Limburger Zeitung

Deutsche und europäische Nachrichten, Analysen, Meinungen und aktuelle Nachrichten des deutschen internationalen Senders.

Großbritannien muss Pakistan harte Fragen zum Sieg der Taliban in Afghanistan stellen

Antonio Gustozzi, ein Analyst, der die militärischen Bemühungen der Taliban untersucht hat, sagte diese Woche, dass 10.000 bis 20.000 Freiwillige aus Pakistan eingetroffen sind, um die Reihen der Taliban zu erweitern.

Sir Richard sagte: “Wir müssen klarer und transparenter erklären, was die Pakistaner tun wollten. Technisch gesehen sind sie teilweise Verbündete Amerikas, aber natürlich haben sie in dieser Frage ganz anders gehandelt.

“Es kann sich auf die traditionelle Spaltung zwischen pakistanischen Politikern und dem pakistanischen Militär, insbesondere dem ISI, und der Fähigkeit der Imran Khan-Regierung beziehen, genau zu kontrollieren, was der ISI tut. Aber das gibt Imran Khan wahrscheinlich den Vorteil des Zweifels.”

Die Taliban erhielten während des Regimes der 1990er Jahre Unterstützung von Pakistan, und ihre Führung fand nach dem Sturz des Landes Zuflucht im Land. Islamabad bestreitet, die Militanten zu unterstützen und sagt, es habe den geringen Einfluss genutzt, um sie an den Verhandlungstisch zu drängen.

Mullah Hakim Jan, Lehrer an einer Schule in der Stadt Kuchlak in der Nähe von Quetta in Pakistan, sagte, dass etwa 250 seiner afghanischen Schüler in den letzten Wochen über die Grenze zurückgekehrt seien, da sich die Taliban-Offensive intensiviert habe. Es wurde geschätzt, dass 3.000 die Stadt als Ganzes verlassen hatten.

“Die Führer nahmen einige von ihnen mit, einige gingen, um bei den Taliban zu arbeiten, und einige reisten einfach ab, um Afghanistan zu besuchen”, fügte er hinzu.

Ein anderer Geistlicher, der eine Schule in Peshawar leitet, sagte, seine Schüler aus den afghanischen Flüchtlingslagern der Stadt seien diesen Sommer zurückgekehrt, um sich den Taliban anzuschließen.

Siehe auch  Live-Coronavirus-Nachrichten: Krankenhäuser in Mississippi überfordert; Neuseeland lockert Beschränkungen außerhalb von Auckland | Weltnachrichten

“Sie werden ständig von ihren Kollegen und Freunden kontaktiert und aufgefordert, zu kommen, weil die Taliban ihre Dienste brauchen. Sie brauchen sie, um als Wachen oder im Sicherheitssektor zu arbeiten”, fügte er hinzu.

Mawlawi Abdul Ghani Hamad sagte: “Wir haben sie nicht gedrängt – sie sind alle von selbst gegangen. Ich plane auch, nach Afghanistan zu gehen, um zu sehen, wie unsere Studenten ein islamisches System aufgebaut haben. Ich freue mich sehr für sie.”