Limburger Zeitung

Deutsche und europäische Nachrichten, Analysen, Meinungen und aktuelle Nachrichten des deutschen internationalen Senders.

RWE und H2U kommen zusammen, um den globalen Wasserstoffhandel zwischen Australien und Deutschland zu entwickeln

RWE Supply & Trading und der Entwickler des australischen Wasserstoffversorgungsunternehmens Pty Ltd (H2U) haben sich einem Memorandum of Understanding angeschlossen, um den Wasserstoffhandel zwischen Australien und Deutschland zu entwickeln. Gemeinsam wollen sie den in Australien produzierten grünen Wasserstoff nach Europa bringen. Dies steht im Einklang mit dem Ziel von HySupply, einer 24-monatigen deutsch-australischen Machbarkeitsstudie, die im Dezember 2020 von der Deutschen Akademie der Wissenschaften und Ingenieurwissenschaften und dem Verband der Deutschen Industrie gestartet wurde. Dazu tragen RWE Supply & Trading und H2U mit ihrem Know-how bei. Darüber hinaus könnte das geplante LNG-Terminal Brunsbüttel, an dem RWE Kapazitäten reservieren will, ein idealer Standort für den künftigen Wasserstoffimport nach Deutschland sein.

H2U entwickelt mehrere Wasserstoffprojekte in Australien und Neuseeland, darunter das Eyre Peninsula Gate-Projekt. Am geplanten Standort in Südaustralien wollen sie eine 75-MW-Elektrolyseanlage bauen, die Wasserstoff für etwa 40.000 Tonnen Ammoniak pro Jahr liefern kann. In einer zweiten Expansionsphase in den 1920er Jahren will H2U seine Kapazität auf 1,5 Gigawatt Elektrolyse erweitern.

Javier Moret, globaler Leiter von LNG bei RWE Supply & Trading, betonte: „H2 ist die ideale langfristige Lösung für die Dekarbonisierungs-, Luftfahrt- und Schwerguttransportindustrie. Australien ist ein Land mit hervorragenden Produktionsbedingungen für grünen Wasserstoff – niedrige Produktionskosten und Stabiler Geschäftsrahmen. Als aktiver globaler Rohstoffhändler verfügen wir über viel Erfahrung im weltweiten Versand von Energieträgern – einschließlich australischem LNG – und verstehen uns als Vermittler des globalen Wasserstoffhandels. “

Dr. Attilio Beigneri, CEO von H2U, sagte: „H2U freut sich, mit RWE zusammenzuarbeiten, um das Potenzial der Bereitstellung von erschwinglichem grünem Wasserstoff und Wasserstoffderivaten wie Ammoniak und synthetischem Methan für Deutschland und die Zukunft Europas zu erkunden. Wir sehen, dass in Zukunft grüner Wasserstoff in ein vollständig dekarbonisiertes Europa gehandelt wird, wobei grüner Ammoniak als Schiffstreibstoff verwendet wird. H2U hat erhebliche Investitionen von Japans Mitsubishi Heavy Industries angezogen, und wir sehen eine starke Zukunft für grünen Wasserstoff als Dekarbonisierung von Energie in Stromnetzen, Gasnetzen, Mobilität und Industrie. “”

Siehe auch  Schweden baut Europas ersten großen Satellitenstartstandort - OBERFLÄCHE

RWE baut auch Anlagen für erneuerbare Energien in Australien. In Limondale baut das Unternehmen derzeit einen der größten Solarparks des Landes. Darüber hinaus drängt RWE auf rund 30 Wasserstoffprojekte, von denen sich die meisten in den Niederlanden, in Deutschland und im Vereinigten Königreich befinden.

Lesen Sie den Artikel online unter: https://www.hydrocarbonengineering.com/the-environment/20042021/rwe-and-h2u-join-forces-to-develop-global-hydrogen-trading-between-australia-and-germany/