Limburger Zeitung

Deutsche und europäische Nachrichten, Analysen, Meinungen und aktuelle Nachrichten des deutschen internationalen Senders.

Zwei Wege, die Melanomzellen vorbereiten und abtöten, könnten neue Krebsmedikamente inspirieren

Melanom, die schwerste Form von Hautkrebs, ist behandelbar, wenn sie frühzeitig erkannt wird, aber die Behandlung fortgeschrittener Formen der Krankheit hat sich als eine Herausforderung erwiesen. Forscher der Ludwig-Maximilians-Universität in München glauben, zwei Wege im Körper identifiziert zu haben, die zum Absterben von Melanomzellen führen und möglicherweise neue Ideen für die Medikamentenentwicklung inspirieren.

Forscher haben herausgefunden, dass ein virales RNA-sensorisches Protein namens RIG-I Hauttumoren für den Zelltod prädisponiert, indem es die Produktion und Sekretion von entzündlichen Molekülen aktiviert, die als Typ-I-Interferone bekannt sind, kleine Proteine, die für die zelluläre Signalübertragung unerlässlich sind. Sobald dies geschieht, beginnen Enzyme, die RNA spalten, bekannt als RNase L, Zellen in Tumoren zu zerstören. Sie haben Dateien gepostet die Ergebnisse in der Immunologie.

In Krebszellen haben Wissenschaftler herausgefunden, dass die Stimulation des RIG-I-Gens durch eine Verbindung namens 3p-RNA Interferon produziert. Aber wenn die Interferon-Signalübertragung blockiert wird, sterben die Zellen nicht. Zellen, denen RNase L fehlte, aber viel RIG-I aufwiesen, durchliefen ebenfalls keinen Zelltod.

Vor allem fanden die Forscher heraus, dass diese beiden Wege arzneimittelresorbierbar, eng miteinander verbunden und reguliert sind. Daher ist es unwahrscheinlich, dass Medikamente, die darauf ausgerichtet sind, gesunde Zellen zu schädigen, gesunde Zellen schädigen, denken sie.

VERBINDUNG: Kleines Molekül bringt Krebs-Treiber-RNA zum Schweigen, öffnet zuvor unüberwindbare Ziele

Tatsächlich arbeitet Merck bereits an einem Medikament, das auf den RIG-1-Signalweg bei Krebs abzielt.

Merck hat den RIG-1-Agonisten im September 2017 im Rahmen einer 137-Millionen-Dollar-Übernahme des deutschen Biotech-Unternehmens Rigontec erworben, hat sich jedoch schwer getan, ihn in klinischen Studien voranzutreiben. Das Unternehmen testete das Medikament mit dem Namen MK-4621 bei Patienten mit fortgeschrittenen oder wiederkehrenden Tumoren, aber sie beendeten die Studie. Im Mai 2019 BerichtDas Unternehmen sagte, die Studie sei vorzeitig abgebrochen worden, weil „das Programm priorisiert wurde und nicht mit Sicherheitsbedenken in Verbindung gebracht wurde“.

READ  Neues Grove-Taxi für Gagarin

Im März dieses Jahres hat Merck Abgeschlossen In einer weiteren Studie an Patienten mit soliden Tumoren wurde MK-4621 als Monotherapie und in Kombination mit Keytruda, einem beliebten PD-1-Hemmer, getestet. Das Unternehmen hat zum Zeitpunkt der Veröffentlichung noch nicht auf Fragen zum Zeitpunkt der Studienergebnisse geantwortet oder plant, Hautkrebs als Indikation für eine Behandlung zu untersuchen.

Mehrere Forschungsgruppen untersuchen verschiedene Wege, um RNA bei Krebs gezielt zu bekämpfen. Im Jahr 2018 löste das Team des Scripps Research Institute beispielsweise den Zelltod in dreifach negativen Brustkrebszellen aus, indem es RNase L an ein Molekül band, das sie zur Bindung von miRNA-96 geschaffen hatten, einer microRNA, die die Proliferation von Krebszellen fördert. Die Behandlung spaltete den miRNA-96-Vorläufer und tötete Krebszellen, aber keine gesunden Brustzellen.

Forscher der Ludwig-Maximilians-Universität glauben, dass ihre neue Studie zeigt, wie die angeborene Immunität zur Behandlung von Hautkrebs und anderen potenziellen Tumorarten genutzt werden kann. „Dieser zweistufige Mechanismus, der aus vorgelagerten und reagierenden Phasen des ‚Krebszelltods‘ besteht, scheint ein üblicher Mechanismus der angeborenen Immunität zu sein, der es der Zelle ermöglicht, sich je nach der Verletzung, der sie ausgesetzt ist, entweder anzupassen oder abzusterben“, so das deutsche Team schrieb im Arbeitszimmer. “Da beide Wege ‘behandelbar’ sind, kann ein detailliertes Verständnis der molekularen Mechanismen außerdem den Weg für die Entwicklung neuer Krebsmedikamente ebnen, die zum Absterben von Immunzellen führen.”