Limburger Zeitung

Deutsche und europäische Nachrichten, Analysen, Meinungen und aktuelle Nachrichten des deutschen internationalen Senders.

Umgang mit Ausschüttungsstreitigkeiten bei deutschen Betriebsprüfungen

Die Verteidigung von Verrechnungspreisen auf Basis der datenbankgestützten Net Transaction Margin Method (TNMM)-Margen für Konzernvertriebshändler in Deutschland wird seit einiger Zeit kontrovers diskutiert.

Steuerbehörden bemängeln regelmäßig die Unvergleichbarkeit ausgewählter unabhängiger Vertriebspartner im Allgemeinen und das Fehlen deutscher Vertriebspartner im Besonderen. Sie müssen jedoch häufig als Steuerzahler nachgeben und Berater können auf Best Practices aus OECD-Grundsätzen und die formale Beweislast der Steuerbehörden verweisen.

Behördenansatz

Die Strategie der deutschen Finanzverwaltung hat sich in den letzten Jahren weiterentwickelt und basiert nun auf:

1. Steuerinspektoren vor Ort nehmen regelmäßig eine Einschätzung vor, dass inländische Vertriebsgesellschaften angeblich immaterielle Funktionen von DEMPE erfüllen und nicht als Routinevertreiber zu qualifizieren sind, hauptsächlich basierend auf der rückwirkenden Anwendung der OECD-Richtlinien von 2017.

2. Gemäß den deutschen administrativen TP-Richtlinien wird das TNMM als geeignete Methode abgelehnt und die eingereichten TP-Dokumente werden als „mangelhaft“ eingestuft, um den Finanzbehörden eine Ermessensentscheidung zu ermöglichen.

3. In den abschließenden beratenden Verhandlungen einer Betriebsprüfung werden Steuerpflichtige oft effektiv erpresst, Zugeständnisse zu akzeptieren, die eine gewisse Doppelbesteuerung beinhalten, oder drohen mit Anpassungen der Einkommensobergrenze, um ein besseres Ergebnis für Deutschland in einem Mutual Agreement Process (MAP) zu erzielen..

Es wird erwartet, dass solche gewalttätigen Muster aufgrund der jüngsten regulatorischen Änderungen in Deutschland an Umfang und Zahl zunehmen werden. Die Aufnahme des OECD-DEMPE-Konzepts im Mai 2021 in die immateriellen Stellenanzeigen in das deutsche ausländische Steuerrecht bietet den Finanzbehörden einen klaren rechtlichen Rahmen, um die ersten beiden oben genannten Schritte voranzutreiben.

Darüber hinaus ermöglichen die Ende 2020 eingeführten neuen Verwaltungsrichtlinien den Steuerbehörden, jede bessere Methode zur Dokumentation von Steuerpflichtigen mit einer „alternativen Methode“ ihrer Wahl zu befürworten und nach eigenem Ermessen Einkommensanpassungen durchzusetzen, wenn die alternative Methode für Steuerpflichtige höhere Gewinne als die Behörden halten Steuern für wahrscheinlicher.

Siehe auch  Irische Aktien erleiden einen Schlag, da Investoren Covid-Beschränkungen in Deutschland immer wahrscheinlicher sehen

Angesichts der in der Vergangenheit beobachteten Muster ist zu erwarten, dass in eingehenden deutschen Situationen ein Großteil der TNMM-Messdokumente wie oben beschrieben angefochten wird und die Erfolgsquote der deutschen Steuerbehörden bei der Durchsetzung von Einkommensanpassungen im Zusammenhang mit TP wird deutlich steigern.

Entwicklung der TP. Kontroverse

Angesichts dieser potenziellen Entwicklungen stellt sich für die Steuerzahler die Frage, wie sie sich auf eine zu erwartende Kontroverse vorbereiten können. Die Strategie des Nichtstuns – sich vollständig an die vorhandene Standard-TNMM-Dokumentation zu halten, sie gegebenenfalls vor Gericht zu bekämpfen, das Problem jedoch hoffentlich in MAPs oder Schiedsverfahren zu lösen – ist eindeutig suboptimal.

Nach der Erstellung des DEMPE-Konzepts wird sich das Feld der Konfliktlösung von der Frage „Was sind gute Vergleichsdaten?“ bewegen. zu „Wie betrachten wir die Beiträge des lokalen Marketings?“ Es wäre schwierig, solche zukünftigen Streitigkeiten beizulegen, wenn man die Art und die quantitativen Auswirkungen der inländischen Beiträge der DEMPE anerkennt.

Die Streitbeilegung wird zeitaufwendiger, kostspieliger und kann sogar scheitern, weil die Finanzbehörden aufgrund unterschiedlicher Interessen und mangelnder Erfahrung bei der Bewertung und Quantifizierung der DEMPE-Beiträge in der grundsätzlichen Einschätzung des Sachverhaltsmusters grundsätzlich unterschiedlich sind.

Analytischer Ansatz

Der übergeordnete Ansatz besteht darin, komplementäre ökonomische Analysen nach folgenden Gesichtspunkten durchzuführen:

1. Nehmen wir als Argument an, dass die Steuerbehörden zu Recht behaupten können, dass ein lokaler Vertriebshändler einige relevante DEMPE-Beiträge geleistet hat, die Gründe für die Verweigerung der TNMM darstellen können.

2. In einem solchen Fall kann die Gewinnsegmentierungsanalyse eine gute alternative Methode darstellen, um die Ergebnisse der aktuellen TNMM-Analyse zu bestätigen. Dieser Ansatz entspricht den deutschen Anforderungen an einen hypothetischen Armlängentest, wenn die TNMM-Messung keine zuverlässigen Ergebnisse liefert.

Siehe auch  Update 1-Mexiko fordert die USA nachdrücklich auf, die Flugsicherheitsbewertung Mexikos nicht herabzustufen

3. In Übereinstimmung mit den OECD-Empfehlungen werden bei der Gewinnsegmentierungsanalyse verfügbare externe Optionen und die relative Verhandlungsmacht der Parteien, die zum immateriellen Wert beitragen, berücksichtigt. Analytische Methoden der kooperativen Spieltheorie (zB der Shapley-Wertbegriff, der in der praktischen Industrieökonomie weit verbreitet ist) bieten einen soliden analytischen ökonomischen Rahmen dafür, wie sich unabhängige Parteien auf die gerechte Verteilung der Gewinne von Unternehmen einigen, zu denen sie gemeinsam beitragen.

4. Der Gewinnanteil des Vertriebspartners kann mit den Armlängenmargen verglichen werden, die aus einer herkömmlichen Skalierung vom TNMM-Typ erhalten werden. Wenn sie quantitativ konsistent sind, kann die Ausschüttungsrendite immer noch als marktüblich nachgewiesen werden, selbst wenn die Anwendbarkeit des TNMM in Frage gestellt wird.

Dieses Analyseverfahren haben wir erfolgreich übernommen, um die steuerlichen Kontroversen um die TNMM-Standards in Deutschland zu entschärfen. In den allermeisten Fällen sollte nach unseren praktischen Erfahrungen nachgewiesen werden können, dass die angewendeten TNMM-Margen im Wesentlichen mit einem Dividendensatz übereinstimmen, der durch die wertbasierte Gewinnaufteilungsmethode von Shapley definiert wird.

Dieser Ansatz ergänzt die traditionelle statistische Messung, indem er die einzigartigen Tatsachen und Umstände von Transaktionen zwischen den untersuchten Unternehmen berücksichtigt. Die wirtschaftliche Begründung steht im Einklang mit den OECD-Verrechnungspreisleitlinien von 2017 und der Begründung der deutschen Verwaltungsleitlinien für lokale Steuerbehörden, eine „alternative Methode“ anzuwenden, wenn Bedenken hinsichtlich der Eignung von TNMM als beste Methode zur Dokumentation von Verrechnungspreisen aufkommen.

Die Unterstützung bestehender traditioneller Dokumente mit einem maßgeschneiderten alternativen Ansatz ist eine hervorragende proaktive Strategie zur Verteidigung der TP des Steuerpflichtigen bei Betriebsprüfungen in Deutschland. Darüber hinaus bietet diese ergänzende Analyse für den Fall, dass weiterhin Steuerstreitigkeiten auftreten, den Steuerpflichtigen größere Möglichkeiten, ihre ursprünglichen Ergebnisse in der internationalen Streitbeilegung zu überwinden, da die Position des Steuerpflichtigen ständig aus verschiedenen Blickwinkeln verteidigt wird.

Der vorgeschlagene Ansatz kann auf eine Gruppe von Händlern in anderen kritischen Marktländern angewendet werden. Sobald ein Modellierungsrahmen für ein großes Land wie Deutschland erstellt wurde, ist die Anpassung der Wirtschaftsanalyse an die Marktbedingungen in anderen Ländern relativ einfach und erfordert in der Regel keinen nennenswerten Aufwand.

Siehe auch  Die deutsche Wirtschaft erleidet einen großen Rückschlag Pop

Die Materialien auf dieser Website sind für Finanzinstitute, professionelle Anleger und deren professionelle Berater bestimmt. Es dient nur zur Information. Bitte lesen Sie unsere Allgemeinen Geschäftsbedingungen und Datenschutzrichtlinien, bevor Sie die Site nutzen. Alle Materialien unterliegen strengen geltenden Urheberrechtsgesetzen.

© 2021 Euromoney Institutional Investor PLC. Hilfe finden Sie in unseren FAQ.