Limburger Zeitung

Deutsche und europäische Nachrichten, Analysen, Meinungen und aktuelle Nachrichten des deutschen internationalen Senders.

Tunnelstreik: Passagiere warnten vor größeren Störungen bei anhaltendem Industriestreik

T

ube-Fahrer wurden am Donnerstag vor einer größeren Störung der Online-Dienste nächste Woche gewarnt, wenn von der RMT-Gewerkschaft Streiks drohen.

TfL sagte, alle Linien würden von Dienstag bis Freitag mit einem „signifikanten Rückgang“ der Zugzahlen bestenfalls stark betroffen sein. Auf einigen Linien kann es manchmal vorkommen, dass überhaupt keine Dienste verfügbar sind.

Der erste von zwei getrennten geplanten 24-Stunden-Streiks soll am Dienstagmittag beginnen und bis Mittwoch eine Minute vor Mittag dauern.

Die zweite beginnt am Donnerstag mittags und dauert bis eine Minute vor Mittag am Freitag.

Tfl sagte, der Zeitpunkt der Streiks bedeute, dass „der Morgendienst am Dienstag und Donnerstag wahrscheinlich näher am Normalbetrieb sein wird, während der Abenddienst am Mittwoch und Freitag umfangreicher sein wird“.

Sie riet den Fahrgästen, ihre Fahrten in der U-Bahn am Dienstag und Donnerstag bis 13 Uhr abzuschließen.

Der Streit dreht sich um Dienstplanvereinbarungen, die getroffen wurden, um den normalen U-Bahn-Dienst aufrechtzuerhalten, da der normale Fahrplan – einschließlich der Nachtröhre – nach der Pandemie wiederhergestellt wurde.

Nick Dent, Director of Customer Operations bei London Underground, sagte: „Wir haben die Art und Weise, wie wir Fahrer auflisten, geändert, um einen regelmäßigen U-Bahn-Service bereitzustellen. Sie haben auch dazu beigetragen, für viele Fahrer mehr Flexibilität zu schaffen und haben keine verursacht.“ Aufgrund dieser Änderungen konnten wir die Waterloo & City-Linie wieder in Betrieb nehmen, und sie werden uns helfen, während wir weiter daran arbeiten, andere Teile unseres U-Bahn-Dienstes vollständig wiederherzustellen.

„Diese neue Vereinbarung bedeutet, dass alle Fahrer die Möglichkeit haben, in Vollzeit zu arbeiten und einen langfristigen Arbeitsplatz zu haben, während sich die Londoner weiterhin auf die Regelmäßigkeit der U-Bahn-Dienste verlassen können.

“Ich fordere RMT dringend auf, diese Maßnahme zurückzuziehen und sich weiterhin an den konstruktiven Diskussionen zu beteiligen, die wir in den letzten Wochen geführt haben, damit wir diese unnötige Störung des täglichen Lebens der Londoner vermeiden können.”