Limburger Zeitung

Deutsche und europäische Nachrichten, Analysen, Meinungen und aktuelle Nachrichten des deutschen internationalen Senders.

Monsun in Indien: Mindestens 112 Tote in Maharashtra | Indien

In Indiens westlichem Bundesstaat Maharashtra sind nach Angaben der Behörden mindestens 112 Menschen ums Leben gekommen, nachdem sintflutartige Monsunregen Erdrutsche ausgelöst und tiefliegende Gebiete überflutet und Hunderte von Dörfern abgeschnitten hatten.

Teile der indischen Westküste erhielten über einen Zeitraum von 24 Stunden bis zu 594 mm (23 Zoll) Regen, was die Behörden dazu zwang, Menschen aus gefährdeten Gebieten zu evakuieren, als sie Wasser aus Dämmen freisetzten, die überzulaufen drohten.

„Unerwartete heftige Regenfälle haben vielerorts Erdrutsche verursacht und Flüsse überschwemmt“, sagte Udhav Thackeray, Ministerpräsident der Regierung von Maharashtra, am Freitag.

Dämme und Flüsse laufen über. Wir sind gezwungen, das Wasser aus den Dämmen abzulassen und bringen die Menschen, die in der Nähe der Flussufer leben, an sicherere Orte.“

Er sagte, dass Marine und Armee bei Rettungsaktionen in Küstengebieten helfen.

In Thalia, 180 km südöstlich der Finanzhauptstadt Mumbai, wurden nach Angaben des Staates mindestens 38 Menschen getötet, als ein Erdrutsch den größten Teil des kleinen Dorfes dem Erdboden gleichmachte.

Sie sagten, bei neun anderen Erdrutschen in anderen Teilen von Maharashtra seien 59 Menschen getötet und 15 weitere bei Unfällen im Zusammenhang mit starken Regenfällen ums Leben gekommen.

Ein Staatsbeamter, der nicht genannt werden wollte, sagte, es gebe Befürchtungen, dass in den Bezirken Satara und Raigad einige Dutzend Menschen in Erdrutschen eingeschlossen seien.

An verschiedenen Orten in Satara, Raigad und Ratnagiri finden Rettungsaktionen statt. “Wegen des starken Regens und der Überschwemmung von Flüssen haben wir Mühe, die Rettungsmechanismen schnell in Gang zu bringen”, sagte er.

Ein anderer Regierungsbeamter von Maharashtra sagte, Tausende von Lastwagen seien auf einer Nationalstraße festgefahren, die Mumbai mit dem südlichen Technologiezentrum von Bengaluru verbinde, wobei die Straße an einigen Stellen unter Wasser sei.

Hunderte Dörfer und Städte seien ohne Strom und Trinkwasser, sagte er.

Regierungsbeamte sagten, in den benachbarten Südstaaten Karnataka und Telangana, wo die Behörden die Situation überwachen, seien Flüsse übergelaufen.

Die Monsune von Juni bis September verursachen jedes Jahr Todesfälle und Massenflucht in ganz Südasien, aber sie sorgen auch für mehr als 70 % der Niederschläge in Indien und sind für die Landwirte unerlässlich.

Siehe auch  Labour sagt, dass Anfragen nach PSA nicht an Xinjiang-Unternehmen gehen sollten, die Zwangsarbeit einsetzen | geschieden