Limburger Zeitung

Deutsche und europäische Nachrichten, Analysen, Meinungen und aktuelle Nachrichten des deutschen internationalen Senders.

Predigten stehen weiterhin auf der Tagesordnung

Predigten stehen weiterhin auf der Tagesordnung

Der Vorsitzende der Deutschen Bischofskonferenz beharrte am Montag darauf, dass der Einspruch des Vatikans gegen den Beschluss der „konziliaren Methode“, der Laienpredigten in der Messe vorsehe, nicht das letzte Wort in dieser Angelegenheit sei.

Bischof Georg Patzing spricht bei der Abschlussfeier des Synodalen Wegs im Frankfurter Dom, Deutschland, 11. März 2023. © Synodaler Weg / Maximilian von Lachner.

Bischof George Patsing schlug am 22. Mai vor Interview dass der Brief, den er im März von Kardinal Arthur Roche, dem Präfekten der Abteilung für Gottesdienste, erhielt, keine glatte Ablehnung des Vatikans gegenüber Predigten von Männern und Frauen in deutschen Diözesen darstellt.

Er sagte, der Brief wiederhole, was Rochus den deutschen Bischöfen während ihres Treffens gesagt hatte Limina-Werbung Als die Bischöfe im vergangenen November den Vatikan besuchten, waren sie sich „dieser Situation“ bewusst.

Teilen Sie die Säule

Bätzing sagte, dass die Genauigkeit Die auf der letzten Sitzung der Synodenmethode im März genehmigte Synode ermutigte die deutschen Bischöfe, Rom um eine Ausnahmegenehmigung – oder eine besondere Ausnahmegenehmigung – vom kanonischen Recht zu bitten sagen Es ist nicht gestattet, in der Liturgie Predigten zu halten, außer durch einen Priester oder einen Diakon.

„Das bedeutet, dass es nicht notwendig ist, das allgemeine Kirchenrecht zu ändern, sondern dass die besondere Situation in unserem Land berücksichtigt werden muss“, sagte Batsing. „Der Gouverneur schrieb am Ende des Briefes, dass wir eine weitere Diskussion zu diesem Thema anstreben sollten.“

Patsing sagte, dass „theologisch und pastoral qualifizierte Frauen und Männer“ in der Diözese Limburg „seit langer Zeit“ in der Messe predigten.

„Diese Praxis sollte nicht nur eingeschränkt oder zurückgezogen werden, sondern ich möchte, dass diese Frauen und Männer wissen, dass sie dies mit der Zustimmung des Bischofs tun: Sie tun diesen Dienst mit der Zustimmung des Bischofs und im Einklang mit den festgelegten Vorschriften.“ Regeln“, sagte er.

„Sie haben die Zustimmung des Bischofs – um den kanonischen Rahmen gut zu gestalten, und das ist der Gegenstand der Bitte, dass Rom einer bestimmten entsprechenden Regel zustimmen kann.“

In seinem Brief vom März, der noch nicht vollständig veröffentlicht wurde, sagte Kardinal Roche, dass „Missverständnisse über den Charakter und die Identität eines Priesters“ „im Bewusstsein der christlichen Gemeinschaft entstehen könnten“, wenn Laien in der Messe predigten.

Das Wort und das Sakrament sind zwei untrennbare Realitäten, und zwar deshalb, weil sie nicht nur formale Ausdrucksformen der Praxis sind Sacra potestas [sacred power]Sie können nicht getrennt werden, sie können nicht getrennt werden.

In einem ausführlichen Interview mit dem Limburger Erzbistumssprecher Stefan Schnell betonte Bischof Batzing, dass auch andere umstrittene Synodenbeschlüsse in seiner Diözese umgesetzt würden, da diese von der Mehrheit der deutschen Katholiken unterstützt würden.

Er bestätigte, dass a Text Der ebenfalls im März angenommene Aufruf zur formellen Segnung gleichgeschlechtlicher Paare und wiederverheirateter Paare wird in Kraft treten, sobald Hinweise auf unterschiedliche Formen der Segnung vorliegen.

Die Entscheidung der Konzilsmethode widersprach der Entscheidung des Vatikans von 2021 eine Erlaubnis dass „die Kirche nicht die Macht hat und nicht haben kann, Verbindungen von Personen des gleichen Geschlechts zu segnen.“

Batsing sagte: „Die Aufgabe, die noch erledigt werden muss, ist ein guter liturgisch-pastoraler Leitfaden für solche Zeremonien, der die besondere Natur dieses Wunsches zum Ausdruck bringt.“ [for blessings] und Spenden an die Kirche zu leisten und gleichzeitig deutlich zu machen, dass die Feier des Segens weder eine Trauung noch ein Sakrament sein kann. Hier liegen die Grenzen.“

Er fügte hinzu, dass die Entscheidung der Konzilsmethode „klar macht, dass kein Hirte unter Druck gesetzt werden kann, solche gesegneten Gottesdienste zu feiern.“

Hinterlasse einen Kommentar

„Umgekehrt möchte ich als Bischof Paare, die einen solchen Segen suchen, dabei unterstützen, auch die gewünschte Seelsorgetätigkeit zu finden. Segenszeremonien wie diese gibt es bereits. Ich bin ihnen dankbar“, sagte er.

Im Interview bestätigte Batzing, dass nach Abschluss des Konzilswegs im März im November ein „Synodaler Ausschuss“ aus Laien und Bischöfen zusammentreten werde, um über die Umsetzung der Beschlüsse der Initiative in den deutschen Bistümern zu beraten.

Nach drei Jahren soll die Synodalkommission einer ständigen „Synode“ weichen, in der die Laien und Bischöfe trotz des Vetos des Vatikans gegen die Gründung des Gremiums die Regierungsgewalt über die Kirche in Deutschland ausüben werden.

Batsing kommentierte: „Auch hier hat Rom die Arbeit der Synodalkommission nicht verboten, sondern klargestellt, dass es keinen Synodalrat geben könne, der die Autorität des Episkopats untergraben würde.“ Aber das ist auch nicht das, was wir anstreben. Insofern stört mich die Arbeit des Synodalausschusses nicht.

Er räumte jedoch ein, dass die jüngsten Gespräche zwischen den Bischöfen der Diözese zeigten, dass „immer noch offene Fragen zur Klärung bestehen“.

Obwohl alle 27 Bischöfe in Deutschland es sind inbegriffen Als Mitglieder des Synodalausschusses werden einige möglicherweise nicht teilnehmen, nachdem der Vatikan im Januar klargestellt hat, dass sie nicht zur Teilnahme verpflichtet sind.

„Jeder muss selbst entscheiden, ob er mitmacht“, sagte Patsing. „Was mich betrifft, ich habe es längst getan, denn für mich gibt es keinen Ersatz für die Fortsetzung des wahren, ehrlichen und wirksamen Rates zur Gestaltung einer guten Zukunft in unserer Kirche unter der Führung des Heiligen Geistes.“

„Deshalb bin ich sehr gespannt auf die Erfahrungen und Ergebnisse der Weltsynode, an der ich im Herbst teilnehmen kann“, sagte er Synodaler KomplexEröffnungssitzung im Oktober in Rom.

Abonniere jetzt

Siehe auch  Deutsches Auktionshaus stoppt den Verkauf eines aus dem polnischen Museum gestohlenen Gemäldes - The First News