Limburger Zeitung

Deutsche und europäische Nachrichten, Analysen, Meinungen und aktuelle Nachrichten des deutschen internationalen Senders.

Neuseeland wird trotz steigender Infektionen nicht das Handtuch über die Covid-Zero-Strategie werfen | Neuseeland

Der neuseeländische COVID-Reaktionsminister sagte, das Land werde seine Eliminierungsstrategie nicht „aufgeben“, da die Fälle weiter zunehmen.

Neuseeland kündigte am Mittwoch 63 neue Fälle von Covid-19 an, was einer Gesamtzahl von 210 entspricht. Es ist der größte eintägige Sprung seit Beginn des Ausbruchs letzte Woche, und 12 Menschen wurden mit dem Virus ins Krankenhaus eingeliefert.

Einige Kommentatoren und Medien Außenminister Chris Hepkins hat in Frage gestellt, ob das Land seine Strategie zur Beseitigung des Coronavirus fortsetzen sollte, aber der Minister für Covid-19-Reaktion, Chris Hepkins, sagte, das Land werde seinen Kurs fortsetzen.

“An die Neuseeländer zu Hause, die sagen: ‘Ist das immer noch die richtige Strategie’, ist es zu früh, um das Handtuch abzuwerfen”, sagte er. “Wir sind so weit gekommen, es wäre eine absolute Verschwendung, dies jetzt aufzugeben. Wir wollen immer noch diesen speziellen Ausbruch von Covid-19 aus unserer Gemeinschaft und zurück zu einem Gefühl der Normalität bringen.”

„Natürlich wollen wir den Punkt erreichen, an dem Sperren nicht die Antwort auf potenzielle Ausbrüche innerhalb einer Gemeinschaft sind, aber wir sind noch nicht dort und wir sind sicherlich nicht bereit, aufzugeben, bevor wir an diesem Punkt angelangt sind. “, sagte Hipkins.

Seine Kommentare stimmten mit denen der Premierministerin Jacinda Ardern am Montag überein: „Im Moment sind sich alle einig: Eliminierung ist die Strategie. Darüber gibt es keine Diskussion oder Debatte zwischen uns, denn das ist die sicherste Option für uns.“ während wir unsere Leute impfen.”

Die Unterstützung für den Ansatz der Regierung zu COVID ist in Neuseeland nach wie vor hoch. Laut der von The Spinoff durchgeführten und am Mittwoch veröffentlichten Umfrage Nur 10 % der Neuseeländer halten Ausgrenzung nicht für die richtige Strategie. Neunundsechzig Prozent unterstützten diesen Ansatz immer noch, und 21 Prozent gaben an, sich nicht sicher zu sein. das Eine zusätzliche Umfrage ergab, dass 84 % der Neuseeländer die Sperrentscheidung letzte Woche unterstützten.

Während die Fälle stetig zunahmen, betonten Experten, dass Neuseeland vor Beginn der Sperrung wahrscheinlich immer noch Ergebnisse von Infizierten sehen würde und die täglichen Fallzahlen mehrere Tage lang weiter steigen könnten. Angesichts der Inkubationszeit des Virus und der Verarbeitungszeit für Testergebnisse ist es noch zu früh, um zu sagen, ob sich die Sperrung der Stufe 4 bei der Eindämmung von Delta als wirksam erwiesen hat.

Die Generaldirektorin für Gesundheit Ashley Bloomfield sagte, dass das Wachstum der Fälle zwar stetig, aber nicht exponentiell gewesen sei. „Die Tatsache, dass die Steigerungsrate nicht exponentiell ist, liegt explizit daran, dass wir einen Abschluss der Stufe 4 haben“, sagte er.

Hepkins sagte, das Land habe einen neuen Rekord für Impfungen aufgestellt, mit 80.000 Menschen, die am Dienstag Dosen erhielten.

Neuseelands aktueller Ausbruch beschränkt sich bisher auf die Nordinsel – 12 der Fälle befinden sich in Wellington, der Rest in Auckland. Etwa 20.383 Personen sind jetzt mit dieser Gruppe in Verbindung gebracht, und Gesundheitsbeamte haben Kontakt zu 12.700 von ihnen aufgenommen.

Das Land befindet sich in einem landesweiten Lockdown. Am Freitag wird die Regierung ein Update darüber geben, ob das gesamte Land in der vierten Sperrstufe verbleiben wird oder ob die Beschränkungen für andere Städte als Auckland und Wellington gelockert werden.

Siehe auch  Waldbrände in Griechenland: Bewohner evakuiert und Akropolis muss geschlossen werden, da Brände in der Nähe von Athen wüten