Limburger Zeitung

Deutsche und europäische Nachrichten, Analysen, Meinungen und aktuelle Nachrichten des deutschen internationalen Senders.

Das deutsche Parlament verfügt über eine Luftpumpe aus dem 19. Jahrhundert, um russische Spione abzuwehren

Das deutsche Parlament verfügt über eine Luftpumpe aus dem 19. Jahrhundert, um russische Spione abzuwehren

Dieses Gerät wird immer noch häufig von hochrangigen Regierungsbeamten genutzt und monatlich werden immer noch etwa tausend Sendungen damit verschickt.

Auch die Kosten von 15.000 € pro Jahr für den Betrieb von Rohrpostrohren sind im Vergleich zu ihren Anti-Spionage-Eigenschaften relativ gering.

Deutschland wird oft für sein Festhalten an veralteter Technologie in Behörden und Unternehmen verspottet, wobei Faxgeräte in vielen Fällen noch immer ein integraler Bestandteil der Aufzeichnungen und Kommunikation sind.

Aber Rohrpost scheint ein seltenes Beispiel zu sein, bei dem einfache analoge Technologie für die nationale Sicherheit viel besser sein kann.

In Großbritannien nutzte der Geheimdienst GCHQ in seinen Büros in Cheltenham bis in die 1980er Jahre auch Rohrpostschläuche zur Übermittlung geheimer Dokumente.

Das Netzwerk ermöglichte den Mitarbeitern einen 10-minütigen Rundgang durch den Komplex, und in einem Fall nutzte ein britischer Geheimdienstoffizier in den 1950er-Jahren es, um seiner Freundin, einer Analystin, die ebenfalls vor Ort arbeitete, einen Heiratsantrag zu schicken.

Deutschland ist besonders besorgt über die Wahrung von Staatsgeheimnissen, nachdem es im vergangenen Jahr zu einem großen Skandal um einen deutschen Agenten kam, der angeblich als Spion für Russland arbeitete.

Carsten Linke, ein leitender Agent des BND, dem deutschen Äquivalent des MI6, steht derzeit wegen Hochverrats vor Gericht, nachdem ihm vorgeworfen wurde, geheime Dokumente an Moskau weitergegeben zu haben.

Linke, dem im Falle einer Verurteilung möglicherweise eine lebenslange Haftstrafe droht, bestreitet alle Vorwürfe.

Siehe auch  Die Digitalisierung des deutschen Mittelstands bremst aufgrund von Datenschutz- und Sicherheitsanforderungen