Limburger Zeitung

Deutsche und europäische Nachrichten, Analysen, Meinungen und aktuelle Nachrichten des deutschen internationalen Senders.

RTL Group zieht Verkauf von M6 zurück, deutscher Konzern behält französische Rundfunkbeteiligung

Thomas Rab

Der europäische Medienriese RTL hat entschieden, den französischen Sender M6 nicht zu verkaufen.

RTL-Chef Thomas Rabe sagte am Montagabend, er werde sich nun weiter „anstrengen, … [the] Eine Strategie zum Aufbau einer nationalen Mediengruppe von ausreichender Größe, um mit US-Plattformen zu konkurrieren.“

Der RTL-Chef beschrieb M6, an dem RTL seit 35 Jahren beteiligt ist, als „eines der am besten geführten TV-Unternehmen in Europa mit einem hervorragenden Managementteam unter der Leitung von CEO Nicolas de Tavernoust“ und habe „operative Rekordergebnisse“ erzielt. vergangenes Jahr.

Erschwert wurde der Verkauf von M6 durch die im kommenden Jahr anstehende Verlängerung der Hauptkanallizenz, und RTL räumte ein, dass „die rechtlichen Risiken und Ungewissheiten sehr hoch sind“.

RTL, das selbst Eigentum von Bertelsmann ist, hat Berichten zufolge drei Angebote für die Gruppe erhalten, seit sie letzte Woche zum Verkauf angeboten wurde, nachdem Rabe sagte, er sei nach seiner gescheiterten Fusion mit einer anderen Rundfunkgruppe, die Eigentum von ist, „von Interessenbekundungen überwältigt“ worden es. von Bouygues.

Banijay-CEO Stephan Corbett, die italienische mediaForEurope (MFE) und der tschechische Milliardär Daniel Kretinsky haben Berichten zufolge alle Angebote für den Erwerb des 48,3-prozentigen Anteils von RTL abgegeben.

Corbetts vorgeschlagener Deal von 20 € pro Aktie für die Mehrheitsbeteiligung – der am vergangenen Montag gemeldet wurde – stellt eine Prämie von 39 % gegenüber dem Schlusskurs von M6 von 14,43 € am Freitag, dem 23. September dar, was die Beteiligung mit 1,22 Milliarden € bewertet.

Dies folgte der Entscheidung, die ursprünglich im Mai letzten Jahres angekündigte Fusion zwischen M6 und TF1 aufzugeben. Dies geschah, nachdem die beiden Parteien am 5. und 6. September bei Anhörungen der französischen Wettbewerbsbehörde erschienen waren, bei denen die beiden Gruppen zu dem Schluss kamen, dass die Fusion „keinen strategischen Sinn mehr“ habe.

Siehe auch  Ericsson und Telephonica sind SDN-Pioniere in der deutschen / O2-Mikrowellenübertragung