Limburger Zeitung

Deutsche und europäische Nachrichten, Analysen, Meinungen und aktuelle Nachrichten des deutschen internationalen Senders.

Das deutsch-österreichische Unternehmen JV SENS LSG fügt 116 Megawatt Solarstrom in Bulgarien hinzu

SOFIA (Bulgarien), 4. Oktober (Siehe Nachrichten) – SENS LSG, ein Joint Venture zwischen der deutschen Steag Solar Energy Solutions GmbH (SENS) und der österreichischen LSG, gab bekannt, dass es ein 66-MW-Solarkraftwerk in Bulgarien gebaut hat und dies auch tun wird. Beginnen Sie bald mit der Arbeit an einem zweiten Projekt und versuchen Sie, die Installation großer Solarparks im Land zu beschleunigen.

Das fertiggestellte Solarkraftwerk befindet sich in der Gemeinde Dalgo Pole nahe der Stadt Plovdiv, der zweitgrößten Stadt Bulgariens. SENS, eine Tochtergesellschaft des deutschen Energiekonzerns Steag, sagte letzte Woche in einer Erklärung, dass sie mit 122.300 Photovoltaik (PV)-Paneelen ausgestattet ist, die auf Trackern installiert sind, um den Sonnenstand zu verfolgen.

Den Renewable Energy Sector Report 2022 in Bulgarien können Sie hier herunterladen

Der netzgekoppelte Solarpark, dessen Bau im März begonnen hat, kann jährlich 100.000 Megawattstunden erneuerbare Energie erzeugen.

„Wir haben das Potenzial Südosteuropas früh erkannt. Bisher fehlte aber oft der politische Wille zum Solarausbau“, sagt Karl Guth, Geschäftsführer der LSG. Er fügte hinzu, dass das EU-verbindliche Klimaziel es dem Unternehmen ermögliche, Bulgariens Klima- und Umweltpotenzial für den Bau großer Solarparks zu nutzen.

Ziel des Joint Ventures ist es, die Energiewende in Bulgarien zu erleichtern und die Erzeugung erneuerbarer Energien zu fördern. Mehr grüne Energieprojekte sind nicht nur eine Möglichkeit, den Klimawandel zu bekämpfen, sondern werden auch als entscheidende Komponente bei der Bewältigung des jüngsten Anstiegs der Energiepreise angesehen.

Mit diesen Zielen will SENS LSG im November mit dem Bau eines zweiten Projekts mit einer Gesamtleistung von 50 Megawatt beginnen, hieß es ohne weitere Angaben.

Siehe auch  Kanada hat die Eishockey-Weltmeisterschaft nicht gewonnen

„Bis zum Ende dieses Jahrzehnts wird der Anteil erneuerbarer Energien am bulgarischen Strommix auf 25 % steigen“, sagte Fabian Hare, Chief Operating Officer von SENS.

Im Rahmen des von der Europäischen Union genehmigten Nationalen Aufbau- und Resilienzplans erhält Bulgarien Zuschüsse in Höhe von 5,69 Milliarden Euro (5,6 Milliarden US-Dollar). Bis zu 1,7 Milliarden Euro sind für Investitionen in erneuerbare Energien, Stromspeicherung und Verbindungskapazitäten vorgesehen.

Bulgarien hat sich verbindlich verpflichtet, die CO2-Emissionen in seinem Energiesektor bis 2025 um 40 % zu reduzieren.

(Dollar = 1,01262 Euro)