Limburger Zeitung

Deutsche und europäische Nachrichten, Analysen, Meinungen und aktuelle Nachrichten des deutschen internationalen Senders.

Prinz William “glückliche” Fußballfans hörten sich die europäische Premier League an

  • Fotobericht von ITV News Sports Editor Steve Scott

Prinz William sagte, er sei “glücklich”, dass Fußballfans “hörten und hörten”, wie sich Englands Big Six aus der europäischen Premier League zurückzog.

Der Herzog von Cambridge, Präsident des Football Association (FA), fügte hinzu, dass es jetzt an der Zeit sei, “die zukünftige Gesundheit des Spiels auf allen Ebenen zu sichern”.

In einem Tweet aus dem Bericht von Kensington Royal sagte er: „Ich bin froh, dass die einheitliche Stimme der Fußballfans gehört und gehört wurde. Es ist jetzt wirklich wichtig, dass wir diesen Moment nutzen, um die Gesundheit des Spiels in Zukunft zu sichern Alle Ebenen.

“Als Präsident des Fußballverbandes bin ich entschlossen, meine Rolle bei dieser Arbeit zu spielen.”

Arsenal, Manchester United, Manchester City, Chelsea, Liverpool und Tottenham zogen sich am Dienstagabend nach starkem Druck von Fans und Politikern aus der vorgeschlagenen Separatistenliga zurück.

Die Fans protestierten vor dem Leeds Road Stadium und der Stamford Bridge in Chelsea, empört über die Vorschläge. Tottenham-Fans versammelten sich am Mittwoch vor der White Hart Lane, und einige forderten den Vorsitzenden Daniel Levy zum Rücktritt auf.

Die Regierung ordnete eine von Fans geleitete Überprüfung an, wie sich der Elite-Fußball in Großbritannien verändert.

Der Sportminister hat ein “deutsches Modell” des Fußballs in Großbritannien unterstützt, bei dem die Fans einen Anteil von mindestens 51% an ihrem Verein besitzen würden.

Oliver Dowden sagte gegenüber ITV News, dass die von Fans geleitete Überprüfung durch die Regierung “sicherstellen wird, dass wir in Zukunft bessere Prozesse einrichten, insbesondere angesichts des Geldes, der Governance und der Betrachtung der Fanerfahrung”.

READ  Valencia 2-3 Barcelona: Messi erzielt zwei Tore für Barcelona


Auf die Frage, was geändert werden müsse, sagte der Minister für Digital, Kultur, Medien und Sport gestern bei Gesprächen zwischen ihm und dem Premierminister und den Fußballfans, er sei “schockiert” über das System in Deutschland, in dem die Fans 51% der Vereine besitzen .

“Sie sprachen über das deutsche Modell – die deutschen Vereine haben daran nicht teilgenommen, weil die Fans einen größeren Anteil daran hatten.”

Er fügte hinzu: “Wir haben im Laufe der Zeit die Erosion des Anteils der Fans in Clubs gesehen, und ich denke, es ist wichtig, dies zu betrachten, um den Fans mehr Einfluss und Kontrolle zu geben.”

Es ist unklar, wie dieses Modell in die britischen Fußballligen eingeführt werden könnte, da es für die Fans Hunderte Millionen Pfund kosten würde, Mehrheitsinhaber in ihren Vereinen zu werden.


Oliver Dowden über das, was sich im englischen Fußball ändern muss:

Zum Beispiel zahlte der Besitzer von Manchester City, Sheikh Mansour bin Zayed Al Nahyan, 2008 150 Millionen Pfund für den Kauf des Clubs und hat seitdem Milliarden in ihn gepumpt und ihn von einem Center-Table-Team zu einem europäischen Giganten mit vier Premier-League-Titeln gemacht.

Forbes schätzte den Wert des Clubs auf 2,9 Milliarden Pfund, was bedeutet, dass Fans wahrscheinlich mindestens die Hälfte davon kosten werden, um die Mehrheitsbeteiligung zu kaufen.

Ein hoher Preis gilt für alle “Big Six” -Vertrennungsclubs, zu denen auch Manchester United, Chelsea, Tottenham Hotspur, Arsenal und Liverpool gehören.


Hören Sie sich den Podcast zu ITV News Politics an:

READ  Angela Merkel fordert eine einheitliche Reihe von COVID-Beschränkungen in ganz Deutschland

Dowden schloss auch die Ernennung einer unabhängigen Aufsichtsbehörde zur Überwachung des Spiels nicht aus.

Er sagte: “Ich denke, wir müssen auch wissen, ob die derzeitigen Regierungsstrukturen funktionieren und ob wir eine Art Regulierungsbehörde brauchen, um dies zu überwachen.”

“Ich zögere sehr, diese Dinge zu tun, aber ich denke, es ist richtig, sie zu untersuchen.”

Englische Vereine haben begonnen, sich bei den Fans für ihre geplante Teilnahme an der Liga zu entschuldigen.

Joel Glazer, Co-Präsident von Manchester United, sagte in einem offenen Brief auf der Website des Clubs, der Club “entschuldige sich vorbehaltlos für die Störungen, die in den letzten Tagen aufgetreten sind”.

Er schrieb: „In den letzten Tagen haben wir alle die große Leidenschaft des Fußballs und die tiefe Loyalität unserer Fans für diesen großartigen Verein gesehen.

“Sie haben Ihre Opposition gegen die Europäische Premier League sehr deutlich gemacht, und wir haben Ihnen zugehört. Wir haben uns geirrt und wollen zeigen, dass wir Dinge korrigieren können.

Liverpools Hauptbesitzer John W. Henry hat sich für seine Rolle in der vorgeschlagenen europäischen Premier League entschuldigt.

Henry sagte in einem Video, dass der Club auf Twitter gepostet habe, dass ESL nur mit der vollen Unterstützung der Fans gearbeitet hätte.

Ein Tottenham Hotspur-Fan protestiert gegen die Entscheidung der Vereine, sie in die Vereine aufzunehmen, die versuchen, eine neue europäische Liga zu gründen. Attribut zu ihm: palästinensische Autorität

“Ich möchte mich bei allen meinen Fans und Anhängern des Liverpool Football Club für die Störung entschuldigen, die ich in den letzten 48 Stunden verursacht habe”, sagte er.

“Die letzten Tage haben uns erneut gezeigt, wie tief unsere Fans auf der ganzen Welt über diesen großartigen Verein und das Spiel, das wir lieben, denken”, sagte Arsenal in einer offenen Nachricht an die Fans auf der Website des Vereins.

“Wir brauchten keine Erinnerung daran, aber die Reaktion der Unterstützer in den letzten Tagen hat uns Zeit für mehr Reflexion und tiefes Nachdenken gegeben.”

„Wir hatten nie die Absicht, eine solche Tortur zu verursachen, aber als der Ruf nach einem Beitritt zur Premier League kam, wollten wir nicht zurückgelassen werden, um sicherzustellen, dass Arsenal und seine Zukunft geschützt sind.

“Aufgrund des Zuhörens zu Ihnen und der breiteren Fußballgemeinschaft in den letzten Tagen haben wir uns aus der vorgeschlagenen Premier League zurückgezogen. Wir haben einen Fehler gemacht und uns dafür entschuldigt.”


Die Premier League sagte am Mittwoch: “Trotz des angekündigten Ausscheidens der englischen Vereine, die aufgrund ihres Drucks gezwungen waren, solche Entscheidungen zu treffen, sind wir überzeugt, dass unser Vorschlag den europäischen Gesetzen und Vorschriften voll und ganz entspricht.”

Juventus-Präsident Andrea Agnelli sagte gegenüber der italienischen Zeitung Le Repubblica, dass die verbleibenden Clubs “weitermachen” und dass das Projekt immer noch eine “100% ige Erfolgschance” habe.

Die Liga wurde an mehreren Fronten heftig kritisiert, vor allem aufgrund der Art und Weise, wie sich die 12 Gründungsvereine darauf geeinigt haben, dass ein Abstieg nicht möglich sein wird.

Dowden begrüßte den Schritt der englischen Vereine, sich aus der Liga zurückzuziehen, nachdem sie sich bei ihren Fans für die Planung der Trennung entschuldigt hatten.

“Ich bin mit den Nachrichten zufrieden. Es ist ein Sieg für die Fans und die Fans sollten ihn probieren”, sagte er.