Limburger Zeitung

Deutsche und europäische Nachrichten, Analysen, Meinungen und aktuelle Nachrichten des deutschen internationalen Senders.

Hunderte Menschen werden nach den verheerenden Überschwemmungen in Westdeutschland noch immer vermisst

Die deutschen Rettungsdienste haben ihre Suche nach Hunderten von Menschen verstärkt, die nach der schlimmsten Überschwemmung in der Nachkriegsgeschichte im Land noch vermisst werden.

In Teilen Westdeutschlands brachen nach mehreren Tagen heftiger Regenfälle Flüsse aus.

Weite Teile des Bahnnetzes im Westen waren am Freitag stark betroffen, mehrere Strecken gesperrt. Betroffen sind auch internationale Zugverbindungen von Deutschland nach Belgien. Tausende waren ohne Strom, und einige Bezirke hatten kein Frischwasser.

Die Zahl der Todesopfer stieg am Freitag erneut, als lokale Beamte in Erfstadt-Plassem südwestlich von Köln sagten, viele Menschen seien gestorben, als Häuser aufgrund von Hochwasserschäden einstürzten. Gaslecks erschwerten Rettungsmaßnahmen.

Ein Ort im Zentrum der Flut Die Schult der Ahr: Das deutsche Fernsehen zeigte seine mit Müll übersäte Innenstadt.

„Die Folgen dieser Katastrophe werden sicherlich noch wochenlang zu spüren sein“, sagte Jürgen Fohler, Beamter im rheinland-pfälzischen Ahvieler-Kreis südlich von Köln.

Nach Angaben der Behörden in Ahrwheeler wurden in der Nacht zum Donnerstag rund 1.300 Menschen vermisst. Mobilfunknetze sind ausgefallen, aber es ist schwierig, Leute zu finden. „Aufgrund der Komplexität der Schäden ist eine abschließende Einschätzung der Lage noch nicht möglich“, schrieb die Bezirksregierung auf ihrer Internetseite.

In Luxemburg, den Niederlanden und Belgien wurden extreme Hochwassergefahren angekündigt, bei denen mindestens 12 Menschen starben und fünf vermisst wurden.

Bundeskanzlerin Angela Merkel hat am Donnerstag in Washington vor den Gesprächen mit US-Präsident Joe Biden Soforthilfe für die Flutopfer zugesagt, die von “allen Kräften des Staates” unterstützt wird.

Häuser in Schultz bei Adena, Deutschland schwer beschädigt © Sasha Steinbach // EPA-EFE / Shutterstock

Bundesinnenminister Horst Seehofer der Spiegel sagte der Zeitung, die Regierung werde die betroffenen Gebiete bald finanziell unterstützen und am Mittwoch werde dem Bundeskabinett ein Unterstützungsplan vorgelegt.

“Ich habe in meinem gesamten politischen Leben in Deutschland noch nie eine so katastrophale Flut erlebt, ich habe noch nie so viele Tote und so viele Menschen gesehen”, sagte Siehofer, ein 72-jähriger hochrangiger deutscher Politiker.

Wissenschaftler haben gewarnt, dass extreme Wetterereignisse wie Überschwemmungen, Dürren und Hitzewellen zunehmen werden, wenn sich der Planet weiter aufheizt.

„Niemand kann ernsthaft daran zweifeln, dass diese Katastrophe mit dem Klimawandel zusammenhängt“, sagte Seahofer. “Insgesamt ist das seltsame Wetter dieser Dichte und Häufigkeit in diesem Teil der Welt kein normales Ereignis, aber jeder vernünftige Mensch sollte die Tatsache verstehen, dass es die Auswirkungen der vom Menschen verursachten globalen Erwärmung sind.”

Umarmt, wenn ein Paar zwischen den Trümmern steht, die durch Hochwasser in Deutschland verursacht wurden

Umarmt ein Paar, das zwischen den Fluten in Deutschland steht © Christoph Stach / AFP / Getty

Die Fluten betrafen zwei deutsche Bundesländer, Nordrhein-Westfalen, wo nach offiziellen Angaben 43 Menschen und 50 in Rheinland-Pfalz gestorben waren. Lokale Beamte gehen davon aus, dass die Zahl der Todesopfer mit dem Rückgang der Fluten steigen wird.

Broker Aion sagte, die Überschwemmungen in diesem Monat in ganz Europa würden die Versicherungsbranche eine weitere Milliarde Dollar kosten. Hagel und starke Regenfälle im Juni. Aion sagt voraus, dass es 4,5 Milliarden Dollar von Versicherern zahlen wird – ein Zwei-Wochen-Hoch in Europa.

Sie schätzt, dass die gesamten finanziellen Auswirkungen im vergangenen Monat, einschließlich der nicht versicherten Schäden, mehr als 6 Milliarden US-Dollar betrugen.

Zusatzbericht von Ian Smith

READ  Deutsche Autohersteller verhängten Geldstrafen gegen die Sammlung von Emissionstechnologien