Limburger Zeitung

Deutsche und europäische Nachrichten, Analysen, Meinungen und aktuelle Nachrichten des deutschen internationalen Senders.

Wie Audi seine vernetzten Autos testet

Mehr als 1.200 Straßenarbeiter Tötung der Verkehrsunfälle seit 2010. Allein im Jahr 2019 hat die National Highway Traffic Safety Administration sagen Von den 842 Todesfällen, die in Arbeitsbereichen auftraten, waren 135 Straßenarbeiter.

Audi versucht, etwas gegen dieses Problem zu tun. Der Autohersteller ist eines von mehreren Unternehmen, die daran arbeiten, eine Reihe neuer vernetzter Komfort- und Sicherheitsfunktionen in seine kommenden Fahrzeuge zu integrieren. Um es richtig zu machen, müssen strenge Tests durchgeführt werden, um sicherzustellen, dass die Technologie so funktioniert, wie sie scheint – dazu gehören Initiativen wie das neueste Pilotprogramm von Audi, das mit neuer vernetzter Technologie getestet wurde, um die Sicherheit der Menschen im und außerhalb des Autos zu gewährleisten.

Der Schlüssel zu dieser Art von Initiative ist Mobilfunkfahrzeug für alles Technologie (C-V2X). Diese Over-the-Air-Kommunikation stellt sicher, dass ordnungsgemäß ausgestattete Fahrzeuge andere mit dem C-V2X ausgestattete Fahrzeuge und Infrastruktur mit nützlichen Daten versorgen können. Diese Daten können Details zu Straßengefahren, Fahrgeschwindigkeiten, um eine rote Ampel zu vermeiden, oder sogar die Benachrichtigung von Autos über einen bevorstehenden Stau enthalten. Und es könnte eines Tages dazu beitragen, die Zahl der Todesfälle im Arbeitsbereich zu reduzieren.

[Related: Audi’s new tech can help you beat red lights]

Vernetzte Fahrzeuge als Ganzes sind nichts Neues. Audi stattet seine Autos seit 2010 mit Mobilfunk aus, damals bedeutete der Begriff „Flaggschiff“ einfach die Integration von 3G und Google Earth.

Die modernsten C-V2X-Implementierungen von Audi sind seit der Zusammenarbeit des Autoherstellers mit dem Verkehrsministerium von Virginia im Jahr 2020 im Einsatz. Unter Verwendung einer Kombination aus 5G-Mobilfunk und dem kürzlich umfunktionierten 5,9-GHz-Funkband (das verwendet wird, um die Einführung von der C-V2X) entfernte sich der deutsche Autohersteller von Tests auf geschlossenen Fahrspuren und verlegte den neuen Sicherheitspiloten auf einen Straßenabschnitt entlang der US-Route 50 in Virginia.

Siehe auch  Belebter Urlaub: mehr Exponate, um die Pause zu sehen

So funktioniert die Technik: Stellen Sie sich vor, ein Fahrer in einem Audi-Entwicklungsfahrzeug, einem C-V2X-fähigen Q8-SUV, fährt während der Fahrt auf einen Arbeitsbereich zu. Der 5G-Mobilfunk des Autos empfängt indirekte Kommunikation von einem nahegelegenen Mobilfunkmast zum Fahrzeug in der Nähe des Baustellenbereichs, und auf dem Armaturenbrett des Q8 wird eine Warnung angezeigt, die den Fahrer informiert, dass er in Richtung eines Baustellenbereichs fährt.

Wenn der Fahrer nah genug am Arbeitsbereich ist, schaltet das Fahrzeug von der Kommunikation mit dem Mobilfunkmasten ab und beginnt stattdessen, Daten im 5,9 GHz-Kurzwellenspektrum direkt mit den auf der Baustelle installierten Geräten zu senden. Dies ermöglicht eine umgebungsbasierte Alarmierung, um dem Fahrer relevante Informationen zu seiner unmittelbaren Position im Arbeitsbereich zu liefern, wie zum Beispiel Anweisungen zum Folgen eines neuen Verkehrsmusters oder die Anzeige einer reduzierten Geschwindigkeitsbegrenzung.

Inzwischen hat das Virginia Tech Transportation Institute, mit dem Audi im Rahmen seiner Tests geteilt hat, eine Warnweste entwickelt, die Arbeiter mit integrierter, vernetzter Technologie tragen können. Nähert sich ein hochgradig vernetztes Fahrzeug Arbeitern, während diese durch den Arbeitsbereich fahren, kann die Jacke den Träger auf Warnungen und akustische Lichter im Fahrzeug aufmerksam machen. Ebenso kann der Standort des Arbeiters, der die Jacke trägt, an das Fahrzeug gesendet werden, um Warnungen anzuzeigen und eine bevorstehende Kollision zwischen Fahrer und Arbeiter zu erkennen.

Audi sagen Die Technologie zur Anbindung von Fahrzeugen an die Infrastruktur wächst rasant. Der Autohersteller geht davon aus, dass bis 2023 mehr als 5,3 Millionen Geräte – darunter Fahrzeuge, Fahrräder, Arbeitsbereiche, Bahnübergänge und andere Werkzeuge – mit V2X-Frequenzen verbunden werden können. Bis 2028 schätzen Sie, dass diese Zahl auf bis zu 61 Millionen Geräte ansteigen wird. Da immer mehr Geräte und Fahrzeuge diese Technologie übernehmen, könnte sie sich eines Tages als entscheidend erweisen, um nicht nur dem Fahrer das Leben am Steuer zu erleichtern, sondern auch Leben zu retten.

Siehe auch  Palmer Museum of Art feiert 50-jähriges Jubiläum