Limburger Zeitung

Deutsche und europäische Nachrichten, Analysen, Meinungen und aktuelle Nachrichten des deutschen internationalen Senders.

Kolumbianische Nonne, die seit 2017 in Mali von al-Qaida-nahen Extremisten als Geisel gehalten wird | Weltnachrichten

Eine kolumbianische Nonne, die vor mehr als vier Jahren von Extremisten in Mali entführt wurde, ist freigelassen worden.

Gloria Narvez wurde im Februar 2017 nahe der Landesgrenze zu Burkina Faso entführt.

“Die malische Präsidentschaft würdigt den Mut und die Tapferkeit dieser Nonne”, sagte der malische Präsident in einer Erklärung.

Narvez wurde von Extremisten festgenommen, die mit al-Qaida im Islamischen Maghreb in Verbindung stehen, und sie veröffentlichten mehrere Videos, in denen sie den Vatikan um Hilfe baten.

Die Bedingungen ihrer Freilassung wurden nicht bekannt gegeben und es ist nicht bekannt, ob das Lösegeld gezahlt wurde.

Bilder, die auf der Twitter-Seite der malischen Präsidentschaft veröffentlicht wurden, zeigen Narvaez lächelnd, als sie den Interimspräsidenten des Landes, Asim Gueta, trifft.

“Ich danke zuerst Gott, der Licht und Frieden ist, ich danke den Finanzbehörden und dem Präsidenten für all die Bemühungen, die ich unternommen habe, um frei zu sein”, sagte Narvez in einer kurzen Erklärung des Staatsfernsehens.

“Gott segne Sie, Gott segne Mali. Vielen Dank.”

Sie fügte hinzu, dass sie während ihrer fast fünfjährigen Gefangenschaft gesund geblieben sei.

“Ich danke den Menschen von Karangaso sehr für ihre Gebete und all die Bemühungen, die sie für meine Freilassung unternommen haben”, sagte sie.

“Und ich bitte alle Malier um Vergebung, all die Leute, denen es vielleicht nicht gut ging (wegen mir).”

Die Entführungen haben sich für islamistische Gruppen in der Sahelzone in Westafrika als lukrativ erwiesen, wo sie einen wachsenden Aufstand gegen nationalistische Armeen, französische Truppen und UN-Friedenstruppen führen.

Die Gruppe, die Frau Narvez entführte, hält immer noch mehrere andere Geiseln, darunter einen im Niger entführten amerikanischen Geistlichen und einen französischen Journalisten.

Siehe auch  Alexey Navalny: Einer von Putins entschiedensten Kritikern "kann jeden Moment sterben", während der Hungerstreik im Gefängnis weitergeht Weltnachrichten

Mali versucht seit 2012, einen radikal-islamistischen Aufstand einzudämmen. Mit Hilfe einer französisch geführten Militäroperation wurden die extremistischen Rebellen 2013 in den Städten Nordmalis von der Macht gedrängt.

Aber die Rebellen gruppierten sich bald in der Wüste neu und begannen häufige Angriffe auf die malische Armee und ihre Verbündeten.

Seitdem haben Extremisten ihren Einfluss bis tief in Zentralmali ausgeweitet.