Limburger Zeitung

Deutsche und europäische Nachrichten, Analysen, Meinungen und aktuelle Nachrichten des deutschen internationalen Senders.

Giovanni van Bronckhorst: Neuer Rangers-Manager sagt Team „in einem guten Moment“

Ort: Hampden Park, Glasgow Datum: Sonntag, 21. November Zeit: 16:00 GMT
Abdeckung: BBC Radio Scotland, verfolgen Sie Live-Text-Updates auf der BBC Sport-Website und -App

Giovanni van Bronckhorst sagt, dass die Rangers, die er geerbt hat, „einen guten Moment durchmachen“.

Der 46-jährige Niederländer ersetzte Steven Gerrard als Kapitänstrainer der schottischen Premier League und kehrte zu dem Verein zurück, für den er von 1998 bis 2001 spielte.

Er wird nach dem Halbfinalspiel des Ligapokals am Sonntag gegen Hibernian die Führung übernehmen.

„Steven hat großartige Arbeit geleistet und ihnen geholfen, so stark zu werden, wie sie es jetzt sind“, sagte Van Bronckhorst gegenüber RangersTV.

„Sie sehen, das Team macht einen guten Moment durch, es hat hart gearbeitet, um das Team zu werden, das es jetzt ist. Der Titelgewinn in der vergangenen Saison hat dem Team viel Selbstvertrauen gegeben.“

„Wir sind immer eine Mannschaft, die Trophäen gewinnen will, Trophäen gewinnen will, und diese Mentalität hatte ich früher als Spieler, ich hatte diese Mentalität auch als Trainer.“

Van Bronckhorst kehrte nach vier Jahren als Manager von Feyenoord zu den Rangers zurück, gewann den Meistertitel, zwei Pokale und die Saison des Guangzhou R&F-Trainers in China.

„Ich bin im niederländischen System aufgewachsen und spiele mit Mannschaften, die versuchen, anzugreifen und immer zu dominieren“, fügte er hinzu. „Wir hatten im Rangers-Team, das niederländische Team, mit Barcelona, ​​​​die Fähigkeit, sehr kontrollierend zu sein.

„Ich mag es auch als Trainer dominant zu sein. Diese Philosophie ändert sich nicht, auf dem Trainingsplatz, in Spielen muss man genauso denken.

„Ich freue mich darauf, das in die Mannschaft einzubringen, dass wir in jedem Spiel, das wir spielen, besser und stärker werden.“

Siehe auch  Technion verleiht Bundeskanzlerin Merkel die Ehrendoktorwürde