Limburger Zeitung

Deutsche und europäische Nachrichten, Analysen, Meinungen und aktuelle Nachrichten des deutschen internationalen Senders.

Covid-19-Informationsüberflutung? Eine Fallstudie einer deutschen Universitätswebsite während zweier Wellen der Pandemie – Skulmowski – – menschliches Verhalten und aufkommende Technologien

Die in dieser Fallstudie präsentierten Website-Daten bieten Einblicke in das Informationssuchverhalten während einer Pandemie. Insbesondere bietet unser Datensatz einen ersten Blick auf die Herausforderungen, die mit der zweiten Welle von COVID-19 verbunden sind. Aus den Daten der Seitenbreite lassen sich mehrere Schlussfolgerungen ziehen. Zu Beginn der Pandemie konsultierten die Universitätsmitglieder nachdrücklich die COVID-19-Nachrichtenseite und betonten die Notwendigkeit aktueller Informationen über den Betrieb der Universität. Während zu Beginn der Pandemie großes Interesse an der COVID-19-Nachrichtenseite bestand, rief die zweite Welle kein ähnliches Informationsbedürfnis hervor. Darüber hinaus wurde auf die von der Universität bereitgestellten Informationsressourcen größtenteils nur bei sofortigem Bedarf zugegriffen. Insgesamt wird deutlich, dass auf Informationen auf der Basis von Wissensbedürfnissen zugegriffen wird, wobei kontinuierliche Entwicklungen und Änderungen als Katalysator für das Informationsbedürfnis wirken. Im Laufe der Zeit scheint der Informationsbedarf zu sinken und wird nur schwach von neuen Großereignissen im Zusammenhang mit der Pandemie beeinflusst.

Bei der Interpretation von Daten möchten wir vermeiden, dass der begrenzte Datensatz zu stark verallgemeinert wird. Der deutliche Rückgang des Interesses an der COVID-19-Nachrichtenseite von PHKA sollte beispielsweise nicht als Beweis für ein allgemeines mangelndes Interesse an den jüngsten Entwicklungen im Zusammenhang mit der Pandemie angesehen werden. Die Daten zeigen jedoch deutlich eine Änderung des Informationssuchverhaltens. Während die COVID-19-Nachrichtenseite ein sehr wichtiger Ort zu sein scheint, um Informationen darüber zu erhalten, wie sich die Pandemie auf die Arbeit von PHKA während der ersten Welle ausgewirkt hat, konnte in den folgenden Monaten selbst zu Beginn der zweiten Welle kein ähnliches Interesse festgestellt werden Welle. Obwohl wir davon ausgehen, dass sich die PHKA-Mitglieder in diesem Zeitraum über andere Medien auf dem Laufenden gehalten haben, zeigt diese Entwicklung, dass im Laufe der Zeit weniger Interesse an lokalen Entwicklungen in einer bestimmten Organisation bestand.

Koh et al. ((2020Beschreiben Sie das Risiko eines Burnout von Informationen, wenn Sie über einen längeren Zeitraum sehr ähnlichen Nachrichten und Nachrichten ausgesetzt sind. Darüber hinaus geben sie an, dass der Zustand nach einer kurzen Zeit der Angst sogar eine Desensibilisierung des Problems erforderlich machen kann. Weitere Untersuchungen sind erforderlich, um festzustellen, ob diese Effekte nur zu einer mangelnden Suche nach aktiven Informationen, zur Vermeidung von Informationen im Zusammenhang mit COVID-19 oder zu dem Eindruck führen, dass überhaupt keine zusätzlichen Informationen zu diesem Thema benötigt werden. Wenn letzteres der Fall ist, kann es schwieriger werden, dem Publikum neue, relevante Informationen zu präsentieren.

Dieses Muster der Informationssuche stellt jedoch (Universitäts-) Beamte vor eine Herausforderung. Wie können sie sicherstellen, dass alle Mitglieder der Organisation mit den neuesten Statuten auf dem neuesten Stand sind, auch wenn nur geringfügige Änderungen vorgenommen werden? In den folgenden Abschnitten werden wir die Herausforderungen diskutieren, die sich aus diesem Muster ergeben, und mögliche Lösungen vorstellen.

READ  Boris Johnson sollte gesagt werden, dass soziale Distanzierung bei Großveranstaltungen nicht notwendig ist

3.1 Reagieren Sie auf Veränderungen im Informationssuchverhalten

Basierend auf unseren zusätzlichen Daten und Untersuchungen zur COVID-19-Pandemie und ihren Auswirkungen auf das Verhalten stehen Hochschuleinrichtungen vor einer Reihe von Herausforderungen, wenn sie versuchen, ihre Mitglieder über relevante Vorschriften und Einschränkungen auf dem Laufenden zu halten. Eine besondere Herausforderung besteht darin, geringfügige Änderungen zu melden, z. B. die Erweiterung des Geltungsbereichs der Maskenbestimmungen. Im PHKA-Beispiel wurde der Bereich, in dem Masken getragen werden müssen, erweitert, um den gesamten Campus und nicht nur die Innengebäude abzudecken. Anstatt davon auszugehen, dass die Benutzer absichtlich alle neuen Dokumente und Vorschriften überprüfen, sollten die wichtigsten Änderungen in kurzer Zeit mitgeteilt werden (siehe Chan, Nickson, Rudolph, Lee & Joynt, 2020). Eine wichtige Erkenntnis, die aus der Forschung zum multimedialen Lernen gewonnen werden kann, ist, dass die Präsentation derselben Informationen unabhängig vom Vorwissen der Lernenden zu nachteiligen Auswirkungen auf das Lernen führt (z. B. Kalyuga, 2007;; Rey und Buchwald, 2011). Dieses Punktemuster wird als bezeichnet Erleben Sie den Reflexionseffekt (Sweller, Iris, Calyoga und Chandler, 2003). Es wird davon ausgegangen, dass das Ignorieren des Vorwissensniveaus zu verschiedenen Problemen während des Lernprozesses führen kann, z. B. die Aufforderung an die Lernenden, einen Teil der präsentierten Informationen zu recherchieren und effektiv zu vergleichen, ist neu bei allen Inhalten, die sie bereits kennen, oder eine geringe Motivation zur Teilnahme in Material, das als überflüssig angesehen wird (z. B. Rey & Buchwald, 2011;; Für eine Übersicht siehe Schnotz, 2010). Wenn dieser Effekt auf die Informationsbereitstellung während einer Pandemie über Monate oder Jahre angewendet wird, wird deutlich, dass Reaktionen auf Änderungen im Verhalten bei der Informationssuche erforderlich werden können.

Als allgemeine Empfehlung sollten die von Organisationen bereitgestellten COVID-19-Nachrichtenseiten jederzeit auf dem neuesten Stand sein, ohne veraltete Informationen oder andere Hinweise auf veraltete, möglicherweise falsche Informationen. Vor allem kann die Bereitstellung personalisierter Informationen die Ermüdung von Informationen verhindern. Beispielsweise können Benutzerkonten verwendet werden, um Mitgliedern einer Organisation kurze Benachrichtigungen bereitzustellen. Überprüfen Sie durch Anfordern einer Bestätigung, ob an allen Mitgliedern größere Änderungen vorgenommen wurden. Gleichzeitig kann die wiederkehrende Natur persistenter COVID-19-Nachrichten vermieden werden.

Darüber hinaus kann eine Änderung der episodischen Kommunikationsstrategien, die die Verbreitung von Informationen erleichtern, gerechtfertigt sein. Beispielsweise können Warnschilder auf dem Campus angebracht werden, um die wichtigsten Änderungen zu kommunizieren. Zusätzliche technologiegestützte Maßnahmen können digitale Geräte für die Bereitstellung von Maßnahmen vor Ort umfassen, z. B. Informationsbildschirme. Diese Bildschirme könnten eine NFC-Schnittstelle (Near Field Communication) enthalten, über die Universitätsmitglieder einzelne Informationen mithilfe von NFC-Chips anzeigen können. Eine weitere Maßnahme könnte die Einführung einer mobilen College-App sein, die eine Vielzahl von Möglichkeiten für einen sehr direkten und persönlichen Kontakt mit Anzeigen bietet. Für den schnellen Zugriff auf einzelne Informationen kann ein Chatbot als Teil einer solchen Anwendung angeboten werden, die maschinelles Lernen und Strategien zur Verarbeitung natürlicher Sprachen verwendet. Diese Systeme sind bereits als Informationsanwendungen an Universitäten verfügbar (z. B. Daswani, Desai, Patel, Vani, Eirinaki, 2020). Der Chatbot kann nicht nur Informationen zu den aktuellen allgemeinen Richtlinien für COVID-19 bereitstellen, sondern auch mit einem umfassenderen Profil genauer an den Benutzer angepasst werden.

READ  NewsBytes Briefing: Die Deutschen bauen ein Tesla-Flugauto und mehr

Darüber hinaus wurde festgestellt, dass der COVID-19-Notfall Menschen auf verschiedene emotionale und soziale Weise betrifft. Die Kommunikationsstrategie muss sich an die emotionalen Zustände der Menschen anpassen, um effektiv zu sein. Zum Beispiel ist das Problem der intensiven Angst vor COVID-19 aufgetreten (Starcevic et al., 2021Es kann ungesunde Formen der Internetnutzung fördern (Elhai et al., 2021). Frühere Untersuchungen deuten darauf hin, dass die COVID-19-Pandemie zu einer verstärkten Flucht aus der Realität führen kann (Zhu, 2021). Es wird notwendig sein, diesen Aspekt zu überwachen und zu verhindern, dass Studenten und Mitarbeiter wichtige Entwicklungen verlieren. Eine Strategie, um dieser Entwicklung entgegenzuwirken, könnte darin bestehen, die Informationen so darzustellen, dass die Einleitung von Flügen vermieden wird, beispielsweise durch die Vermeidung von Nachrichten, die die Hoffnung der Menschen auf zukünftige Verbesserungen mindern. Angesichts der Tatsache, dass Menschen bereits verschiedenen Formen verdächtiger oder falscher Informationen im Zusammenhang mit der Pandemie ausgesetzt sind (Greenspan & Loftus, 2021), Effektive Kommunikation ist eine besonders herausfordernde Aufgabe für Führungskräfte kleinerer Organisationen.

Zusätzlich zu den in diesem Papier beschriebenen negativen Auswirkungen haben sich insbesondere digitale Technologien und soziale Medien als gut geeignet erwiesen, um COVID-19-Informationen schnell an Mitarbeiter des Gesundheitswesens und Medizinstudenten zu verbreiten (Chan et al., 2020;; Huddart et al. , 2020). Vor allem hängt eine erfolgreiche Kommunikation in solchen Kontexten davon ab, dass wichtige Informationen direkt und handlungsorientiert dargestellt werden (Chan et al., 2020). Darüber hinaus wurde festgestellt, dass soziale Bindung in einer Notsituation zur Resilienz beiträgt (Nitschke et al., 2020). Daher argumentieren wir, dass digitale Technologie in kleineren Organisationen auf gesunde Weise eingesetzt werden kann, indem Funktionen für soziale Netzwerke bereitgestellt werden, wodurch eine direktere lokale soziale Gemeinschaft geschaffen wird (im Gegensatz zu großen, internationalen und häufig anonymen sozialen Netzwerken).

Allgemeiner gesagt liegt die Verhinderung von COVID-19-Informationsüberflutung und Informationsermüdung in der Verantwortung der gesamten (globalen) Gemeinschaft. Wie von Koh et al. ((2020), Die fortlaufende Zustellung von COVID-19-Nachrichten über die Medien kann den gegenteiligen Effekt ihrer Absichten haben. Sie zitieren die Ergebnisse von Baseman, Revere und Painter (2013), die festgestellt haben, dass das Wiederholen von Notfallinformationen über mehrere Kommunikationskanäle die Rückrufleistung für den Inhalt dieser Nachrichten erheblich verringern kann. Darüber hinaus zeigen andere Studien, dass kleinere Designaspekte der Kommunikation in Bezug auf emotionale Reaktionen eine große Bedeutung haben. Eine kürzlich durchgeführte Studie ergab beispielsweise, dass bereits geringfügige Änderungen der (visuellen) Darstellung von Krankheitserregern erhebliche Auswirkungen haben können. Das subjektive Risiko kann beeinflusst werden, wenn die Wahrnehmung von Krankheitserregern in ihrer Form dargestellt wird (Skulmowski & Rey, 2020 b). Da die Art der Visualisierung, die zur Begleitung von Informationen über Krankheitserreger verwendet wird, zu einem erhöhten Grad an Angst führen kann, wird die einfache Auswahl der in einem Nachrichtenbericht verwendeten Grafiken zu einer verantwortungsvollen Aufgabe (Skulmowski & Rey, 2020 b). Angesichts der sehr emotionalen Reaktionen in der ersten Welle (zum Beispiel Su, Wu, Li, Xue und Zhu, 2021) Muss überlegt werden, wie und mit welcher Geschwindigkeit Informationen in solch längeren Notfällen an die Öffentlichkeit weitergegeben werden. Wir empfehlen daher, zur Bekämpfung der Informationsüberflutung auf lokaler Ebene eine vorzugsweise globale Strategie zu entwickeln, um die Öffentlichkeit auf gesunde und nachhaltige Weise auf dem Laufenden zu halten. Persönliche, episodische, soziale und weniger emotional belastende Stile können ein wichtiger erster Schritt in Richtung dieses Ziels sein.

READ  Fortnite Cosmic Summer Celebration Live-Event – ​​Zeit & Ort

3.2 Fazit

Unsere Ergebnisse liefern den ersten Hinweis darauf, wie sich das Verhalten digitaler Benutzer in einer so herausfordernden Situation wie der COVID-19-Pandemie entwickeln wird und wie dies interpretiert werden könnte. Durch unsere Analyse der Webseiten-Daten einer deutschen Universität zeigen wir, dass das Interesse an Informationen im Zusammenhang mit COVID-19 im Vergleich zu dem während der ersten Welle generierten Interesse stark zurückgegangen zu sein scheint. Dieses Muster übt starken Druck auf die Führung von Universitäten und anderen lokalen Organisationen auf der ganzen Welt aus. Die COVID-19-Pandemie kann schwerwiegende Verhaltens- und emotionale Reaktionen hervorrufen, die von einem übermäßigen Interesse an gesundheitsbezogenen Informationen bis hin zur Flucht aus der Realität reichen. Die Entwicklung komplexerer Methoden zur Kommunikation von COVID-19-Informationen unter Vermeidung von Informationsüberflutung und Informationsermüdung wird in den nächsten Monaten eine Herausforderung sein. Insbesondere persönliche Nachrichten, die einen Ton verwenden, der ungesunde Reaktionen wie Angstzustände und Depressionen vermeidet, können eine Strategie sein, um Menschen über einen längeren Zeitraum auf nachhaltige Weise auf dem Laufenden zu halten.