Limburger Zeitung

Deutsche und europäische Nachrichten, Analysen, Meinungen und aktuelle Nachrichten des deutschen internationalen Senders.

H&M entschuldigt sich und zieht die Anzeige wegen der Behauptung, sie würde Kinder „sexualisieren“, zurück

H&M entschuldigt sich und zieht die Anzeige wegen der Behauptung, sie würde Kinder „sexualisieren“, zurück

Der Moderiese H&M hat eine umstrittene Werbung für Schuluniformen zurückgezogen, nachdem ihm vorgeworfen wurde, kleine Kinder sexuell ausgebeutet zu haben, mit einer „höchst unangemessenen“ Bildunterschrift.

Die Anzeige zeigte ein Foto von zwei Mädchen im Grundschulalter, die Latzkleider mit dem Slogan trugen: „Mit dem Schulanfangsstil von H&M werden Sie alle Blicke auf sich ziehen.“

Der Händler hat die Anzeige nun zurückgezogen und sich entschuldigt.

Inmitten einer heftigen Gegenreaktion in den sozialen Medien äußerten Nutzer ihre Besorgnis über die Anzeige, wobei einer sie als „H&M-Pädophilie“ und ein anderer als „unangemessen“ bezeichnete.

(im Lieferumfang enthalten)

Einer schrieb: „Was zum Teufel ist los? Das ist abstoßend und sexualisiert Kinder.

Ein anderer Benutzer hat gepostet auf

„Die in der Anzeige verwendete Bildunterschrift erscheint höchst unangemessen und unsensibel. Marken sollten verantwortungsvoller Werbung Vorrang einräumen, insbesondere wenn es um Kinder geht.

„Ich verstehe, warum Eltern über die H&M-Werbung verärgert sind“, schrieb ein anderer Benutzer. „Bei Bildern von kleinen Mädchen in Schuluniformen den Ausdruck ‚Lass die Köpfe drehen‘ zu verwenden, ist eine Selbstverständlichkeit. Es ist, als ob sie falsch verstanden hätten, was für eine Schulanfangskampagne angemessen sei.“

H&M zog die Anzeige zurück und entschuldigte sich nach einer Welle von Beschwerden

(Getty Images)

Als Reaktion auf die Gegenreaktion entschuldigte sich H&M und sagte, die Anzeige sei entfernt worden.

„Wir bedauern die dadurch verursachte Beleidigung zutiefst und werden darüber nachdenken, wie wir Kampagnen in Zukunft präsentieren.“

Siehe auch  Bei einem massiven Hack wurden Mitarbeiterdaten von British Airways und Boots gestohlen

Justine Roberts, Gründerin und Geschäftsführerin von Mumsnet, sagte: „Mumsnet-Benutzer sind seit langem besorgt über die sexistische Kultur, die sich in das Leben von Kindern einschleicht – deshalb haben wir 2010 die Kampagne „Let Girls Be Girls“ gestartet.

„Es ist enttäuschend zu sehen, dass Einzelhändler 14 Jahre später immer noch unangemessene Werbung produzieren, die junge Mädchen vorzeitig sexualisiert.

„Obwohl wir froh sind, dass H&M seinen Fehler akzeptiert und die Anzeige entfernt hat, hätte sie gar nicht erst erstellt werden dürfen.

„Unsere Nutzer möchten sicher sein, dass wir die notwendigen Schritte unternehmen, um sicherzustellen, dass sich jeder bei H&M über das Problem im Klaren ist, damit es nicht noch einmal passiert.“