortschritte in den EU-Gesprächen sichern werde. „Gleichzeitig wird es für Nordmazedonien wichtig, den internen Reformprozess fortzusetzen“, sagte er bei einer gemeinsamen Pressekonferenz mit dem nordmazedonischen Präsidenten Stevo Pendarovski.

Pendarovski wies darauf hin, dass sich sein Land seit 17 Jahren auf Verhandlungen mit der Europäischen Union vorbereite.

„Dies ist die längste Vorbereitungszeit für ein Land in der Geschichte der Europäischen Union, und wir sind der am besten vorbereitete Kandidat für die Mitgliedschaft in der Geschichte dieser Organisation“, sagte er.

Siehe auch  Deutschland testet organisierten Tourismus im Beispielprojekt | DW Travel | D.W.

Bevor der Streit mit Bulgarien an die Oberfläche kam, hatte Skopje einen weiteren Streit mit seinem südlichen Nachbarn Griechenland beigelegt, der ebenfalls damit drohte, seine Kandidatur für den Beitritt zur Europäischen Union zu blockieren.

Bei seinem Besuch in Nordmazedonien wird Steinmeier vor dem Parlament sprechen und Ministerpräsident Dimitar Kovacevski treffen. Er wird am Mittwoch auch zwei große deutsche Investitionen besuchen – einen Windpark in der südlichen Stadt Bogdanci und eine Fabrik in der zentralen Stadt Kavadarci.

Deutschland ist seit Jahren Nordmazedoniens größter Handelspartner und nimmt fast die Hälfte der Exporte des Landes auf. Etwa 200 von Deutschland kontrollierte Unternehmen beschäftigen etwa 15.000 Menschen in Nordmazedonien.