Limburger Zeitung

Deutsche und europäische Nachrichten, Analysen, Meinungen und aktuelle Nachrichten des deutschen internationalen Senders.

Israel könnte in den kommenden Monaten in den Libanon einmarschieren

Israel könnte in den kommenden Monaten in den Libanon einmarschieren

Der Hohe Kommissar der Vereinten Nationen für Menschenrechte sagte, dass alle Parteien des Konflikts zwischen Israel und der Hamas Kriegsverbrechen begangen hätten, und forderte, dass diese untersucht und die Verantwortlichen zur Rechenschaft gezogen würden.

„Alle Parteien haben eindeutige Verstöße gegen internationale Menschenrechtsnormen und das humanitäre Völkerrecht begangen, darunter Kriegsverbrechen und möglicherweise andere Verbrechen nach dem Völkerrecht“, sagte Volker Türk vor dem UN-Menschenrechtsrat in Genf.

„Es ist Zeit – es ist schon lange her – für Frieden, Aufklärung und Rechenschaftspflicht.“

Der Angriff der Hamas am 7. Oktober, bei dem 1.200 Menschen getötet wurden, löste einen israelischen Angriff auf Gaza aus, der angeblich darauf abzielt, die verbleibenden Geiseln zu retten und die Hamas zu eliminieren. Die von der Hamas geführten Gesundheitsbehörden in Gaza sagen, dass bei dem Angriff etwa 30.000 Menschen getötet wurden.

Türk, der über die Menschenrechtslage im Gazastreifen und im von Israel besetzten Westjordanland berichtete, sagte, sein Büro habe „mehrere Vorfälle registriert, die möglicherweise Kriegsverbrechen der israelischen Streitkräfte gleichkommen“.

Er sagte, es gebe auch Hinweise darauf, dass die israelischen Streitkräfte „wahllose oder unverhältnismäßige Angriffe“ unter Verstoß gegen das Völkerrecht durchgeführt hätten. Israel sagte, es tue alles, was in seiner Macht stehe, um den Schaden für die Zivilbevölkerung zu verringern.

Türk sagte, palästinensische bewaffnete Gruppen, die wahllos Projektile über Südisrael abfeuern und Geiseln nehmen, verstoßen ebenfalls gegen das humanitäre Völkerrecht.

Siehe auch  Kanada tritt der grünen Liste bei, aber Spanien und Griechenland schneiden in der glanzlosen COVID-Reisebewertung immer noch schlecht ab