Limburger Zeitung

Deutsche und europäische Nachrichten, Analysen, Meinungen und aktuelle Nachrichten des deutschen internationalen Senders.

Masse Lukaschenko aus Deutschland hält belarussische Geisel Nachrichten | DW

Bundesaußenminister Heiko Moss lobte am Sonntag die “Beharrlichkeit” des belarussischen Volkes und sagte, die EU lasse sich nicht von der Regierung “verwirren”.

Seine Äußerungen kommen am Vorabend des einjährigen Jubiläums der Präsidentschaftswahlen in Weißrussland, als der langjährige Führer Alexander Lukaschenko für eine sechste Amtszeit wiedergewählt wurde.

Seitdem wurden bei friedlichen Massenprotesten Zehntausende Menschen festgenommen, zum Teil gefoltert, Oppositionspolitiker und kritische Stimmen abgeschoben.

Was hat die Messe gesagt?

Lukaschenko, Deutschlands Top-Diplomat, hat die belarussische Regierung scharf kritisiert und ihn nicht als EU-Präsident anerkannt.

“Ein ganzes Land wurde von Alexander Lukaschenko als Geisel genommen”, sagte Mass am Sonntagabend gegenüber der DW.

„Ein Staatsoberhaupt, das durch friedliche Proteste Zehntausende seiner Bürger gewaltsam festnimmt, inhaftiert, foltert und abschiebt, hat jegliche politische und moralische Gerechtigkeit verloren“, fügte er hinzu.

Nach den Präsidentschaftswahlen am 9. August 2020 ging das belarussische Volk massenhaft auf die Straße, um „faire und freie Neuwahlen und die Freilassung politischer Gefangener“ zu fordern.

Deutschland und die Europäische Union stehen also auf der Seite der belarussischen Bevölkerung […] Wir werden nicht zulassen, dass sie verwirrt werden“, sagte Moss.

Die EU droht mit weiteren Sanktionen

Als Reaktion auf die Repression in Weißrussland und im Lichte von Minsk “Instrumentierung” von Migrantenübergängen Brüssel sagte, es sei bereit, die EU erneut anzugreifen und mehr Sanktionen zu verhängen.

Der Chef der EU-Außenpolitik, Joseph Borel, sagte am Sonntag, die EU sei bereit, angesichts ihrer offenen Missachtung internationaler Verpflichtungen über weitere Maßnahmen nachzudenken.

„Die EU-Sanktionen können nur aufgehoben werden, wenn sich die Behörden in Belarus vollständig an die Grundsätze der Demokratie und der Rechtsstaatlichkeit halten, die Menschenrechtsverpflichtungen respektieren und alle Repressionen beenden“, fügte er hinzu.

Siehe auch  Update 1 – Deutsche Geschäftsmoral steigt, da die Wirtschaft von der Coronavirus-Krise erschüttert wird

Borel warnte letzten Monat, dass sich der Block auf harte Finanzsanktionen vorbereitet, die im September genehmigt werden könnten.

Die EU-Sanktionen richten sich gegen 166 Personen, darunter Lukaschenko und seine beiden Söhne, sowie ein Dutzend Unternehmen, die mit Lukaschenkos Regierung verbunden sind.

Was ist in Weißrussland passiert?

Nach der Wahl am 9. August im vergangenen Jahr wurde Lukaschenko mit 80 % der Stimmen zum Sieger erklärt – trotz des Vorwurfs des Wahlbetrugs.

Seine Wiederwahl provozierte massiven Widerstand gegen Lukaschenkos Forderung nach Volkswahlen. Die weißrussische Regierung reagierte mit Maßnahmen und gewaltsamer Repression.

Beamte der Europäischen Union haben ihre Empörung und Verurteilung über die erzwungene Umleitung eines Ryanair-Jets und die Inhaftierung des verärgerten Bloggers Raman Pratasevich und seiner russischen Freundin Sofia Sabeka im Mai zum Ausdruck gebracht.

Die weißrussische Olympia-Sprinterin Kristina Simanuskaja musste die Spiele in Tokio 2020 verlassen, nachdem sie letzte Woche belarussische Sportfunktionäre kritisiert hatte. Später floh sie nach Polen.

Die Europäische Union ist derzeit in eine Kontroverse über den belarussischen grenzüberschreitenden Schmuggel verwickelt, wobei Brüssel Minsk vorwirft, bewusst eine Krise provozieren zu wollen.

Allein im Juli registrierte das EU-Mitglied Litauen 2.000 illegale Überfahrten mit Weißrussland.

rs/jlw (AFP, dpa)