Limburger Zeitung

Deutsche und europäische Nachrichten, Analysen, Meinungen und aktuelle Nachrichten des deutschen internationalen Senders.

Amnesty: Israel hält an „Repressionsregime“, „israelische Bombenanschläge, Antisemitismus“ fest | Nachrichten | DW

In einem neuen Bericht, der am Dienstag veröffentlicht wurde, sagte Amnesty International, der israelische Staat regiere die Palästinenser in einem „System der Unterdrückung und Herrschaft“, das beschuldigt wird, der internationalen Definition von „Apartheid“ zu entsprechen.

Der mehr als 200-seitige Bericht wurde in vier Jahren erstellt. Amnesty International schließt sich anderen Menschenrechtsgruppen wie Human Rights Watch und der israelischen Organisation B’Tselem an, indem sie Israel beschuldigen, einen „Apartheid“-Staat aufrechtzuerhalten.

Amnesty wirft Israel vor, ein System der „Trennung, Entblößung und Ausgrenzung“ anzuwenden, das seiner Meinung nach Verbrechen gegen die Menschlichkeit gleichkommt.

Israel kritisierte den Bericht und beschrieb ihn als „Öl ins Feuer des Antisemitismus“. Deutsch-jüdische Gruppen verurteilten den Bericht als „antisemitisch“.

„Amnesty erkennt den Staat Israel an und verurteilt Antisemitismus“, sagte Agnes Callamard, Generalsekretärin von Amnesty International.

Was sagt der Bericht von Amnesty International?

Der Bericht von Amnesty International gibt einen kurzen Überblick über die Geschichte der palästinensischen Bevölkerung, seit Israel 1948 seinen Staat erklärte. Fast 700.000 Palästinenser oder fast 80 % der palästinensischen Bevölkerung im heutigen Israel flohen in diesem Jahr, hauptsächlich in Nachbarländer.

Heute machen Palästinenser 20 % der 9,4 Millionen Einwohner Israels aus. Wenn jedoch das Westjordanland und der Gazastreifen einbezogen würden, wären die arabischen und jüdischen Bevölkerungsgruppen ungefähr gleich.

2005 zog Israel seine Armee aus Gaza ab und vertrieb die Siedler. Gaza wird seit 2007 von der bewaffneten Gruppe Hamas kontrolliert, die von den Vereinigten Staaten und der Europäischen Union als Terrororganisation eingestuft wurde.

Rechtegruppen sagen, dass das fragmentierte Land im Westjordanland und im Gazastreifen Teil eines Systems ist, das es dem israelischen Staat ermöglichen soll, Land zu kontrollieren, das sich vom Mittelmeer bis zum Jordan erstreckt.

Siehe auch  Mittwoch, 2. Juni 2021 - eine Minute

Während sich einige Palästinenser in Israel in den Bereichen Wirtschaft, Recht, Medizin und Unterhaltung hervorgetan haben, schwinden die Situation und die Berufsaussichten sowie die Möglichkeit der physischen oder gesellschaftlichen Mobilität.

Der Bericht von Amnesty International untersucht Fälle von Diskriminierung von Arabern innerhalb Israels, die staatlich verhängte Blockade des Gazastreifens und die De-facto-Annexion von Teilen des Westjordanlandes, während Israel schnell bestehende Siedlungen baut und erweitert.

Viele in der internationalen Gemeinschaft, darunter Deutschland und Frankreich, kritisierten die Siedlungen und ihre Ausweitung als Verletzung des Völkerrechts.

Darüber hinaus berichtet der Bericht über die Beschlagnahmung von palästinensischem Land und Eigentum, außergerichtliche Tötungen, Zwangsumsiedlungen und die Verweigerung der Bürgerrechte.

Wie hat Israel reagiert?

Israel weist Vorwürfe der „Apartheid“ zurück und bezieht sich auf arabisch-israelische Bürger, die laut Regierung volle Rechte genießen. Israel selbst hat seine Haltung gegenüber Rechtsgruppen, die es als „Apartheid“ bezeichnet, verhärtet.

Vor der Veröffentlichung des Berichts sagte das israelische Außenministerium: „Seine extremistische Sprache und Verzerrung des historischen Kontexts zielen darauf ab, Israel zu dämonisieren und Öl ins Feuer des Antisemitismus zu gießen.“

Die Generalsekretärin von Amnesty International, Agnes Callamard, wies die Vorwürfe als „unbegründete Angriffe“ zurück, die „nichts weiter als ein verzweifelter Versuch seien, sich einer Überprüfung zu entziehen …“

„Israel ist nicht perfekt, aber es ist eine Demokratie, die an das Völkerrecht gebunden ist und der Kontrolle unterliegt“, sagte Außenminister Yair Lapid.

In den 1990er Jahren gewährte Israel der Palästinensischen Autonomiebehörde während des Friedensprozesses, der zu den Oslo-Abkommen führte, eine gewisse Autonomie. Die Palästinensische Autonomiebehörde, die Teile der Westbank regiert, begrüßte den Bericht.

Siehe auch  Die Müdigkeit von Film- und Fernseharbeitern hat laut globalen Gewerkschaften ein „lebensbedrohliches Ausmaß“ erreicht – The Hollywood Reporter

In Deutschland ist die einzige jüdische Wochenzeitung des Landes der jüdische GeneralSie nannte es eine „abarthische Lüge“ und sagte: „Israel setzt das ehemalige südafrikanische Regime ständig gleich und diskreditiert es.“

Amnesty International sagte, ihr Bericht vergleiche Israel nicht mit der Apartheid in Südafrika.

Der Zentralrat der Juden in Deutschland nannte den Bericht „antisemitisch“ und forderte Amnesty International Deutschland auf, sich davon zu distanzieren.

Amnesty International Deutschland veröffentlichte den Bericht auf seiner Website, merkte jedoch an, dass es aufgrund der aktuellen Lage und des historischen Kontexts schwierig sei, eine „sachliche und sachliche Debatte“ über den Bericht zu führen – und dass sie keine Aktivitäten zur Veröffentlichung organisieren werde Bemühungen, „Fehlinterpretationen des Berichts“ vorzubeugen.

en/nm (AFP, Associated Press, Reuters)