Limburger Zeitung

Deutsche und europäische Nachrichten, Analysen, Meinungen und aktuelle Nachrichten des deutschen internationalen Senders.

K-Syndrom – Büffelerhöhung

Dieser kleine Dokumentarfilm erzählt einen Fremden als eine Fiktion, die sich während der deutschen Besetzung Roms im Zweiten Weltkrieg abspielte. (Drei Ärzte in einem Krankenhaus im Besitz des Vatikans auf der Tiberinsel in Rom)Tiburina Insel) erfunden Malatya K. (Oder Krankheit K oder Syndrom K, auf Englisch), die (vermutlich) eine hoch ansteckende und tödliche Krankheit ist. Als die Deutschen ins Krankenhaus kamen und forderten, dass die Stationen nach Juden durchsucht werden, sagten ihnen die Ärzte, dass eine der Stationen wegen Krankheit geschlossen sei: Sie könnten gerne eintreten, aber sie könnten krank werden und sterben. So wurden die Deutschen vertrieben, ohne die Dutzende von Juden zu fangen, die vor der Verhaftung vom 14. Oktober 1943 geflohen waren (“ReinigungUnd die Deportation von mehr als 1.000 Juden in Vernichtungslager.

Giovanni Borromeo

Der Regisseur Stephen Edwards erzählt in seinem ersten abendfüllenden Dokumentarfilm (einem erfahrenen Tonproduzenten) diese erstaunliche Geschichte von Mut und Kreativität hauptsächlich durch Interviews mit zwei langlebigen Ärzten, von einem bis fast 100 Ärzten – Adriano Ossini Vittorio Sacredotti (letzterer) ist ein Jude, der unter einem Pseudonym im Krankenhaus arbeitet) – und Pietro Borromeo, Sohn des dritten Arztes, Giovanni Borromeo. Ihre Interviews ergänzen andere – Verwandte der Ärzte und insbesondere Susan Brown Fleming vom Holocaust Memorial Museum der Vereinigten Staaten in Washington, DC. Abgerundet wurde der Film durch Film- und Standbilder aus dieser Zeit sowie einige Filmwiederholungen; Letzteres (zwei davon mehr als einmal zeigend) fügt ein wenig hinzu.

Vattenfratelli Krankenhaus

Die Geschichten der drei Ärzte stehen im Mittelpunkt des Dokumentarfilms. Sie sind gleichzeitig die besten Teile und gleichzeitig nicht sorgfältig kuratiert, so dass der Betrachter leicht vergessen kann, wer spricht. Abgesehen von den Arztinterviews beschreibt das “K-Syndrom” weitreichend die Anwesenheit der Deutschen in Rom, einschließlich beispielsweise des mutigen Versuchs einiger Italiener, die Invasoren an der Porta San Paolo zu bekämpfen. Parteibombenangriffe deutscher Streitkräfte über Rasella; Und das Massaker an den Nazis in Fossi Ardadin, bei dem mehr als 300 Männer ums Leben kamen. Es gibt sogar einen Clip aus dem klassischen Nachkriegsfilm von Roberto Rossellini, Rom Eine offene Stadt (Als ob es historisches Filmmaterial wäre). Es ist möglich, dass die Direktoren zu dem Schluss kamen, dass sie nicht genug Material über die Ereignisse hatten, die sich auf K. konzentrierten. Man fühlt sich nie im Vättebenfratelli-Krankenhaus (Übersetzung: „Geschwisterbrüder“), das immer noch auf der Insel steht. Das Buch erklärt nicht im Detail, was mit den Juden passiert ist, die dort nur vorübergehend inhaftiert waren. Wie sind sie rausgekommen? Wohin sind sie gegangen? Sind sie weiter vor der Deportation geflohen?

READ  Kritik: Über Endlessness, einen schwedischen Kunstfilm, hört nie auf

Susan Brown-Fleming und andere sprechende Präsidenten und Sprecher (Ray Liotta) stellen fest, dass die römisch-katholische Kirche unter den gegebenen Umständen alles getan hat, um die Juden zu schützen. Es wird sogar ein Fall für das “Verstehen” der politischen Zwangslage von Papst Pius XII. Eingeführt. Dies ist eine kontroverse Aussage über den Papst, der sein Schweigen angesichts der Vernichtungskampagne der Nazis selbst seiner Anhänger nicht angemessen erklärt hat. Das Studium derjenigen mit einer abweichenden Position – darunter David Kurtzer – wurde ignoriert.

Der Dokumentarfilm verewigt auch den “guten italienischen Mythos”. Brown-Fleming wiederholt die Parolen, dass alle Römer Juden entweder versteckten oder versteckten. Dies ist weit von der Wahrheit entfernt, zitiert Jory Schwartz von der Universität Genua Der Nachweis, dass die Hälfte der 6.000 italienischen Juden (von den damals 25.000 in Italien lebenden), die verhaftet, deportiert und ermordet wurden, aufgrund der Bemühungen von Italienern oder Italienern und Deutschen, zusammenzuarbeiten, deportiert wurden. Eine differenziertere Haltung könnte den Bogen des Dokumentarfilms schwächen, würde jedoch zu einer genaueren und interessanteren Erzählung führen.

Die Entstehung der falschen Krankheit – “K”, ein satirisches Stück, benannt nach den führenden deutschen Operationen der Nazis in Rom und Italien, Hermann Kapler und Albert Kesserling – ist eine Geschichte, die es wert ist, erzählt und weiter verbreitet zu werden. In einem Blogbeitrag im letzten JahrWir sind Auszüge aus einem Teil Al-Saleh, der die Krankheit K. erfand., Ein Buch von Pietro Borromeo. Obwohl man sich wünschen könnte, es wäre ein besserer Dokumentarfilm, trägt das “K-Syndrom” dazu bei, das Wort dieses mutigen Projekts und den Mut seiner Teilnehmer zu verbreiten.

READ  Von einem deutschen Schäferhund getroffen und mit dem Zug getötet wurde ein Polizeihund aus Devon und Cornwall


Datum: US-Veröffentlichungsdatum 1. Juni 2021

Sterne: 2

Regie: Stephen Edwards

Darsteller: Pietro Borromeo, Adriano Ossini, Vittorio Sacredotti, Susan Brown Fleming, wie sie; Ray Liotta, Sprecher

Sprachen: Englisch, Italienisch (Untertitel in Englisch)

Laufzeit: 80 Minuten

K-Syndrom ★ (von 4 Sternen)

Verfügbarkeit: Wirbeln im Sendemodus bei jüdischen Filmfestivals in den Vereinigten Staaten; Suchen Sie nach denjenigen, die möglicherweise verfügbar sind, wenn Sie sie ansehen möchten (siehe 2 Filmkritiker, danke Internationales Jüdisches Filmfestival von Buffalo). Die Verfügbarkeit wird hier aktualisiert, sobald weitere Informationen verfügbar sind.


Alle Five Cent Cine-Rezensionen von 2 Filmkritikern anzeigen

2 Filmkritiker

William Graebner ist emeritierter Professor für Geschichte an der State University von New York, Fredonia, wo er Kurse über amerikanisches Kino und Kultur unterrichtete. Er ist Autor oder Co-Autor von 11 Büchern und mehr als 50 wissenschaftlichen Artikeln, darunter Artikel über “Der Schatz der Sierra Madre”, “McCabe und Mrs. Miller” sowie “Poseidons Abenteuer” und Zombiefilme der Holocaust. Diane Bennett, die erste Frau, die eine große US-Anwaltskanzlei leitet, ist eine pensionierte US-Steueranwältin.

Diane und Bill gehörten zu den ersten begeisterten Teilnehmern des Toronto Film Festival und genießen heute die Filme in Los Angeles, Rom, London und Buffalo, New York. Sie begannen 2016, Filme für die in Rom ansässige Website “TheAmerican / inItalia” zu rezensieren, führten zehn Jahre lang einen Blog über Rom und veröffentlichten zwei alternative Leitfäden über die Ewige Stadt. Sie können immer noch nicht widerstehen, ins Kino zu gehen, geschweige denn die Diskussionen, die folgten und sich manchmal bei einer Flasche Arneis in der nächsten Weinbar erhitzten.

Dies ist nur der Anfang des Überprüfungsprozesses. Wir diskutieren den Film ein oder zwei Stunden lang, während einer von uns sich Notizen macht. Der Notizenschreiber macht sich Notizen und druckt zwei Kopien. Diane oder Bell (normalerweise basierend darauf, wer das überzeugendste Verständnis des Films hatte oder wer am meisten davon beeinflusst wurde) schreiben den ersten Entwurf der Rezension – angeblich unter Berücksichtigung der Meinungen des anderen – gefolgt von 3, 4, oder sogar 7 andere Entwürfe. Irgendwann, manchmal nach Tagen, wenn wir mit dem Ergebnis zufrieden sind (oder es sowieso akzeptieren), ist es geschafft.

READ  Anurien Barnard, Anton Lesser Board, Netflix-Serie "1899"

https://www.2filmcritics.com

Alle Artikel von 2 Filmkritikern anzeigen