Limburger Zeitung

Deutsche und europäische Nachrichten, Analysen, Meinungen und aktuelle Nachrichten des deutschen internationalen Senders.

German Schulz kritisiert „Fanatiker“ im rechtsextremen Abschiebefall

German Schulz kritisiert „Fanatiker“ im rechtsextremen Abschiebefall

Bundeskanzler Olaf Scholz forderte am Donnerstag die Demokraten auf, sich gegen rechtsextreme „Fanatiker“ zu stellen, nachdem Berichte über die AfD-Partei bekannt wurden. [AfD] Parteimitglieder nahmen an einem Treffen teil, bei dem die Ausweisung von Bürgern ausländischer ethnischer Herkunft diskutiert wurde.

Berichten zufolge nahmen zwei hochrangige AfD-Politiker an dem Treffen im November in einer Villa in der Nähe von Berlin teil, wo der rechtsextreme Influencer Martin Sellner Pläne zur „Rückauswanderung“ „nicht integrierter“ Menschen mit deutscher Staatsbürgerschaft aus dem Land darlegte.

Aber Politiker sagten, die Pläne seien keine Parteipolitik.

Bei dem Treffen wurde vorgeschlagen, die Menschen in ein „Musterland in Nordafrika“ abzuschieben.

Kritiker des Plans zogen Vergleiche mit dem ursprünglichen Plan der Nazis, europäische Juden nach Madagaskar zu deportieren, bevor sie sich für einen systematischen Massenmord entschieden.

„Wir schützen jeden, unabhängig von Herkunft, Hautfarbe oder wie unangenehm sich jemand gegenüber Fanatikern mit Assimilationsphantasien fühlt“, schrieb Schultz am Donnerstag auf der Social-Media-Plattform X.

„Aus der Geschichte zu lernen bedeutet mehr als nur reden. Demokraten müssen zusammenstehen.“

Die Partei Alternative für Deutschland verzeichnet vor den diesjährigen Regional- und Europawahlen einen deutlichen Anstieg in Meinungsumfragen, unterstützt durch stark angespannte öffentliche Finanzen und staatliche Dienstleistungen, die durch hohe Einwanderungsraten belastet werden.

In Europa ankommende Migranten – in Bildern

Als Reaktion darauf versprachen alle Parteien, gegen illegale Einwanderung vorzugehen, was der AfD-Politik mehr Klarheit verschaffte.

Maximilian Krah, der Spitzenkandidat der Partei für die Wahlen zum Europäischen Parlament im November, fühlte sich durch das Treffen keineswegs in Verlegenheit gebracht und beharrte auf der Zusage der Partei, illegale Einwanderer abzuschieben.

Siehe auch  Rajnath Singh führt bilaterale Gespräche mit seinen deutsch-amerikanischen Amtskollegen in Delhi

„Im Jahr 2022 wanderten 2,7 Millionen Menschen nach Deutschland ein“, schrieb er auf X.

„Das zerstört unser Land. Nur die AfD wird das stoppen und ihre Rückkehr veranlassen.“

Aktualisiert: 11. Januar 2024 um 19:39 Uhr