Limburger Zeitung

Deutsche und europäische Nachrichten, Analysen, Meinungen und aktuelle Nachrichten des deutschen internationalen Senders.

Maryland heute |  Ein UMD-Forscher schließt sich der Mars-Mission an, die von der japanischen Weltraumbehörde geleitet wird …

Maryland heute | Ein UMD-Forscher schließt sich der Mars-Mission an, die von der japanischen Weltraumbehörde geleitet wird …

Ein Experte der University of Maryland für die staubigen Oberflächen von Monden und Asteroiden hat sich der Mars Moon Exploration Mission (MMX) angeschlossen, die 2024 eine Raumsonde zum Phobos, dem größten Mond des Planeten, starten wird.

Christine Hartzel, Assistenzprofessorin für Luftfahrttechnik und Direktorin Planetenoberflächen und Raumfahrzeuglaborist eines der 10 Amerikanische Wissenschaftler von der NASA abgehört Die Mission wurde von der Japan Aerospace Exploration Agency in Zusammenarbeit mit dem French National Center for Space Studies und dem Deutschen Zentrum für Luft- und Raumfahrt geleitet.

Nach einer fast einjährigen Reise wird die Raumsonde MMX zweimal auf Phobos landen, um Proben zu sammeln. Der Rover, der ihn einsetzt, wird der erste sein, der jemals auf der Oberfläche eines Marsmondes oder in einer Umgebung mit geringer Schwerkraft unterwegs ist. Der Rover soll 2027 auf Phobos eingesetzt werden, wenn der Rover 100 Tage damit verbringen wird, den Mond zu erkunden.

Die Wissenschaftler hoffen, dass die Ergebnisse Details enthüllen, die aus weiter entfernten Daten nicht extrahiert werden können, und somit Erkenntnisse liefern, die helfen können, die Ursprünge von Phobos zu erklären. Hartzel wird ihr analytisches Know-how und in ihrem Labor entwickelte Modellierungswerkzeuge nutzen, um unter anderem zu untersuchen, ob es sich bei den Klumpen auf der Oberfläche um Gestein oder kleinere zusammengeklebte Partikel handelt. Hartzel sagte, dass Wissenschaftler in der Lage sein könnten, die Ergebnisse auf andere Körper des Sonnensystems auf eine Weise zu extrapolieren, die Auswirkungen auf die Weltraumforschung hat.

„Wenn wir bei dieser Mission Klumpen auf der Oberfläche des Mondes Phobos beobachten, wäre das ein Hinweis darauf, dass solche Klumpen auch auf anderen Körpern im Sonnensystem vorkommen“, sagte sie. „Im Moment sehen wir uns entfernte Bilder von Steinen auf Asteroiden oder Kometen an, aber wir sind uns nicht wirklich sicher, was sie sind. Wenn sie sich nur als zerbröckelnde und kollabierende Klumpen herausstellen, könnte uns das dazu führen überdenken, wie wir Räder und andere Ausrüstungen und Betriebsverfahren für andere Missionen zu anderen Stellen entwerfen“.

Siehe auch  NBIM und Prologis verkaufen US-Logistik und kaufen deutsche Vermögenswerte in drei Transaktionen | Nachrichten