Limburger Zeitung

Deutsche und europäische Nachrichten, Analysen, Meinungen und aktuelle Nachrichten des deutschen internationalen Senders.

Tesla wollte nicht auf EU-Hilfe warten – Bundeswirtschaftsminister

Teslas Logo erscheint auf der Karosserie seines Elektrofahrzeugs (EV) während eines Informationstages für die Shanghai Auto Show in Shanghai, China, 20. April 2021. REUTERS/Ali Song

Registrieren Sie sich jetzt, um kostenlosen und unbegrenzten Zugang zu reuters.com zu erhalten

BERLIN (Reuters) – Tesla (TSLA.O) wollte nicht warten, bis die europäischen Behörden über die staatliche Förderung seines geplanten Batteriewerks entscheiden, bevor es mit dem Bau seines Standorts in Deutschland fortfuhr, sagte der scheidende deutsche Wirtschaftsminister. Das sagte Peter Altmaier am Montag vor Reportern in Berlin.

Als ausländisches Unternehmen hatte Tesla Anspruch auf staatliche Beihilfen von bis zu 40 % seiner Investitionen im Rahmen eines EU-Programms, das die Produktion innerhalb des Blocks fördert.

Im Rahmen des Programms hätte das US-Unternehmen bis zu 1,1 Milliarden Euro (1,24 Milliarden US-Dollar) erhalten können.

Registrieren Sie sich jetzt, um kostenlosen und unbegrenzten Zugang zu reuters.com zu erhalten

Aufgrund der steigenden Nachfrage nach Batteriezellen hat sich Tesla Ende November freiwillig dazu entschieden, am Standort Grünheide bei Berlin ohne staatliche Hilfe mit dem Bau einer Batteriefabrik zu beginnen und den entsprechenden Auftrag zurückzuziehen.

Tesla baut Europas erstes Elektroauto-Werk sowie ein Batteriewerk auf dem Gelände in Brandenburg.

Es wartet noch auf die endgültige Genehmigung des Standorts durch die Behörden, die noch in diesem Jahr erwartet wird.

(1 Dollar = 0,8854 Euro)

Registrieren Sie sich jetzt, um kostenlosen und unbegrenzten Zugang zu reuters.com zu erhalten

(Deckung) von Christian Kramer Schreiben von Miranda Murray Redaktion von Paul Carell

Unsere Kriterien: Trust-Prinzipien von Thomson Reuters.

Siehe auch  Lottozahlen für die Nationallotterie am Samstag, den 4. September, £20m