Limburger Zeitung

Deutsche und europäische Nachrichten, Analysen, Meinungen und aktuelle Nachrichten des deutschen internationalen Senders.

Das deutsche Magazin entschuldigt sich bei Schumachers Familie und feuert seinen Herausgeber

Das deutsche Magazin entschuldigt sich bei Schumachers Familie und feuert seinen Herausgeber

  • Seine Familie kündigte diese Woche an, gegen die Wochenzeitung Die Aktuelle des Essener Medienkonzerns Funke gerichtlich vorzugehen.
  • Funk entschuldigte sich in einem Statement auf seiner Website www.funkemedien.de.

Ehemaliger Ferrari F1-Weltmeister Michael Schumacher aus Deutschland.

Mark Thompson | Getty Images Sport | Getty Images

Die Herausgeber eines deutschen Magazins, das Michael Schumacher aufgrund künstlicher Intelligenz „interviewte“, haben den Redakteur gefeuert und sich bei der Familie der Formel-1-Größen entschuldigt.

Der siebenmalige Weltmeister Schumacher, heute 54, wurde seit seinem schweren Hirnschaden bei einem Skiunfall im Dezember 2013 in den französischen Alpen nicht mehr öffentlich gesehen.

Seine Familie kündigte diese Woche an, gegen die Wochenzeitung Die Aktuelle des Essener Medienkonzerns Funke gerichtlich vorzugehen.

Funk entschuldigte sich in einem Statement auf seiner Website www.funkemedien.de.

„Dieser geschmacklose und irreführende Artikel hätte nie erscheinen dürfen. Er entspricht in keiner Weise den journalistischen Ansprüchen, die wir – und unsere Leser – von einem Verlag wie Funk erwarten“, sagt Bianca Pullman, Geschäftsführerin von Funk Magazines.

Aus der Veröffentlichung dieses Artikels werden unmittelbare persönliche Konsequenzen gezogen.

„Die Chefredakteurin der Aktuellen, Anne Hofmann, die seit 2009 die Presseverantwortung für die Zeitung trägt, wird mit heutigem Tag von ihren Aufgaben entbunden.“

Die letzte Ausgabe von Die Aktuelle brachte eine Titelseite mit einem Bild eines lächelnden Schumachers und der Schlagzeile, die „Michael Schumacher, erstes Interview“ versprach. Die Überschrift fügte hinzu: „Es schien nur täuschend wahr zu sein.“

Im Inneren stellt sich heraus, dass die „Zitate“ von einer KI erzeugt wurden.

Schumachers Familie bewahrt strikte Privatsphäre über den Zustand des ehemaligen Fahrers, mit eingeschränktem Zugang zu denen, die ihm nahe stehen.

Siehe auch  Stoßstange in Berlin auf Netflix? (Beobachtungsort)

„Wir leben zu Hause zusammen. Wir machen Therapie. Wir tun alles, um Michael besser zu machen und sicherzustellen, dass er sich wohl fühlt, damit er einfach unsere Familie, unsere Verbundenheit spürt“, sagte Corinna Schumacher in der Netflix-Dokumentation 2021.

„Wir versuchen, als Familie so weiterzumachen, wie Michael es geliebt hat und immer noch tut. Und wir machen mit unserem Leben weiter.“