Limburger Zeitung

Deutsche und europäische Nachrichten, Analysen, Meinungen und aktuelle Nachrichten des deutschen internationalen Senders.

Kritik: Emily Blunt überspringt ‘Jungle Voyage’

Dieses von Disney veröffentlichte Foto zeigt Emily Blunt (rechts) und Dwayne Johnson in einer Szene aus dem Film “Jungle Cruise”. (Disney über AP)

Erinnern Sie sich an die lustigen Abenteuerfilme? “Mumie”? “Indiana Jones und der letzte Kreuzzug”? “Piraten der Karibik”? Zumindest zuerst? Wie wäre es mit dem klassischen romantischen Geplänkel eines gutaussehenden, aber völlig unpassenden Ehemanns in “Romancing the Stone” oder “The African Queen”?

Die “Jungle Cruise” tut es sicher und Sie werden es auch nicht vergessen. Dies ist ein Film, dessen einziger Zweck es ist, Sie an mindestens zehn andere Filme zu erinnern, an die Sie sich gerne erinnern und von dort aus fortfahren. Und es kommt fast durch, dank seiner total attraktiven Co-Stars Emily Blunt und Dwayne Johnson, die einen oft vergessen lassen, dass man einen Film sieht, der auf einer Fahrt in einem Vergnügungspark basiert, die wie auf Bestellung gefertigt zu sein scheint eine Nostalgie-Fabrik. Inspiration auf dem Ärmel zu tragen ist kein filmisches Verbrechen, aber “Jungle Cruise”, Regie Jaume Collet-Serra und geschrieben von Glenn Ficarra, John Requa und Michael Green, tut dies oft auf seine Kosten.

Dieses Arrangement wurde erträglich von spanischen Konquistadoren, einem wahnsinnigen deutschen Prinzen (brillanter Jesse Plemons) und der ernsthaften Engländerin Blunt Lily Hutton ausgeheckt, die ihr Leben der Suche nach einem legendären Heilmittel widmeten – alles sogenannte “Tränen des Mondes”. Nach einer wirklich coolen Einführung in Lily, die einen einsamen Raub in den Archiven des Museums beinhaltet, reisen sie und ihr Bruder MacGregor (der Szenenstehlende Jack Whitehall) in den Amazonas-Dschungel, wo sie einen kämpfenden Flussschiffkapitän Frank (Johnson) rekrutieren, um Führe sie auf der Suche nach dieser Blume den Fluss hinunter.

Siehe auch  Die Sterne richten sich nach 2 Oscar-Preisträgern im Alter von 93 Jahren

“Jungle Cruise” ist absichtlich cartoonhaft und macht Spaß, vom Produktionsdesign bis zu den Kostümen (obwohl einige der CGI-Tiere für Produktionen dieser Größe ziemlich künstlich sind). Aber sie stolpert in ihre übererklärten Mythen, als sie die einfache Suche nach dem magischen MacGuffin einfach hätte bewältigen können.

Aber Frank Johnson macht Spaß. Die Drehbuchautoren haben ihm eine Menge käsiger Wortspiele als Anspielung auf den Parkausflug gegeben, und Johnson verkauft sie wie immer. Er ist immer noch sehr sehenswert und leichtgewichtig, und es ist klar, dass er und Blunt zusammen Spaß haben. Ihre Energie ist ansteckend.

In der Zwischenzeit ist Blunt total hinreißend und funktioniert auf einer anderen Ebene. Sie ist genauso heimelig und mühelos wie Lily, und es würde Spaß machen, diese Figur wieder auf der großen Leinwand zu sehen.

Aber es gibt auch ein großes Problem: “Jungle Cruise” wirkt nicht so romantisch, wie man es gerne hätte. Blunt und Johnson haben großartige Chemie und Geplänkel, nicht nur den romantischen Typ. Es ist eine platonische Polizistenpartnerschaft, die völlig in Ordnung ist, aber das Drehbuch versucht, es zu etwas anderem zu erzwingen und scheint falsch zu sein, zumal immer mehr der Plot von Lily und Franks Beziehung abhängt.

Außerdem können Blunt und Johnson trotz aller Bemühungen nur so viel mit dem Drehbuch anfangen, das die Melquitaste-Neger über Lilys Hosen, Franks Gitarre und McGregors materialistische Obsessionen oft aus der Fassung bringt. Es gibt auch einige seltsame Entscheidungen, wenn es darum geht, wie Sexismus und Frauenfeindlichkeit damals formuliert wurden: Ist es plausibel, dass eine Gruppe männlicher Gelehrter, die noch vor Königin Victoria lebten, es amüsant finden würde, zu behaupten, dass eine Frau einen amazonischen Stamm anführen könnte? ?

Siehe auch  Das deutsche Unternehmen Neobroker Trade Republic hat eine Spendenaktion in Höhe von 900 Millionen US-Dollar angekündigt

Vielleicht sind meine Erwartungen im letzten Jahr etwas gestiegen und meine Sommerfilm-Hoffnungen für “Jungle Cruise” beginnen zu schwinden. Es ist ein großartiges Abenteuer mit zwei echten Filmstars, die genauso wiedersehen werden können wie die Filme, auf die sie verweisen. Aber beim ersten Betrachten kommt es meistens als ernster und sicherer Gruß.

“Jungle Cruise”, eine Veröffentlichung von Walt Disney Pictures in den Kinos, die am Freitag auf Disney+ ausgeliehen werden kann, wurde von der Motion Picture Association of America als “Abenteuergewalt” eingestuft. Showdauer: 127 Minuten. Zweieinhalb von vier Sternen.