Limburger Zeitung

Deutsche und europäische Nachrichten, Analysen, Meinungen und aktuelle Nachrichten des deutschen internationalen Senders.

Jim Jordan hält die Demokraten davon ab, Beweise in chaotischen Anhörungen zur „Bewaffnung der Regierung“ zu sehen

Jim Jordan hält die Demokraten davon ab, Beweise in chaotischen Anhörungen zur „Bewaffnung der Regierung“ zu sehen

Eine Anhörung des Justizausschusses des Repräsentantenhauses geriet am Donnerstagmorgen ins Chaos, als Jim Jordan, Vertreter des Bundesstaates Ohio und dessen Vorsitzender, behauptete, dass die Republikaner im Ausschuss wichtige Beweise nicht an andere Demokraten weitergeben müssten, weil sie von einem „Whistleblower“ stammten.

Herr Jordan berief das Komitee am Donnerstag zu einer Anhörung zum Thema „Bewaffnung der Regierung“ ein und forderte Zeugen auf, über angebliche Voreingenommenheit bei Bundesstrafverfolgungsbehörden wie dem FBI auszusagen.

Kurz nach Beginn der Anhörung begannen die Demokraten, ein Problem anzusprechen: Herr Jordan weigerte sich, den demokratischen Mitgliedern des Ausschusses Beweise, einschließlich Zeugenaussagen, auszuhändigen.

Die Abgeordnete Stacy Plaskett, eine Delegierte der Amerikanischen Jungferninseln, fragte Herrn Jordan, ob er die Aussage über das Gespräch der Republikaner mit einem Zeugen schicken würde. Herr Jordan verneinte die Aussage und argumentierte, der Zeuge sei ein Whistleblower.

Herr Jordan antwortete: „Jetzt bekommen Sie das Zertifikat nicht.“

Seine Weigerung, der Minderheitspartei eine Aussage zu übergeben, was bei einer Ausschussanhörung höchst ungewöhnlich ist, verärgerte die Demokraten weiterhin.

„Ich finde es erstaunlich, dass die von einer Seite erhaltenen Beweise nicht mit der anderen Seite geteilt werden“, sagte die kalifornische Abgeordnete Linda Sanchez. „So funktionieren Ausschüsse nicht.“

Frau Sanchez fuhr fort, dass die Anhörung insgesamt „eine Möglichkeit sei, die Ereignisse des 6. Januar und die Menschen, die sie legitimiert haben, zu legitimieren“, während der ehemalige Präsident Donald Trump für das Präsidentenamt kandidiere.

Die Abgeordnete Debbie Wasserman Schultz aus Florida argumentierte daraufhin, dass Herr Jordan gegen die Regeln des Ausschusses verstoße, indem er sich weigere, Beweise herauszugeben.

Siehe auch  COVID-19: Mögliche „Ausstiegswelle“ von Omicron in britischen Sommernachrichten

„Nach meinem Verständnis hat die Minderheit in diesem Ausschuss gemäß den Regeln Anspruch auf die gleichen Aussagen, Informationen und Unterlagen wie die Mehrheit“, sagte Frau Wasserman-Schultz. „Mir ist nicht bekannt, dass Sie der Minderheit Informationen vorenthalten können, die wir zur Vorbereitung benötigen würden.“

Herr Jordan argumentierte erneut, dass es unterschiedliche Regeln für Whistleblower-Beweise gebe.

„Wenn es um Whistleblower geht, sind Sie das nicht“, sagte Jordan. „Wenn es um Whistleblower geht, sind Sie das nicht.“

Die Anhörung geriet dann in Chaos, mehrere Mitglieder unterhielten sich gegenseitig und Herr Jordan wurde gerührt – insbesondere angesichts der Bemerkung von Frau Wasserman Schultz, dass die fraglichen Zeugen rechtlich überhaupt nicht als Whistleblower eingestuft seien.

„Das sind keine Whistleblower“, sagte Frau Wasserman-Schultz. „Die Agentur hat entschieden, dass es sich nicht um einen Whistleblower handelt. Haben Sie entschieden, dass sie ein Whistleblower ist?“

Jordan beschuldigte daraufhin Frau Wasserman-Schultz, den Zeugenaussagen nicht zugehört zu haben, als die Anhörung schließlich zu einem Ergebnis kam umstritten Mode.