Limburger Zeitung

Deutsche und europäische Nachrichten, Analysen, Meinungen und aktuelle Nachrichten des deutschen internationalen Senders.

Lloyd lässt Opfer eines deutschen Immobilienskandals in Höhe von 1,5 Milliarden US-Dollar fallen

Ein Lloyds-Bankkonto wurde im Zentrum eines deutschen Immobilieninvestitionsskandals in Höhe von 320 Millionen US-Dollar angeklagt, an dem britische Investoren beteiligt waren. Opfer sagen, die Bank habe die Gelder des Opfers nicht gefunden.

Weltweit wurden mehr als 1,5 Milliarden US-Dollar in die deutsche Immobiliengruppe investiert, die allgemein als Dolphin Trust bekannt ist. Das Unternehmen, das die Darlehensscheine verkauft hat, hat im Juli letzten Jahres Insolvenz angemeldet, um den Kauf und die Renovierung der befreiten deutschen Gebäude zu finanzieren. Letzte Woche enthüllte die Zeitung, wie Investoren absichtlich getäuscht wurden.

Einige haben PK auf Lloyds ‚Konto gutgeschrieben. Die Mittel wurden von einer deutschen Anwaltskanzlei namens La überwiesen. Den Anlegern wurde mitgeteilt, dass das Geld von Dolphin und dem Finanzberater auf ein sicheres „Treuhandkonto“ überwiesen würde. B.K. La sagte einigen Investoren, dass es nie auf ihre Kosten gekommen sei.

Briefe des Telegraphen, in denen bestätigt wurde, dass der Lloyds-Kontoinhaber tatsächlich ein Geldtransferdienst namens Whites Group war. In Briefen an Investoren behauptete die weiße Gruppe, Geld direkt an die Dolphin Foundation, P.K.

Die German Asset Group Lenders Association, eine Investorengruppe, sagte, Lloyds habe zweifellos zugelassen, dass seine Bankfazilitäten zum Abheben von Geldern von Investoren verwendet werden. Viele Überprüfungen werden von P.K. Nach dem Gesetz geschickt, sagten sie, es sollte kein Bargeld sein, wenn es nicht der Kontoinhaber ist.

Peter Mattil von der deutschen Anwaltskanzlei Mattil & Collagen sagte, die meisten britischen Einleger hätten auf das zuvor eingegangene Lloyds-Konto eingezahlt.

Herr Mattil sagte: „Wir wissen nicht, wohin das Geld fließt. Es wird für Geldwäscher sehr schwierig sein, das Geld zu finden.“

Siehe auch  Der High Court in Deutschland hat entschieden, dass das CO2-Emissionsprogramm des Landes "nicht genug" ist.

Das Rechtsteam New South Law prüft derzeit die Beteiligung von Lloyds an der GPG. James Kingston von der Anwaltskanzlei sagte: „Wenn ich einer Person einen Scheck ausstelle, die B-Person jedoch das Geld erhält, ist die Bank dafür verantwortlich, dass das Geld zurückgegeben wird.“

Es ist jedoch schwer zu sagen, wo die Verantwortung bei Banküberweisungen liegt.

Ein Lloyds-Sprecher sagte: „Das Lloyds Bank-Team erfüllt alle rechtlichen und behördlichen Verpflichtungen. Deshalb nehmen wir solche Anschuldigungen ernst und untersuchen sie umfassend.“