Limburger Zeitung

Deutsche und europäische Nachrichten, Analysen, Meinungen und aktuelle Nachrichten des deutschen internationalen Senders.

Waldbrände in Algerien töten Dutzende und zwingen Hunderte zur Flucht |  Klimanachrichten

Waldbrände in Algerien töten Dutzende und zwingen Hunderte zur Flucht | Klimanachrichten

Tausende Feuerwehrleute waren im Einsatz, als sich tödliche Waldbrände auf Provinzen entlang der algerischen Mittelmeerküste ausbreiteten.

Bei Waldbränden in ganz Algerien kamen mehr als 30 Menschen ums Leben, darunter zehn Soldaten, die gegen die Flammen kämpften, und Hunderte Menschen mussten ihre Häuser entlang der Mittelmeerküste des Landes räumen.

Berichte über die Todesfälle kamen am Montag, als die Temperaturen in Teilen des nordafrikanischen Landes 48 Grad Celsius (118 Fahrenheit) erreichten.

Das algerische Innenministerium gab an, in 16 Provinzen 97 Brände registriert zu haben, die durch starke Winde und sengende Hitze angefacht wurden.

Nach Angaben des Ministeriums kamen bei den Bränden, die in Wohngebieten ausbrachen, mindestens 34 Menschen ums Leben, darunter zehn Soldaten.

Nach dieser vorläufigen Zahl wurden mindestens 26 Menschen verletzt.

Das Ministerium sagte, dass die Brände zur Evakuierung von etwa 1.500 Menschen aus den Bundesstaaten Bejaia, Bouira und Jijel östlich der Hauptstadt Algier geführt hätten. Die drei Provinzen an der algerischen Mittelmeerküste erlebten die schlimmsten Brände.

Präsident Abdelmadjid Tebboune sprach den Familien der zivilen Opfer und dem Sicherheitspersonal sein Beileid aus.

Ein Feuerwehrmann versucht, einen Brand in der Nähe des Dorfes Zubirber in der Provinz Bouira in der Bergregion Kabylei in Algerien zu löschen. [EPA-EFE]

Nach Angaben der Behörden kämpften rund 7.500 Feuerwehrleute und 350 Lastwagen mit Hilfe der Luftunterstützung darum, die Flammen im ganzen Land unter Kontrolle zu bringen, darunter in den Regionen Boumerdes, Tizi-Ouzou, Jijel und Skikda.

Das Innenministerium teilte mit, dass Maßnahmen zur Brandbekämpfung in sechs Gouvernoraten im Gange seien, und forderte die Bürger auf, „von Bränden betroffene Gebiete zu meiden“ und neue Brände über gebührenfreie Telefonnummern zu melden.

„Der Katastrophenschutz bleibt im Einsatz, bis die Brände vollständig gelöscht sind“, fügte sie hinzu.

Siehe auch  Ruanda rechnet damit, seine ersten 50 Asylbewerber aus dem Vereinigten Königreich bis Ende Mai umzusiedeln

In einer Erklärung hieß es weiter, dass die Staatsanwaltschaft von Bejaia eine vorläufige Untersuchung angeordnet habe, um die Ursachen der Brände und mögliche Täter zu ermitteln.

Von lokalen Medien veröffentlichte Bilder zeigten in der Umgebung brennende Felder und Wälder sowie durch das Feuer zerstörte verkohlte Fahrzeuge und Schaufenster.

Während Waldbrände im Sommer in Algerien kein Unbekannter sind, wurden sie dieses Jahr durch eine Hitzewelle verschärft, die dazu geführt hat, dass mehrere Mittelmeerländer Temperaturrekorde gebrochen haben.

Im benachbarten Tunesien erreichten die Temperaturen am Montag fast 50 Grad Celsius.

In einem tunesischen Kiefernwald nahe der Grenze zu Algerien kam es erneut zu Bränden, nachdem letzte Woche ein weiterer Brand in der Gegend stattgefunden hatte. Nach Angaben der Nationalgarde wurden mindestens 300 Menschen auf dem See- und Landweg aus dem Dorf Melula evakuiert.

In einigen anderen nordafrikanischen Ländern wie Marokko und Libyen waren die Temperaturen im Vergleich zum Jahresdurchschnitt relativ normal.

Wissenschaftler stufen das Mittelmeer als „Hotspot“ des Klimawandels ein. Der Zwischenstaatliche Ausschuss für Klimaänderungen der Vereinten Nationen warnt vor weiteren Hitzewellen, Ernteausfällen, Dürren, steigenden Meeresspiegeln und einem Zustrom invasiver Arten.