Limburger Zeitung

Deutsche und europäische Nachrichten, Analysen, Meinungen und aktuelle Nachrichten des deutschen internationalen Senders.

Neue Bilder zeigen den Fortschritt der neuen Fregatte in Glasgow

Neue Bilder zeigen den Fortschritt der neuen Fregatte in Glasgow

HMS Cardiff, die zweite Fregatte der City-Klasse vom Typ 26, sieht allmählich gut aus, während die Bauarbeiten für das Schiff in Govan, Glasgow, fortgesetzt werden.

Am Schiff werden derzeit Strukturarbeiten durchgeführt, bevor es 2024 wieder flott gemacht und zur Ausrüstung in die Scotstoun-Anlage von BAE Systems transportiert wird.

Neue Drohnenaufnahmen zeigen den Baufortschritt der HMS Cardiff, der zweiten Typ-26-Fregatte der Royal Navy, während das Schiff und die zukünftige „Fregattenfabrik“ in Glasgow gebaut werden.

Zur Klarstellung: Die Drohnenaufnahmen wurden rechtmäßig von einer qualifizierten Person gemäß den britischen Drohnengesetzen und -richtlinien beschafft. Darüber hinaus ist die Drohne versichert und es wird ein Flugplan anhand eines Drohnensicherheitsprogramms erstellt.

Simon Lister, Geschäftsführer des Marine Ships-Geschäfts von BAE Systems, drückte zuvor seinen Stolz und seine Zufriedenheit über die erzielten Fortschritte aus.

„Das Debüt der HMS Cardiff ist ein äußerst stolzer Moment für alle, die an ihrem Bau beteiligt sind. Wir haben jetzt alle wichtigen Module des Schiffes fertiggestellt und in den kommenden Wochen werden unsere erfahrenen Teams das Schiff integrieren, um es auf die Seefahrt im nächsten Jahr vorzubereiten.“ Sagte Lester.

Die erste Fregatte vom Typ 26, HMS Glasgow, wird derzeit im Scotstoun-Werk von BAE Systems ausgerüstet. Es wird erwartet, dass der Bau der acht Fregatten des Typs 26 bis Mitte der 2030er Jahre andauern wird. Die HMS Glasgow wird voraussichtlich Mitte 2020 die erste Flotte sein, die der Royal Navy beitritt.

Siehe auch  Wordle 335 20. Mai Hinweise - Kämpfen Sie heute mit Wordle? DREI HINWEISE ZUR BEANTWORTUNG | Spiele | Unterhaltung

Die HMS Cardiff wird die letzte Fregatte sein, deren offene Rumpfsektionen in die starre Plattform integriert sind. Dies ist auf den Bau einer neuen 100-Millionen-Pfund-Schiffbauhalle am Standort Govan zurückzuführen, die es ermöglicht, dass der Integrationsprozess für die verbleibenden sechs Schiffe unter Deckung stattfindet, wodurch sie den Wetterbedingungen weniger ausgesetzt werden.

Baufortschritt einer neuen Fregattenfabrik per Drohne erfasst

Hintergrund

Die Fregatten der City-Klasse, auch Typ-26-Fregatten genannt, werden aus acht modernen Schiffen bestehen. Das erste Trio – HMS Glasgow, Cardiff und Belfast – wird voraussichtlich vor 2030 der Flotte der Royal Navy beitreten, weitere HMS Birmingham, Sheffield, Newcastle, Edinburgh und London sollen nach 2030 hinzukommen. Diese Schiffe haben eine Verdrängung von 6.900 Tonnen und eine Länge von 149 m sind auf Effizienz und Tarnung ausgelegt und haben eine Höchstgeschwindigkeit von 26 Knoten und eine beeindruckende Reichweite von 7.000 Seemeilen.

Die Schiffe der City-Klasse sind mit dem Artisan 3D-Überwachungsradar von BAE System ausgestattet, einer fortschrittlichen Technologie, die mehr als 800 Objekte in einer Entfernung von bis zu 200 Kilometern überwachen und starke Funkstörungen verhindern kann. Diese Schiffe bieten Platz für eine Besatzung von 208 Personen und bieten komfortable Wohnräume, komplett mit Sportanlagen, Aufenthaltsräumen und einer umfassenden medizinischen Einrichtung.

In Bezug auf Kampf- und Tarnfähigkeiten liegt die City-Klasse an der Spitze. Diese Schiffe sind in erster Linie auf die U-Boot-Bekämpfung ausgerichtet und verfügen über akustisch geräuscharme Rümpfe, um den Unterwasserlärm zu reduzieren, was für die Wirksamkeit der beiden Elektromotoren, der vier Hochgeschwindigkeits-Dieselgeneratoren und der Gasturbinen mit Direktantrieb von entscheidender Bedeutung ist. Ein fortschrittliches Sonar-Array verbessert seine U-Boot-Abwehrfähigkeiten und ermöglicht die aktive und passive Erkennung sowie Torpedowarnung.

Siehe auch  Spike Chunsoft startet Video-Countdown und Puzzle-Site - News

Die Fregatten der City-Klasse verfügen außerdem über beeindruckende Fähigkeiten in den Bereichen Luftverteidigung und Bodenkriegsführung und sind mit 12 Vertical Launch System (VLS)-Zellen für die Boden-Luft-Rakete Sea Ceptor sowie weiteren 24 MK 41 VLS-Mehrzweckzellen ausgestattet. Jede Zelle bietet Platz für vier Sea Ceptors, also insgesamt 48 Raketen pro Schiff.

Das MK 41 VLS bietet zusätzliche Flexibilität und ermöglicht den Einsatz einer Vielzahl von Raketen zur Abwehr aufkommender Bedrohungen, sodass diese Schiffe für alle Eventualitäten gerüstet sind.