Limburger Zeitung

Deutsche und europäische Nachrichten, Analysen, Meinungen und aktuelle Nachrichten des deutschen internationalen Senders.

Vier Kinder bei Bombenangriffen der Regierung im Nordwesten Syriens getötet | Nachrichten von Baschar al-Assad

Fünf weitere wurden durch Beschuss von Wohnvierteln im Dorf Qastoun durch die Regierung verletzt.

Rettungskräfte und ein Kriegsbeobachter sagten, Artilleriegranaten der syrischen Regierung hätten ein Dorf in der letzten Oppositionshochburg des Landes getroffen und vier Kinder derselben Familie getötet.

Rettungskräfte in Oppositionsgebieten, die als Weißhelme bekannt sind, sagten, am Samstag seien Granaten auf Wohnviertel im Dorf Qastoun westlich des Gouvernements Hama gefallen und fünf weitere Menschen schwer verletzt worden.

Die in Großbritannien ansässige Syrische Beobachtungsstelle für Menschenrechte, ein Kriegsbeobachter, sagte, vier Kinder seien bei dem Angriff getötet worden.

Die Bombardierung erfolgt im Rahmen einer kontinuierlichen militärischen Eskalation in der nordwestlichen Region Syriens, die seit letztem Jahr einer von Russland und der Türkei vermittelten Waffenruhe unterliegt.

In der Region Idlib leben fast drei Millionen Menschen, von denen zwei Drittel während des jahrzehntelangen Bürgerkriegs aus anderen Landesteilen vertrieben wurden.

Es wird von der ehemaligen al-Qaida-Abteilung in Syrien kontrolliert, aber auch verschiedene andere Oppositionsgruppen sind anwesend.

Als Präsident Bashar al-Assad für eine neue Amtszeit vereidigt wurde, intensivierte die Armee ihre Bombardierung der nordwestlichen Enklave.

Die syrische Regierung, die im vergangenen Jahr einem von Russland und der Türkei ausgehandelten Waffenstillstand zugestimmt hatte, hat geschworen, die Kontrolle über das Territorium zurückzuerlangen, das sie während des jahrzehntelangen Konflikts verloren hatte.

Siehe auch  Afghanisches Mädchen, das am Straßenrand schlafend gefunden wurde, bekommt eine vorübergehende Unterkunft inmitten der „Kinderschutzkrise“

Der Waffenstillstand im März 2020 wurde zwischen der Türkei, die die syrische Opposition unterstützt und Truppen in der Region stationiert hat, und Russland, dem Hauptunterstützer der syrischen Regierung, ausgehandelt.

Zu dieser Zeit stoppte es eine von Russland unterstützte Luft- und Bodenkampagne, die darauf abzielte, das Gebiet zurückzuerobern.

Auch in der südlichen Provinz Daraa kämpfen Regierungstruppen gegen Kämpfer.

Die Syrische Beobachtungsstelle für Menschenrechte bezeichnete die letzte Kampfrunde, die letzten Monat in der Region begann, als die schwersten Zusammenstöße seit der Rückkehr des größten Teils der Provinz Daraa im Jahr 2018 unter die Kontrolle der Regierung.

Viele der ehemaligen Rebellen blieben in Deraa, anstatt im Rahmen eines von Moskau vermittelten Abkommens vor drei Jahren zu evakuieren, entweder in die Armee einzutreten oder Teile der Provinz zu kontrollieren.