Limburger Zeitung

Deutsche und europäische Nachrichten, Analysen, Meinungen und aktuelle Nachrichten des deutschen internationalen Senders.

Ehemaliger Kapitän der afghanischen Frauennationalmannschaft sagt Fußballern: Ausrüstung verbrennen, Fotos löschen | Afghanistan

Der ehemalige Kapitän der afghanischen Frauenfußballmannschaft forderte die Spielerinnen auf, soziale Medien zu löschen, öffentliche Identitäten zu löschen und ihre Gruppen aus Sicherheitsgründen zu verbrennen, und jetzt ist das Land wieder da unter Taliban-Herrschaft.

mit Sitz in Kopenhagen Khaleda Bhopal Sie sagte in einem Videointerview am Mittwoch, dass Militante in der Vergangenheit Frauen getötet, vergewaltigt und gesteinigt hätten und dass Fußballspielerinnen Angst vor der Zukunft hätten.

Bhopal, die Mitbegründerin der Afghan Women’s Football League, sagte, sie habe ihre Stimme immer eingesetzt, um junge Frauen zu ermutigen, “stark zu sein, mutig zu sein, sichtbar zu sein”, aber jetzt hat sie eine andere Botschaft.

“Heute rufe ich sie an und sage ihnen, lösche ihre Namen, entferne ihre Identität, entferne ihre Fotos zu ihrer Sicherheit. Ich sage ihnen sogar, sie sollen die Uniform der Nationalmannschaft verbrennen oder loswerden.”

„Und das ist herzzerreißend für mich, für eine Aktivistin, die aufgestanden ist und alles in ihrer Macht Stehende getan hat, um diese Identität als Spielerin der Frauen-Nationalmannschaft zu erreichen und zu verdienen.

“Dafür, dass wir dieses Abzeichen auf der Brust verdient haben und das Recht haben, zu spielen und unser Land zu repräsentieren, wie stolz waren wir.”

Während ihrer Herrschaft von 1996-2001, geleitet vom islamischen Recht, waren sie Taliban Verhindern, dass Frauen arbeiten. Mädchen durften nicht zur Schule gehen und Frauen mussten zum Ausgehen eine Burka tragen, und das nur in Begleitung eines männlichen Verwandten. Diejenigen, die die Regeln brachen, erlitten manchmal öffentliche Demütigungen und Schläge durch die Religionspolizei der Taliban.

Die Taliban sagten, sie würden die Rechte der Frauen nach islamischem Recht respektieren.

Siehe auch  Tausende Briten mussten vor Ablauf der Frist für die Rote Liste nach Hause zurückkehren

Popal sagte, der Fußball habe Frauen befähigt, sich stark für ihre Rechte einzusetzen und diejenigen herauszufordern, die zum Schweigen gebracht werden wollen. “Sie haben große Angst. Sie machen sich Sorgen, sie haben Angst, nicht nur die Spieler, sondern auch die Aktivisten … Sie haben niemanden, zu dem sie gehen, Schutz suchen oder Hilfe suchen können, wenn sie in Gefahr sind”, sagte sie.

“Sie haben Angst, dass es jederzeit an der Tür klopft.”

“Was wir erleben, ist der Zusammenbruch eines Landes”, fügte sie hinzu. “All den Stolz und das Glück, dort zu sein, um die Frauen und Männer des Landes zu stärken, als wäre es verloren.”

Ein FIFA-Sprecher sagte, der Weltfußballverband teile “die Besorgnis und das Mitgefühl mit allen, die von der Entwicklung der Situation betroffen sind”.

Wir sind in Kontakt mit Afghanistan Der Fußballverband und andere Interessengruppen werden die Situation vor Ort weiterhin beobachten und in den kommenden Wochen und Monaten unsere Unterstützung anbieten.“