Limburger Zeitung

Deutsche und europäische Nachrichten, Analysen, Meinungen und aktuelle Nachrichten des deutschen internationalen Senders.

Galway wird voraussichtlich Tausende von Arbeitsplätzen verlieren, da Intel nach Deutschland sucht, um eine große neue Chipfabrik zu bauen

Es sieht so aus, als würde Galway ein riesiges Intel-Projekt verlieren, das Tausende von Arbeitsplätzen und Milliarden von Dollar an Investitionen wert ist.

Der Halbleiterriese hat angeblich Deutschland als Standort für seine neue Chipfabrik gewählt.

IDA hat einen ehemaligen Schießplatz der Oranmore Defense Force als „bevorzugten Standort“ für die neue Chip-Fertigungsanlage ausgewählt, die voraussichtlich bis zu 10.000 Menschen beschäftigen wird.

Es ist das zweite Mal, dass Galway eine größere Investition des Technologiegiganten verpasst. Planungsverzögerungen führten dazu, dass Apple vor zwei Jahren seine Pläne zum Bau eines großen Rechenzentrums in Athen aufgab.

Intel beschäftigt derzeit in Irland etwa 5.000 Mitarbeiter, hauptsächlich im Werk Leixlip.

Intels neue Produktionsstätte, die gebaut wird, um es Branchen wie den Automobilherstellern zu ermöglichen, ihre eigenen Chips zu entwickeln und zu bauen, hätte jedoch ein Investitionsbudget von mehr als 10 Milliarden Euro angezogen, 10.000 direkte Arbeitsplätze geschaffen und Tausende zusätzlicher Arbeitsplätze unterstützt.

Im September sagte Intel-CEO Pat Gelsinger, Irland sei eines von 10 Ländern, die für die neue Investitionsfazilität in die engere Wahl gezogen wurden.

„Wir haben Nominierungen für Sites aus europäischen Ländern bekommen, etwa 70 verschiedene Sites“, sagte Gelsinger damals gegenüber RTE.

„Wir haben jetzt nur noch etwa zehn Finalisten, die das Niveau erreicht haben, und Irland gehört eindeutig dazu.“

Allerdings könnten die Größe des deutschen Marktes und der Beschäftigungspool sowie der geringere Druck auf Versorgungsunternehmen wie Wohnungsbau und öffentliche Verkehrsmittel die Entscheidung zu Gunsten Deutschlands gekippt haben.

Ein Sprecher von Intel Ireland sagte, dass noch keine Entscheidung getroffen worden sei.

„Intel-Führungskräfte führen konstruktive Investitionsgespräche mit Regierungschefs in mehreren EU-Ländern“, sagte sie. „Wir sind ermutigt durch die vielen Möglichkeiten, die Ambitionen der EU zur Digitalen Agenda und zu Halbleitern 2030 zu unterstützen. Während die laufenden Verhandlungen noch andauern und vertraulich sind, planen wir, dies so bald wie möglich bekannt zu geben.“

Siehe auch  Atos erwirbt Kryptovision

Laut Bloomberg soll in Sachsen eine Halbleiterfertigung gebaut werden, die neue Anlage soll in den deutschen Regionen Sachsen-Anhalt und Bayern ans Netz gehen.

Intel plant für 2022 bis zu 23 Milliarden Euro für neue Anlagen und Ausrüstungen, gegenüber rund 14 Milliarden Euro in diesem Jahr.