Limburger Zeitung

Deutsche und europäische Nachrichten, Analysen, Meinungen und aktuelle Nachrichten des deutschen internationalen Senders.

Tata im Rahmen der Übernahme des schnellsten Zahlungsnetzwerks Großbritanniens |  Wirtschaftsnachrichten

Tata im Rahmen der Übernahme des schnellsten Zahlungsnetzwerks Großbritanniens | Wirtschaftsnachrichten

Sky News hat erfahren, dass eine indische Tochtergesellschaft der Gruppe der Hauptanwärter auf die Ablösung von Vocalink als Administrator des Dienstes ist. Der Prozess wird von den Aufsichtsbehörden und der Bank of England geprüft.

von Mark Kleinman, Stadtredakteur @markkleinmansky


Freitag, 2. Februar 2024, 13:25 Uhr britischer Zeit

Ein Zweig des indischen Mischkonzerns Tata ist bereit, die Kontrolle über den britischen Express-Zahlungsdienst zu übernehmen – während ein Schwesterunternehmen sich darauf vorbereitet, Tausende von Stahlarbeitern in Wales zu entlassen.

Sky News hat erfahren, dass Tata Consultancy Services (TCS) der Hauptanwärter auf die Leitung eines wichtigen Teils der britischen Wirtschaftsinfrastruktur ist, der für die Abwicklung von mehr als 90 % der Gehälter, mehr als 70 % der Haushaltsrechnungen und so ziemlich alles andere verantwortlich ist . Staatliche Zinszahlungen.

Der Kauf, der inmitten der rasanten Entwicklung der globalen Zahlungstechnologie stattfand, ist von Geheimnissen umgeben.

Die Regulierungsbehörden haben noch keine formelle Entscheidung getroffen, obwohl mehrere Personen, die dem Prozess nahe stehen, sagten, sie hätten verstanden, dass TCS den etablierten Vocalink überholt habe, der zu Mastercard gehört.

Allerdings sind TCS und Tata Steel nur dadurch verbunden, dass sie einen gemeinsamen Anteilseigner haben Tata-Gruppekönnte jede Entscheidung, die Rolle des schnelleren Zahlungsdienstes an TCS zu übergeben, aufgrund des Streits einer weiteren Prüfung unterliegen Bezüglich drohender Massenentlassungen Im Stahlwerk Port Talbot.

Tata Steel Es hat Pläne zum Abbau von 3.000 Arbeitsplätzen in Südwales bestätigt Die Umstellung auf umweltfreundlichere Lichtbogenöfen hat die Gewerkschaften verärgert, da die Umstellung durch einen staatlichen Zuschuss in Höhe von 500 Millionen Pfund unterstützt wird.

Warum ist grüner Stahl ein so großes Problem?

Die Ernennung eines neuen Betreibers für den schnelleren Zahlungsdienst soll auf Eis gelegt werden, bis die Regierung eine überarbeitete Sektorstrategie namens „Payments Vision“ veröffentlicht.

Siehe auch  Die AA sagt, dass viele Autofahrer zu "Kraftstofffreaks" werden, weil sie Tipps zur Senkung ihrer Benzinrechnungen geben.

In einer gegenüber Sky News veröffentlichten Erklärung sagte die Regulierungsbehörde für Zahlungssysteme: „Der wettbewerbsorientierte Beschaffungsprozess zur Bereitstellung von Investitionen in die britische Zahlungsinfrastruktur wurde vom Betreiber Pay.UK verwaltet.

„Als britische Regulierungsbehörde für Zahlungssysteme arbeiten wir mit der Bank of England zusammen, um etwaige Vorschläge zu prüfen.

„Allerdings ruht der Prozess derzeit, während wir auf die kürzlich von der Regierung angekündigten Zahlungen warten, die wir später in diesem Jahr erwarten.“

Lesen Sie weitere Wirtschaftsnachrichten:
Meta-Aktien stiegen nach der Gewinnmitteilung
Warum sind die iPhone-Verkäufe in China zurückgegangen?
Guinness-Inhaber Diageo sucht einen neuen Präsidenten

In einer im letzten Jahr für die Regierung verfassten Rezension betonte Joe Garner, ehemaliger Vorstandsvorsitzender von Nationwide, dass durch die explosionsartige Zunahme schnellerer Zahlungsaktivitäten in Großbritannien Lücken im Verbraucherschutz aufgedeckt worden seien.

Er wies auch darauf hin, dass es dem aktuellen System nicht gelingt, den Verbrauchern ein „großartiges“ Erlebnis zu bieten.

Der Wert des Vertrags für den nächsten FPS-Spieler ist unklar.

Gemeinde in Port Talbot „in Stücke gerissen“

Ein Sprecher von Pay.UK sagte: „Pay.UK führt einen umfassenden und wettbewerbsorientierten Beschaffungsprozess für … durch.“ [New Payments Architecture].

„Wir haben potenzielle Anbieter sorgfältig geprüft und alle relevanten Daten-, Wettbewerbs- und Regulierungsanforderungen berücksichtigt. Wir durchlaufen jetzt den erforderlichen regulatorischen Nichteinspruchs- und Zusicherungsprozess. Wir werden während des laufenden Prozesses keine weiteren Kommentare abgeben.“

Da es sich um eine limitierte Auflage der Geschichte handelt, ist dieser Inhalt leider nicht verfügbar.

Schalten Sie die Vollversion frei

Eine Mastercard-Sprecherin sagte: „Wir haben in dieser Angelegenheit keinen Kontakt von Pay.UK erhalten.

„Das Ausschreibungsverfahren befindet sich noch im regulatorischen Nichteinspruchsstadium.“

Siehe auch  Streiktermine der Londoner U-Bahn im Juli

MasterCard hat Seit 2016 im Besitz von VocalinkAls es das Unternehmen im Wert von rund 700 Millionen Pfund kaufte.

Vocalink spielte auch eine entscheidende Rolle im BACS-System und ermöglichte Lastschriftzahlungen zwischen Bankkonten und LINK, dem britischen Geldautomatennetzwerk.

TCS lehnte eine Stellungnahme ab.