Limburger Zeitung

Deutsche und europäische Nachrichten, Analysen, Meinungen und aktuelle Nachrichten des deutschen internationalen Senders.

Laut Aslaf werden die Fahrer der Londoner U-Bahn im April und Mai streiken

Laut Aslaf werden die Fahrer der Londoner U-Bahn im April und Mai streiken

Kommentieren Sie das Foto,

Die Gewerkschaft sagt, dass die Fahrer am 8. April und 4. Mai streiken werden

Die Fahrer der Londoner U-Bahn, die der Gewerkschaft Aslef angehören, werden voraussichtlich im April und Mai streiken.

Die Lokführergewerkschaft sagte, ihre Mitglieder würden am 8. April und 4. Mai 24 Stunden lang ausfallen, nachdem 98 % der Lokführer für die Maßnahme gestimmt hatten. Die Gewerkschaft fügte hinzu, dass die Wahlbeteiligung 70 % erreicht habe.

Finn Brennan von Asliff sagte, die Klage sei Teil eines „langjährigen Streits“.

Transport for London (TfL) sagte, es habe „langfristige Gespräche“ mit Gewerkschaftsmitarbeitern geführt.

„Trotz einer früheren Zusage, Pläne zur Durchführung massiver Änderungen an den Arbeitsbedingungen der Fahrer zurückzuziehen, hat London Underground ein Vollzeitteam von Managern zusammengestellt, die sich auf die Durchsetzung ihrer Pläne vorbereiten“, sagte Brennan von Aslef.

„Sie wollen, dass die Fahrer längere Schichten arbeiten, bis zu 25 % mehr Zeit in der Kabine verbringen und alle bestehenden Arbeitsvereinbarungen abschaffen.

„Es gibt keine Pläne“ für Änderungen

„Es geht darum, die Menschen dazu zu bringen, härter und länger für weniger zu arbeiten.

„Aslaf ist wie immer gesprächsbereit, aber wir wollen von der Regierung echte Maßnahmen sehen – keine leicht zu brechenden Versprechen.“

Ein TfL-Sprecher sagte, man habe mit Gewerkschaftsmitarbeitern darüber gesprochen, „wie man Verfahren und Prozesse in der Londoner U-Bahn modernisieren kann“.

„Wir haben nicht vor, diese Änderungen durchzusetzen und setzen uns dafür ein, dass niemand im Zuge dieser Änderungen seinen Job verliert“, sagte der Sprecher.

„Wir haben uns an unsere Gewerkschaften gewandt, um zu zeigen, dass keine Änderungen vorgenommen werden, die unser festes Engagement für die Sicherheit im U-Bahn-Netz gefährden würden.

„Wir fordern Aslaf dringend auf, die Gespräche mit uns fortzusetzen, damit die Belästigung der Londoner vermieden werden kann.“

Analyse von Tom Edwards, Verkehrskorrespondent der BBC London:

Als Aslef in der U-Bahn streikt, kommt es zu großer Unruhe, da viele Fahrer nicht zur Arbeit gehen. Manchmal können die Pipelines überhaupt nicht betrieben werden.

Dabei handelt es sich jedoch nicht um einen Streit über die Bezahlung. Es handelt sich um einen Streit darüber, dass die Londoner U-Bahn nicht dafür gesorgt hat, dass sich die Arbeitsbedingungen nicht ändern.

Die Fahrer befürchten, dass sie zu längeren Arbeitszeiten aufgefordert werden und dass sich die bereits vereinbarten Arbeitsbedingungen ändern.

Wenn das Gehalt nicht das Problem ist, bedeutet das, dass diese Probleme manchmal durch Gespräche gelöst werden können, auch wenn es ein Jahr dauert.

Die Gewerkschaft legte außerdem einen Termin für den Beginn des Streiks kurz vor den Kommunal- und Kommunalwahlen fest.

Ziel ist es, die Verwaltung unter Druck zu setzen, eine Einigung zu erzielen. Es wird auch bedeuten, dass der Streit im Vorfeld der Wahl für Schlagzeilen sorgen wird. Es wird nun erwartet, dass die Gespräche wieder aufgenommen werden.

Die Gewerkschaft sagte, dass diese Ankündigung nach einem eintägigen Streik im März letzten Jahres erfolgt.

Aslaf kündigte außerdem eine neue Welle von Lokführerstreiks bei 16 Eisenbahnunternehmen an.

Es hieß, dass es zwischen dem 5. und 8. April ein fortlaufendes eintägiges Streikprogramm mit einem sechstägigen Überstundenverbot geben werde.

Der Streik vom 8. April fällt mit einem Streik der Londoner U-Bahn-Fahrer zusammen.

Dies betrifft c2c, Great Anglia, GTR Great Northern Thameslink, South Eastern, Southern/Gatwick Express, die Hauptstrecken- und Depotfahrer der South Western Railway sowie die SWR Island Line.

Hören Sie das Beste von BBC Radio London auf Sounds und folgen Sie BBC London auf Facebook, X Und Instagram. Senden Sie Ihre Story-Ideen an hello.bbclondon@bbc.co.uk

Siehe auch  Eisberg getroffen: KFC setzt wegen Salatknappheit auf Kohl | Fastfood