Limburger Zeitung

Deutsche und europäische Nachrichten, Analysen, Meinungen und aktuelle Nachrichten des deutschen internationalen Senders.

Porsche lobt chinesische Fabrikkassette ‘Made in Germany’

Porsche hat sich geweigert, ein Werk in China, dem größten und lukrativsten Markt, zu errichten, obwohl es Ende letzten Jahres schwierig war, genügend deutsche Sportwagen zu liefern, um die asiatische Nachfrage zu befriedigen.

“Dies ist ein weiteres Qualitäts- und Premium-Argument von Europa nach China”, sagte CEO Oliver Bloom gegenüber der Financial Times. “Es ist uns dann einfach aufgefallen [to move production]. ”

Die Position von Bloom unterscheidet sich erheblich von anderen deutschen Premiummarken wie Audi, BMW und Mercedes, die im Inland mehr Autos für den chinesischen Markt produzieren, häufig über Joint Ventures.

Daimler-Chef Ola Callenius teilte der FT im vergangenen Jahr mit, dass das Stuttgarter Unternehmen seine Produktion in Deutschland mit hohen Arbeitskosten nicht mehr ausbauen und stattdessen in China investieren werde.

Bloom, der im Vorstand der Porsche-Muttergesellschaft Volkswagen sitzt, sagte jedoch, die Markenkassette “Made in Germany” sei die hohen Kosten wert.

“Dies ist auch das Feedback, das wir von unseren Händlern und unseren Kunden erhalten haben”, sagte er.

Porsche, auf das rund 40 Prozent des Jahresgewinns des VW-Konzerns entfallen, ist stark auf China angewiesen.

“Vor 10 Jahren verkaufte Porsche weltweit weniger als 100.000 Einheiten”, sagte Bernsteins Analyst Arnt Ellinghorst. “Allein in China werden mittlerweile fast 90.000 Einheiten verkauft.”

Das Land, auf das ein Drittel des Porsche-Absatzes entfällt, ist der einzige große Markt, auf dem das Unternehmen im Jahr 2020 aufgrund einer Epidemie ein Wachstum verzeichnete.

Die Schwestermarke Audi stieg um 5,4 Prozent, während BMW 7,4 Prozent mehr Autos und Mercedes 11,7 Prozent auslieferte, während der Absatz von Stuttgarter Autoherstellern in China im vergangenen Jahr um 3 Prozent stieg.

READ  Der Verdacht auf einen Oxford-Impfstoff bedroht Europas Impfkampagne Deutschland

Der Premiummarkt wächst sehr schnell [than expected in China] Wir können nicht folgen, weil 100 Prozent unserer Produktion aus Europa stammt “, erklärte Bloom.

Infolgedessen konnte Porsche jedoch einen stabileren Preis beibehalten, während Wettbewerber mit Produktionsstandorten in China mehr Rabatte anboten, um den Absatz zu fördern.

Der ehemalige Ingenieur sagte, Porsche, der im vergangenen Jahr sechs Modelllimits hatte und insgesamt 272.000 Autos verkaufte, sei nicht groß genug, um die Lokalisierungsproduktion in China zu rechtfertigen.

Während Porsche eines seiner Modelle in der Slowakei herstellt, sind die elektrischen Bestrebungen des Unternehmens fest in Deutschland verwurzelt.

Der Porsche Taekwondo, der mit dem Modell 3 von Tesla konkurrieren soll, wird im selben Werk wie das legendäre 911-Modell am Hauptsitz des Unternehmens in Jufenhausen nördlich von Stuttgart hergestellt.

Bloom sagte, die Entscheidung sei ausgesandt wordenDas Auto, das im vergangenen Jahr 20.000 Einheiten verkauft hat, ist ein starkes Signal an die Kunden, dass es “in Deutschland entworfen und hergestellt” wurde.

Während er behauptet, eine europäische Plattform sei eine “Win-Win-Situation” für Porsche und ein “starkes Signal für Investitionen” in der Region, könnten die Marktkräfte die globale Entwicklung des Konzerns in Zukunft verändern.

“In 10 Jahren weiß ich es nicht”, sagte er. “Es hängt davon ab, wie der Block in jedem Land gebildet wird und welche Regeln es gibt.”