Limburger Zeitung

Deutsche und europäische Nachrichten, Analysen, Meinungen und aktuelle Nachrichten des deutschen internationalen Senders.

Jan Marsaleks Rolle hinter den Kulissen in Wirecards umstrittenstem Deal

Es war Wirecards größter Deal – und der umstrittenste.

Im Oktober 2015 erklärte sich das deutsche Technologieunternehmen bereit, bis zu 340 Millionen Euro an eine Gruppe kleiner indischer Zahlungsgruppen zu zahlen, die kaum Gewinn machen.

Zwei Unternehmen, Hermes I Tickets und GI Technology, sind erst seit einigen Jahren an der Zahlungsabwicklung beteiligt. Marcus Brown, CEO von Wirecard, lobte den Deal und sagte zu der Zeit, dass er die Position des Unternehmens “in einem der am schnellsten wachsenden Märkte für elektronische Zahlungen der Welt” festigen würde.

Die Ziele wurden von einem auf der Insel Mauritius ansässigen Unternehmen namens Emerging Markets Investment Fund 1a an Wirecard verkauft, das erst im Februar dieses Jahres gegründet wurde.

EMIF 1a hat vor sechs Wochen indische Unternehmen für nur einen Bruchteil des Preises gekauft. Die letztendlichen wirtschaftlichen Eigentümer des Unternehmens auf Mauritius, die mit dem Verkauf der Zahlungskits an Wirecard große Gewinne erzielten, blieben ein Rätsel.

Wirecard ist im Juni letzten Jahres bei einem der größten Buchhaltungsbetrugsfälle in Deutschland zusammengebrochen. Seit Jahren gibt es Fragen, ob ein oder mehrere Führungskräfte von Wirecard hinter EMIF 1a stehen und möglicherweise Zugang zu Hunderten von Millionen Euro haben.

Die von der Financial Times geprüften E-Mails und internen Dokumente sowie die Zeugenaussage, die der Münchner Staatsanwaltschaft zur Untersuchung des einmaligen lobenswerten Sturzes des Unternehmens vorgelegt wurde, enthalten weitere Informationen zu dem Geschäft, das Gegenstand mehrerer Klagen ist.

Monate vor Beginn der Übernahmegespräche zwischen Wirecard und EMIF 1a startete Jan Marsalek, ein ehemaliger Chief Operating Officer der deutschen Gruppe, der derzeit auf der Flucht ist, ein Projekt zur Verbesserung der Websites für indische Zahlungsunternehmen.

Laut E-Mails von FT wurde Marsalek von Henry O’Sullivan, einem britischen Geschäftsmann, der Wirecard in Asien beriet und mindestens eine Partnerschaft mit dem Unternehmen in der Region einging, den Mitbegründern von Zahlungsgruppen vorgestellt.

Wien Einführung

Der Brite gehörte zu denjenigen, von denen angenommen wurde, dass sie EMIF 1a kontrolliert haben, und ein ehemaliger Geschäftspartner von O’Sullivan und Marsalik teilte den Staatsanwälten in München mit, so die mit den Ermittlungen vertrauten Personen.

Interne Wirecard-E-Mails von FT zeigen, dass er nach der Übernahme indischer Zahlungsgruppen über EMIF 1a informiert wurde und ein enger Mitarbeiter von Marsalek war.

Der 46-jährige O’Sullivan, ein Jagdbegeisterter und produktiver Deal-Maker, hat Geschäftsinteressen vom Ölhandel bis zur Zahlungsabwicklung.

Siehe auch  Native Kingdom Hearts Switch-Ports sind weiterhin möglich

Ende 2014 nimmt O’Sullivan Marsalck Kontakt mit Palani Ramasamy auf, der zusammen mit seinem Bruder Ramo Hermes und GI Technology mitbegründete.

O’Sullivan schrieb in einer einleitenden E-Mail: “Palani und sein Bruder Ramu sind gute junge Männer, mit denen ich mich immer in irgendeiner Weise beschäftigen möchte.” Marsalik traf Palani Ramasamy später im Dezember 2014 im Luxushotel Sacher in Wien.

Von FT überprüfte Dokumente zeigen, dass Henry O’Sullivan, der britische Geschäftsmann, der Wirecard in Asien beraten hat, schriftliche Verweise auf seinen richtigen Namen vermieden hat © LeongAC / Running Shots

Das Pfauenprojekt

Im März 2015 begann Marsalek mit der Neugestaltung von Hermes, einer der indischen Antriebsgruppen. Der ehemalige Chief Operating Officer von Wirecard beauftragte einen Münchner Designer, stellte Fotos und Texte zur Verfügung und überwachte die Arbeiten persönlich. Hermes ist mit der neuesten Website ausgestattet und sie und GI Technology wurden mit modernsten Logos ausgezeichnet.

“Wir standen unter sehr, sehr zeitlichem Druck”, sagte der Webdesigner, der nicht namentlich genannt werden wollte, der Financial Times. Seine Firma arbeitete häufig für Wirecard und er sagte, er gehe davon aus, dass Hermes und GI Technology bereits Teil der deutschen Gruppe seien.

“Es war ein bisschen ungewöhnlich, dass die gesamte Kommunikation, auch bei den feineren Details, nur mit einem Vorstandsmitglied stattfand”, sagte er.

Die E-Mails zeigen, dass Wirecard die Nachschubrechnung in Höhe von rund 25.000 Euro bezahlt hat.

Wochen nach der Inbetriebnahme der neuen Website von Hermes begann Wirecard mit Akquisitionsgesprächen mit EMIF 1a. Marsalic, innerhalb von Wirecard “Project Peacock” genannt, war bestrebt, den Deal schnell abzuschließen.

“Er hat viel Druck auf uns ausgeübt, weil er das Projekt bis Ende September abschließen wollte”, sagte ein ehemaliger Wirecard-Mitarbeiter, der eine Schlüsselrolle bei dem Geschäft spielte.

Die Person, die unter der Bedingung der Anonymität mit der Financial Times sprach, sagte, dass sie manchmal den Eindruck hatte, dass „mein CEO [Marsalek]Es war ein Hindernis für eine strenge Due Diligence: „Es war ein bisschen seltsam: Wir haben an dem größten M & A-Deal in unserer Geschichte gearbeitet, aber niemand hat den Vorstand um eine faire Meinung gebeten.“

Unabhängige Bewertungen durch Dritte zur Bewertung des Unternehmens sind bei Akquisitionen Standard.

Nachlaufen

EMIF 1a, das indische Zahlungsunternehmen für rund 37 Millionen Euro erwarb, befasste sich mit der mauritischen Niederlassung von Standard Chartered und ernannte 2016 KPMG zum Wirtschaftsprüfer. Big Four teilte der Financial Times jedoch mit, dass sie ihr Mandat nach sechs Monaten aufgegeben habe, weil sie “nicht in der Lage war, den Zugang zu den wichtigsten Informationen und dem Personal zu sichern, die für die Durchführung der Prüfung erforderlich sind”.

Siehe auch  Google geht rechtliche Schritte gegen Deutschlands erweitertes Gesetz zu Hassreden ein

Wirecard scheint EMIF 1a für die indischen Unternehmen weitgehend überbezahlt zu haben. In den Tagen vor der Implosion von Wirecard setzte das interne Restrukturierungsteam laut einer Präsentation von FT den Wert von GI Technology auf Null.

Marcus Brown
Browns Anwalt teilte der Financial Times mit, dass Wirecard-Chef Marcus Brown keine Kenntnis von Marsalks Arbeit auf den Websites von Hermes und GI Technology habe. © Alex Kraus / Bloomberg

Im Rahmen einer Klage von Minderheitsinvestoren in Hermes beim High Court of London, in der behauptet wurde, sie hätten sie betrogen, bezeichneten die Kläger O’Sullivan, der kein Angeklagter war, als einen der “Hauptvertreter von Investoren in EMIF”. Die Brüder Ramasamy bestritten die Vorwürfe und das Gericht wies den Vorwurf zurück.

Zweifel an dem EMIF 1a-Deal tauchten erst wenige Monate nach Bekanntgabe des Deals auf. Anfang 2016 teilte ein Mitarbeiter von Wirecard in Indien den lokalen Wirtschaftsprüfern von EY mit, dass die “Geschäftsführer” der deutschen Zahlungsverkehrsgruppe direkt oder indirekt Anteile an EMIF 1a besaßen.

Eine anschließende strafrechtliche Untersuchung von “Project Peacock” wurde von EY von Wirecard im Jahr 2018 vereitelt. Anfang letzten Jahres schlug das Betrugsbekämpfungsteam von EY vor, Marsalik könnte einer der Eigentümer sein – eine Anschuldigung, die er zu diesem Zeitpunkt vehement bestritt. Die Aufsichtsbehörden in Mauritius haben die Lizenzierung des Fonds nach dem Zusammenbruch von Wirecard ausgesetzt.

Florian Tonkar, ein Abgeordneter der deutschen Liberaldemokraten, sagte, der Beweis, dass Marsalik hinter den Kulissen auf den Websites von Unternehmen gearbeitet habe, die später von Wirecard übernommen wurden, “stehe nicht im Einklang mit den Pflichten des CEO”. Er bemerkte, dass die E-Mails darauf hindeuten, dass “Marsalc die Websites wunderschön eingerichtet hat, damit Wirecard höhere Preise für EMIF 1a zahlen kann”, fügte er hinzu.

Kurz nach dem Bankrott von Wirecard warfen die Münchner Staatsanwälte Brown vor, die Schaffung von EMIF 1a zu orchestrieren. Der frühere Geschäftsführer von Wirecard, der seit Juli in Polizeigewahrsam ist, bestreitet Fehlverhalten. Personen, die mit den Ermittlungen vertraut waren, teilten der Financial Times mit, dass die Polizei keine Beweise oder Zeugen gefunden habe, die Browns Beteiligung an EMIF 1a unterstützen könnten.

Browns Anwalt teilte der Financial Times mit, dass der frühere CEO keine Kenntnis von Marsalks Arbeit auf den Websites von Hermes und GI Technology habe. Sie fügte hinzu, dass Brown keine persönliche oder berufliche Beziehung zu O’Sullivan habe und lehnte es ab, weitere Kommentare abzugeben.

Siehe auch  Der Status der Beziehung zwischen Deutschland und China: Es ist kompliziert Deutschland | Ausführliche Nachrichten und Berichte aus Berlin und darüber hinaus DW

Behalten Sie ein niedriges Profil bei

Im Gegensatz zu Brown, Wirecards Hauptmissionar und Aushängeschild, blieb O’Sullivan unauffällig.

Von der FT überprüfte Dokumente zeigen, dass O’Sullivan schriftliche Verweise auf seinen richtigen Namen vermieden hat.

Als KPMG Anfang 2020 versuchte, ihn während einer vom Aufsichtsrat von Wirecard in Auftrag gegebenen forensischen Prüfung zu einer EMIF 1a-Transaktion zu befragen, schrieb er eine E-Mail an die Payments Group und bat um „Zusicherungen, dass schriftliche Notizen verteilt oder elektronisch an gesendet wurden [Wirecard] Erwähne niemals meinen Namen. ”

Laut E-Mails der Financial Times schlug ein Berater des Wirecard-Vorstands vor, O’Sullivan als “Frau Corinna Müller” zu bezeichnen, und fügte hinzu, dass dies vom Unternehmen genehmigt wurde. Die E-Mails zeigen, dass O’Sullivan später mit dem fiktiven Namen in Wirecard referenziert wurde.

E-Mails, die 2016 an Marsalek gesendet wurden, zeigen, dass der Hauptentscheidungsträger in EMIF 1a die Adresse “james.henrie@emifund.com” verwendet hat.

O’Sullivans erste beiden Namen sind “James Henry” und eine ähnliche E-Mail-Adresse, die von Senjos Gruppe verwendet wurde. Senjo ist ein in Singapur ansässiger Geschäftspartner von Wirecard, bei dem der Geschäftsmann laut mit der Angelegenheit vertrauten Personen auch ein Entscheidungsträger war. Es scheint keine Beweise dafür zu geben, dass jemand namens James Henry eine Position in Wirecard, Senjo oder EMIF 1a hatte.

Mit O’Sullivan verbundene Unternehmen erhielten große Kredite von Wirecard. In den Kreditdokumenten der Wirecard Bank wird O’Sullivan laut Wirecards Anhang zur forensischen Prüfung von KPMG als „Wirecard-Managern persönlich bekannt und von einwandfreier Integrität“ bezeichnet.

O’Sullivan soll nach Angaben von mit der Angelegenheit vertrauter Personen in Singapur sein. Die Polizei von Singapur, die letzten Sommer sagte, sie habe eine Untersuchung zu Senjus Fall eingeleitet, lehnte eine Stellungnahme ab. Senjos Gruppe antwortete nicht auf eine Bitte um Kommentar.

Trotz mehrfacher Bemühungen konnte die Financial Times O’Sullivan nicht für einen Kommentar erreichen. Palani und Ramo Ramasamy antworteten nicht auf Anfragen der Financial Times nach Kommentaren.

Marsalck ist im Juni letzten Jahres geflohen und steht auf der Fahndungsliste von INTERPOL. Marsalcks Anwalt lehnte eine Stellungnahme ab. Die Münchner Staatsanwaltschaft lehnte eine Stellungnahme ab.

Zusätzliche Berichterstattung von Stefania Palma in Singapur und Dan Makram in London.