Limburger Zeitung

Deutsche und europäische Nachrichten, Analysen, Meinungen und aktuelle Nachrichten des deutschen internationalen Senders.

Das Bohrverbot der Gewerkschaften in der Nordsee wird zur Schließung von Bohrinseln führen

Das Bohrverbot der Gewerkschaften in der Nordsee wird zur Schließung von Bohrinseln führen

Ein großes Nordseeunternehmen hat gewarnt, dass Labours Plan, neue Öl- und Gasbohrungen zu verbieten, „wirtschaftlich keinen Sinn ergibt“ und die Schließung von Bohrinseln um ein Jahrzehnt zu verzögern droht.

Amjad Bseiso, CEO von Enquest, sagte, die Sperrung neuer Bohrlizenzen würde Arbeitsplätze und Investitionen gefährden und gleichzeitig die Kosten der Schließung für den Steuerzahler erhöhen.

Das Unternehmen betreibt Öl- und Gasplattformen sowie das Sullom Voe-Terminal, wo riesige Mengen Öl aus dem West-Shetland-Becken verarbeitet werden.

Die Labour Party versprach, im Falle einer Machtübernahme jegliche neuen Projekte im Öl- und Gasbereich zu verhindern und stattdessen in erneuerbare Energien zu investieren.

Herr Bseiso warnte davor, dass die großen Magnus- und Kraken-Plattformen von Enquest im Falle eines Verbots neuer Lizenzen weniger wirtschaftlich würden und das Risiko einer vorzeitigen Schließung drohen würden.

In diesem Szenario müsste Magnus Mitte 2020 zehn Jahre früher außer Dienst gestellt werden. Der Kraken, dessen Abschaltung derzeit zwischen Ende der 2030er und Anfang der 2040er Jahre geplant ist, würde wahrscheinlich um fünf Jahre vorverlegt.

Dies würde dem Finanzministerium früher als erwartet zusätzliche Kosten auferlegen, da Ölunternehmen im Austausch für die Stilllegung erhebliche Steuererleichterungen erhalten.

Im Gespräch mit The Telegraph sagte Herr Bseiso: „Wenn die Regierung [under Labour] Er sagte, wenn es keine neuen Feldlizenzen gäbe, wäre das wirtschaftlich nutzlos.

„Dies wird den Niedergang der Branche verschärfen und die Kosten für den Steuerzahler sogar in die Höhe treiben, denn wir müssen alles lieber früher als später stoppen.“

„Sie bohren ein Bohrloch und das Bohrloch sinkt. Ohne das Bohren eines weiteren Bohrlochs, um mehr Produktion zu fördern, werden die Rückgangsraten nur noch schlimmer.

Siehe auch  Schienenstreiks könnten "eskalieren", wenn keine Einigung erzielt wird, RMT-Chef "sieht nicht", dass Ausfahrt am Samstag vermieden wird | Nachrichten aus Großbritannien

„Sobald man in einem Feld ein bestimmtes Niveau erreicht, wird es unwirtschaftlich und man muss mit der Stilllegung beginnen. Und ich gehe davon aus, dass es zumindest in vielen Fällen zu einer Beschleunigung der Feldlebensdauer um ein Jahrzehnt kommt.“