Limburger Zeitung

Deutsche und europäische Nachrichten, Analysen, Meinungen und aktuelle Nachrichten des deutschen internationalen Senders.

Die Türkei sagt, der Gipfel sei nicht der Termin für Gespräche über die Bewerbungen Finnlands und Schwedens für die NATO

Fahnen wehen vor dem NATO-Hauptquartier vor einem Treffen der NATO-Verteidigungsminister in Brüssel, Belgien, am 21. Oktober 2021. REUTERS/Pascal Rossignol

Registrieren Sie sich jetzt, um kostenlosen und unbegrenzten Zugriff auf Reuters.com zu erhalten

ANKARA (Reuters) – Die Türkei sagte nach Gesprächen in Brüssel am Montag, dass die Gespräche zwischen der Türkei, Finnland und Schweden über die NATO-Mitgliedschaft fortgesetzt würden und dass der Bündnisgipfel in Madrid nächste Woche nicht die Frist sei.

Finnland und Schweden beantragten als Reaktion auf den russischen Einmarsch in die Ukraine die NATO-Mitgliedschaft. Aber die Bewerbungen stießen auf Widerstand in der Türkei, die verärgert über die angebliche Unterstützung von Helsinki und Stockholm für kurdische Militante und ein Waffenembargo gegen Ankara ist.

Die Türkei sagte letzte Woche, dass die Dokumente, die sie von Schweden und der NATO als Reaktion auf frühere schriftliche Forderungen an die Kandidaten erhalten habe, ihre Erwartungen bei weitem nicht erfüllten und dass alle Verhandlungen zuerst die türkischen Bedenken ansprechen müssten. Weiterlesen

Registrieren Sie sich jetzt, um kostenlosen und unbegrenzten Zugriff auf Reuters.com zu erhalten

Der Sprecher des türkischen Präsidenten, Ibrahim Kalin, sagte Reportern in Brüssel zusammen mit dem stellvertretenden Außenminister Sedat Unal, dass Ankara erwartet, dass Schweden unverzüglich Schritte gegen die Aktionen der bewaffneten Gruppe PKK in seinem Land unternimmt.

Er sagte, jeder Fortschritt bei den Beitrittsanträgen im Norden „hängt jetzt von der Richtung und Geschwindigkeit ab, mit der diese Länder Schritte unternehmen werden“.

Er sagte, die Gespräche in Brüssel mit Beamten aus Schweden, Finnland und der NATO seien in einer „offenen und ehrlichen Atmosphäre“ geführt worden.

Siehe auch  Kofif: Trump hat endlich sein „Truth Social“ gepostet – und damit einen seiner berühmtesten Sätze wiederbelebt

„Wenn wir diese Schritte sehen, werden wir alle die Möglichkeit haben, die Richtung dieses Prozesses zu beurteilen“, sagte er.

Onal sagte, die Türkei erwarte eine Änderung der Herangehensweise von Schweden und Finnland, und Ankara benötige „verbindliche Zusagen“, um seine Bedenken auszuräumen.

„Wir sehen uns an keinen Zeitplan gebunden. Die Geschwindigkeit und der Umfang dieses Prozesses hängen davon ab, wie diese Länder vorgehen und wie schnell unsere Erwartungen erfüllt werden“, sagte er.

Petri Hakarinen, Außen- und Sicherheitsberater des finnischen Präsidenten und Leiter der finnischen Delegation bei den Gesprächen in Brüssel, sagte, beide Seiten hätten in einigen Fragen „deutliche Fortschritte“ gemacht. Aber er sagte, es werde Zeit brauchen, sich mit anderen abzufinden.

Die Staats- und Regierungschefs der NATO treffen sich vom 29. bis 30. Juni in Madrid. Jede Mitgliedschaft in der NATO erfordert die Zustimmung aller 30 Mitglieder des Bündnisses. Die Türkei ist seit mehr als 70 Jahren NATO-Verbündeter und verfügt über die zweitgrößte Armee im Bündnis.

Registrieren Sie sich jetzt, um kostenlosen und unbegrenzten Zugriff auf Reuters.com zu erhalten

(Bericht) Eingereicht von Tovan Gumrukcu und Ali Kokokokmen; Zusätzliche Berichterstattung von Anne Kuranen in Helsinki. Redaktion von Alex Richardson und Angus McSwan

Unsere Kriterien: Thomson Reuters Trust-Prinzipien.