Limburger Zeitung

Deutsche und europäische Nachrichten, Analysen, Meinungen und aktuelle Nachrichten des deutschen internationalen Senders.

Wolff sollte sich mehr Sorgen machen als ich, nachdem er 220 Formel-1-Mitarbeiter an Red Bull verloren hat

Wolff sollte sich mehr Sorgen machen als ich, nachdem er 220 Formel-1-Mitarbeiter an Red Bull verloren hat

Während des Grand-Prix-Wochenendes in Miami stellte sich heraus, dass mehrere wichtige Mitarbeiter von Red Bull, darunter der langjährige Sportdirektor Jonathan Wheatley, das Interesse der Konkurrenten von Red Bull geweckt hatten.

Zak Brown, CEO von McLaren Formel 1, sagte, sein Team habe „einen Anstieg der Lebensläufe des Teams gesehen“ und glaubte, dass der legendäre Designer Adrian Newey nicht der letzte Dominostein sein würde, der im Zuge des „destabilisierenden“ Streits zwischen dem Red-Bull-Team fallen würde. Die österreichische und thailändische Seite des Geschäfts.

Teamchef Horner sagte, er sei nicht besorgt über Gerüchte über einige hochrangige Mitglieder seines Teams und wies darauf hin, dass seine Red Bull Powertrains-Abteilung mehr als 200 Leute aus dem HPP-Motorenprogramm von Mercedes abgeworben habe.

„Ich mache mir keine Sorgen um die Stärke in der Tiefe“, sagte Horner. „Natürlich wird es immer Bewegung zwischen den Teams geben.“

„Ich weiß nicht, wie viele Leute wir oder Team RB dieses Jahr von McLaren Mercedes eingestellt haben, wir haben 220 Leute von HPP zu Red Bull Powertrains versetzt.

„Wenn wir also über den Verlust von Mitarbeitern sprechen, mache ich mir mehr Sorgen um die 220 Personen als nur um ein oder zwei Lebensläufe.“

Toto Wolff, Teamchef und CEO des Mercedes-AMG Formel-1-Teams

Fotografie: Sam Bloxham / Motorsportbilder

Teamchef Horner sagte, es sei „unvermeidlich“, dass Brawn und sein Mercedes-Kollege Toto Wolff die Angelegenheit in den Medien zur Sprache bringen würden.

„Ich denke, das ist unvermeidlich. Die beiden Kandidaten reden viel“, sagte Horner.

„Aber ich werde mich nicht auf eine gegenseitige Beziehung einlassen. Ich werde mich mehr auf Totos eigene Probleme konzentrieren.“

Siehe auch  Live-Stream von Chelsea-Transfernachrichten: Fofana kostet 84 Millionen Pfund, Blues ist mit Inter-Teenager Casadei verbunden, Loftus-Cheek exklusiv – The Latest

Red Bull hat darauf bestanden, dass ein Teil seines Lebenslaufs, der anderen Teams zugänglich gemacht wird, Teil des üblichen Vertragsverlängerungszyklus ist, da bekannt ist, dass Wheatley bald seinen Vertrag verliert und er seit langem daran interessiert ist, Teammanager zu werden, falls sich irgendwo eine solche Gelegenheit ergibt. .

Motorsport.com hat erfahren, dass das Team kürzlich die Verträge mehrerer anderer leitender Mitarbeiter verlängert hat, darunter Aerodynamik-Chef Enrico Balbo und Leiter Performance Engineering Ben Waterhouse.

Anfang des Jahres wurde außerdem Manager Pierre Wash mit einem weiteren langfristigen Vertrag verbunden.

Zusätzliche Berichterstattung von Ronald Fording

Lesen Sie auch: