Limburger Zeitung

Deutsche und europäische Nachrichten, Analysen, Meinungen und aktuelle Nachrichten des deutschen internationalen Senders.

Pro-palästinensische Demonstranten boykottieren die deutsche Bundeskanzlerin auf der Buchmesse

Man hörte eine Person schreien: „Es ist keine humanitäre Katastrophe, es ist Völkermord.“

  • Schulz
    Der israelische Besatzungsministerpräsident Benjamin Netanjahu (links) und der deutsche Bundeskanzler Olaf Scholz geben sich nach ihren Reden im besetzten Jerusalem am 17. März 2024 die Hand. (AP-Foto)

Pro-palästinensische Demonstranten schikanierten und unterbrachen am Mittwoch den deutschen Bundeskanzler Olaf Scholz, als er versuchte, bei der Eröffnung der Leipziger Buchmesse eine Rede zu halten.

Mehrere laute Schreie waren zu hören, als Schulz seine Rede auf der nach Frankfurt zweitgrößten Buchmesse Deutschlands begann.

Die Leipziger Volkszeitung In der Zeitung hieß es, dass es sich bei den Demonstranten offenbar um pro-palästinensische Aktivisten handelte und man eine Person rufen hörte: „Es ist keine humanitäre Katastrophe, es ist Völkermord.“

Schulz unterbrach seine Rede, wandte sich an die Demonstranten und sagte ihnen: „Hört auf zu schreien, das reicht.“

Er fügte hinzu: „Die Macht der Worte bringt uns alle hier in Leipzig zusammen, nicht die Macht des Schreiens.“

Dann hörte man einen Mann, der die Öffentlichkeit aufrief, angesichts der anhaltenden Aggression gegen den belagerten Gazastreifen gegen Waffenlieferungen nach Israel zu protestieren.

Mit einer Petition, die Hunderte von Unterschriften sammelte, darunter auch die Nobelpreisträgerin Annie Ernault, rief die Gruppe „Strike Deutschland“ Kulturschaffende zum Boykott der Kultureinrichtungen des Landes auf.

Nicaragua wirft Deutschland vor dem Internationalen Gerichtshof Beihilfe zum Völkermord in Gaza vor

Es ist bemerkenswert, dass Nicaragua Deutschland Anfang März letzten Jahres in einem vor dem Internationalen Gerichtshof eingereichten Fall beschuldigte, den Völkermord in Gaza begünstigt zu haben, indem es „Israel“ unterstützte und die Finanzierung des Hilfswerks der Vereinten Nationen für Palästina-Flüchtlinge (UNRWA) einstellte ).

Durch diese Maßnahmen „begünstigt Deutschland die Begehung eines Völkermords und hat auf jeden Fall seiner Verpflichtung nicht nachgekommen, alles Mögliche zu tun, um die Begehung eines Völkermords zu verhindern“, heißt es in einem vom Gericht in Den Haag veröffentlichten Memorandum Nicaraguas.

Siehe auch  Umfrage zeigt, dass die deutsche öffentliche Meinung über das vorgeschlagene Gesetz zur Geschlechtsumwandlung gespalten ist | Neuigkeiten | DW

Nicaragua forderte das Gericht auf, schnell eine vorläufige Stellungnahme gegen Deutschland abzugeben, bevor die Richter den Fall eingehend prüfen.

Die Einreichung dieser Klage erfolgte, nachdem der Internationale Gerichtshof am 26. Januar erklärt hatte, dass Israel alles in seiner Macht stehende tun müsse, um einen Völkermord in Gaza zu verhindern und „sofortige“ Maßnahmen zur Bereitstellung von Hilfe ergreifen müsse.

Weiterlesen: Lässt die deutsche Unterstützung für den israelischen Völkermord in Gaza nach?