Limburger Zeitung

Deutsche und europäische Nachrichten, Analysen, Meinungen und aktuelle Nachrichten des deutschen internationalen Senders.

Bundeskabinett billigt Maßnahme zur Priorisierung von Kohle im Schienenverkehr | Neuigkeiten | DW

Das deutsche Kabinett hat aufgrund der Energiekrise, mit der Europa in diesem Winter konfrontiert ist, den Kohletransporten Vorrang vor den ausgedehnten Schienennetzen des Landes eingeräumt. Das teilte der derzeitige Verkehrsminister der FDP, Volker Wesing, nach der Kabinettssitzung am Mittwoch mit.

Dieser Schritt ist eine Folge der Versorgungsspannung infolge des Krieges Russlands gegen die Ukraine.

„Es ist klar, dass jeder ein Interesse daran hat, die Stabilität unserer Energieversorgung sicherzustellen“, sagte er.

Niedrigwasser auf dem Rhein und den Wasserstraßen des Landes haben auch einen Teil des Seeverkehrs auf den deutschen Verbundschienen erzwungen.

Was bedeuten die neuen Regeln?

Die Rechtsverordnung priorisiert Energietransporte, wie etwa Kohlekraftwerke. Dem Rechtsdokument ist ein zehnseitiger Anhang beigefügt, in dem die relevanten und betroffenen Bahnen aufgeführt sind.

Menschen, die sich auf der Bahn aufhalten, könnten lauter sein, weil neue Vorschriften das Eisenbahnlärmschutzgesetz aussetzen.

Auch die Deutsche Bahn, der nationale Eisenbahnnetzbetreiber des Landes, wird in naher Zukunft die Nutzungsbedingungen der Nahverkehrsbahn des Landes anpassen, um den Transport von Öl- und Kohletransporten zu ermöglichen.

„Es könnte auch bedeuten, dass Personenzüge warten müssen“, da es auf den überlasteten Bahnstrecken des Landes bereits häufig genug zu Verspätungen kommt. Wesing sagte, es solle so wenig Störungen wie möglich geben.

Das Verkehrsministerium schließt künftige Änderungen bei der Zuteilung der Zugstrecke nicht aus.

Kraftwerke am Laufen halten

Die neuen Regelungen gelten zunächst für einen Zeitraum von sechs Monaten.

Ziel der neuen Vorschriften ist es, die elektrische Energie zu sichern und den unterbrechungsfreien Betrieb von Kraftwerken und Raffinerien zu gewährleisten.

Angesichts von Versorgungsunterbrechungen und Befürchtungen über zukünftige Versorgungsunterbrechungen nach der Entscheidung Russlands, eine groß angelegte Invasion in der Ukraine zu starten, hat Deutschland Kohlekraftwerke wieder an sein Stromnetz angeschlossen, nachdem es sich über mehrere Jahre in Richtung Ausstieg bewegt hatte.

Siehe auch  E-On bezweifelt Deutschlands Plan, Kernkraftwerke in Alarmbereitschaft zu halten

de/jcg (AFP, dpa, Reuters)