Limburger Zeitung

Deutsche und europäische Nachrichten, Analysen, Meinungen und aktuelle Nachrichten des deutschen internationalen Senders.

Thailändische Demonstranten stoßen wegen des Umgangs mit Covid mit der Bereitschaftspolizei zusammen | Thailand

Mehr als tausend regierungsfeindliche Demonstranten in Thailand stießen am Samstag in Bangkok mit der Polizei zusammen, als sie sich gegen das Versagen der Regierung bei der Bewältigung des Coronavirus-Ausbruchs und seiner Auswirkungen auf die Wirtschaft auflehnten.

Die Demonstranten marschierten zum Regierungsgebäude, dem Büro des Premierministers, Prayuth Chan-ocha, und forderten den Rücktritt des Führers.

Die Polizei blockierte eine Straße in der Nähe des Siegesdenkmals in der thailändischen Hauptstadt mit Containern und feuerte Tränengas und Gummigeschosse ab, um die Demonstranten zur Umkehr zu zwingen.

“Wir halten diese Linie ein”, verkündete die Polizei über Lautsprecher.

Etwa 100 Beamte in Kampfausrüstung und Schilden wurden nur wenige Meter von der Stelle entfernt gesehen, an der sich die Demonstranten versammelt hatten.

Mehrere Gruppen, darunter Prayuths ehemalige politische Verbündete, haben in den letzten Wochen Straßenproteste gegen die Regierung veranstaltet, da die Frustration über den Umgang mit dem Ausbruch des Coronavirus und den Schaden, den die Pandemiemaßnahmen für die Wirtschaft angerichtet haben, zunimmt.

Thailand meldete am Samstag eine Rekordzahl von fast 22.000 neuen Covid-19-Infektionen an einem einzigen Tag und 212 Todesfällen, die bisher höchste Zahl.

Insgesamt hat das südostasiatische Land seit Beginn der Pandemie im vergangenen Jahr 736.522 Fälle und 6.066 Todesfälle gemeldet.

Siehe auch  Länder auf der Bernstein-Liste werden in der britischen Reiseanzeige grün