Limburger Zeitung

Deutsche und europäische Nachrichten, Analysen, Meinungen und aktuelle Nachrichten des deutschen internationalen Senders.

Staatspapiere: Beamte hier befürchten, dass die deutschen Reinheitsgesetze den Guinness-Exporten schaden werden

Staatspapiere: Beamte hier befürchten, dass die deutschen Reinheitsgesetze den Guinness-Exporten schaden werden

Aus vertraulichen Dokumenten, die im Staatsarchiv veröffentlicht wurden, ging hervor, dass die irischen Behörden in engem Kontakt mit Guinness standen, um die verfügbaren Optionen zu besprechen, darunter eine formelle Beschwerde über die neuen deutschen Regeln – und vielleicht sogar die Einleitung rechtlicher Schritte über die Europäische Kommission.

Dokumente aus dem April 1989 offenbarten irische Befürchtungen, dass die neuen deutschen Vorschriften den Guinness-Exporten schaden könnten – insbesondere aufgrund der Befürchtungen, dass in den Reinheitsvorschriften Stickstoff genannt wird, ein integraler Bestandteil des Guinness-Liefersystems.

In dem Memorandum heißt es: „Derzeit ist die Situation so, dass die Kommission nach Prüfung des deutschen Gesetzesvorschlags zur Liberalisierung des Bierhandels einige Einwände erhoben hat.“

„Diese Einwände wurden in einem anschließenden Treffen mit deutschen Beamten bekräftigt und von der Kommission schriftlich gegenüber den deutschen Behörden bestätigt, die derzeit die Einwände der Kommission prüfen.“

In dem Memorandum heißt es, dass die deutschen Behörden zur Einführung eines neuen Standards verpflichtet sind, andere Mitgliedstaaten zu benachrichtigen.

Andere EU-Mitgliedsstaaten könnten dann Einspruch erheben, wenn sie der Meinung sind, dass der neue Standard ein Handelshemmnis darstellt.

Vor diesem Hintergrund hat die EU-Kommission Anträge von Bierherstellern in verschiedenen Mitgliedstaaten eingeholt.

„Dementsprechend würde ich vorschlagen, dass es eine Frage der Überlegung und Abstimmung in Dublin sein sollte, ob Guinness eine konkrete Beschwerde einreichen sollte und ob Irland die Meldungen überwachen sollte.“

In einem anderen Memo wurde die Besorgnis über die möglichen Auswirkungen auf die Guinness-Verkäufe in Deutschland hervorgehoben.

„Hintergrund ist, dass unsere Guinness-Exporte nach Deutschland derzeit durch eine Klausel im Reinheitsgebot, die den Einsatz von Stickstoff beim Vertrieb von Bier, darunter auch Guinness, verbietet, stark beeinträchtigt sind“, sagte sie.

Siehe auch  Mariners Moose Trails, 16.04.23: Felix Hernandez, Domingo German und Zach Neto

„Der Stickstoffverbrauch ist ein wesentlicher Bestandteil der Guinness-Verteilung.“

In einem weiteren Memorandum hieß es, der irische Botschafter in Deutschland habe sich mit Beamten in Bonn getroffen und „eine positive Entscheidung der Kommission zum Entwurf neuer Regelungen in dieser Angelegenheit“ zur Kenntnis genommen.

In dem Memo wurde auch darauf hingewiesen, dass die irischen Behörden eine Einigung erzielen wollten, anstatt zu rechtlichen Schritten in dieser Angelegenheit gezwungen zu werden.

Sie fügte hinzu: „Wir waren uns natürlich darüber einig, dass eine gütliche und diplomatische Einigung in Bonn die beste Lösung wäre.“

Den irischen Behörden wurde mitgeteilt, dass die deutschen Behörden bei der Überprüfung der neuen Vorschriften bereit seien, die Verwendung von Stickstoff beim Biervertrieb zuzulassen.