Limburger Zeitung

Deutsche und europäische Nachrichten, Analysen, Meinungen und aktuelle Nachrichten des deutschen internationalen Senders.

Europas Raumfahrtsektor hebt ab: Der Satellitenstarter Isar Aerospace startet einen exklusiven Deal

Gestern Morgen in der Isar Aerospace-Zentrale in München lief der erste vollständig im eigenen Haus gebaute Raketentriebwerk des Unternehmens vom Band.

„Es war ein großer Moment für uns“, sagt Daniel Metzler, CEO des Unternehmens – und ein noch größerer Moment für den europäischen Raumfahrtsektor.

Es wird erwartet, dass kleine Raketenwerfer zu A. werden. Ein Markt im Wert von 30 Milliarden Euro bis 2027 – Und eine exklusive neue Partnerschaft mit dem norwegischen Raketenwerfer Andøya Space, Isar ist gut positioniert, um dies zu nutzen.

Die Mittel befinden sich in kleinen Satelliten

Isar Aerospace wurde 2018 gegründet und baut kleine Satellitenwerfer – auch Trägerraketen genannt -, die kleiner und billiger sind als die größeren Trägerraketen auf dem Markt.

Metzler sagt das Unternehmen – Quer von Technische Universität München – Es handelt sich um “Test and Merge” von vier Trägerraketen, um kleine Satelliten in die erdnahe Umlaufbahn zu transportieren. Es ist geplant, seine erste Rakete Mitte 2022 zu starten.

Im Dezember letzten Jahres hat Essar seine B-Serie von aufgerüstet 75 Mio. EUR, angeführt von der Venture Capital-Firma Laxtar – der bislang größten Runde in der europäischen Weltraumtechnologie – bringen ihre Gesamtfinanzierung auf 90 Mio. EUR.

Der Start eines Satelliten ins All ist jedoch ein kompliziertes Geschäft. Es erfordert ein komplettes Startsystem – einschließlich Trägerrakete, Startrampe, Fahrzeugmontage, Betankungssysteme und anderer zugehöriger Infrastruktur.

Derzeit gibt es in Kontinentaleuropa noch keine Startrampe mit niedriger Umlaufbahn, sagt Metzler.

Satellitenhersteller starten ihre Satelliten normalerweise aus den USA, Indien, Japan oder Russland, was teuer und “viel Aufwand” in Bezug auf Logistik sowie Import- und Exportkontrolle ist.

Dank des exklusiven Zugangs zur Andøya Space-Startrampe an der Nordwestküste Norwegens kann Isar in den nächsten 20 Jahren Raketen leichter abschießen.

Vogelperspektive der beiden geplanten Startrampen im Andøya-Raum.

„Für uns ist es sehr wichtig, eine Startrampe in Kontinentaleuropa zu haben, die näher an unserem Produktionsstandort liegt“, sagt Metzler.

Siehe auch  RTL Today - Großflächiges Hochwasser: Schwere Sommerstürme treffen Deutschland und die Schweiz

Die Exklusivität [of the agreement with Andøya Space] Es bietet uns und unseren Kunden maximale Flexibilität und Sicherheitsplanung, um Satelliten jederzeit in die Erdumlaufbahn zu bringen. Es ermöglicht uns, langfristige Startlösungen aus Europa anzubieten. “”

Ein wachsender Markt

In den letzten fünf Jahren, so Metzler, haben die Weltraumtechnologien einen “Miniaturisierungs” -Prozess durchlaufen.

Während ein Satellit vor sechs bis sieben Jahren mehr als eine Tonne wog, wiegen die kleinsten Satelliten – Würfel – nur 1 kg und jede Seite ist 10 cm lang.

“Dies ist ein integrierter Satellit, der die Erde in einer Höhe von 500 km umkreisen kann und eine Art Service oder Verbindung bietet”, sagt Metzler.

Der Zugang zum Weltraum sei in den letzten fünf Jahren deutlich demokratischer geworden, fährt Metzler fort. Der Bau eines Satelliten ist heute einfacher und billiger als je zuvor, und alle erforderlichen Komponenten können online erworben werden.

Die Satelliten ähneln buchstäblich Rubiks Würfeln, sagt Paul Klemm, Direktor von Early Bird, der in Berlin ansässigen Risikokapitalfirma, die die Isar-Tour der Serie B mit leitete.

Theoretisch könnte jedes Unternehmen es bauen und mit anderen kombinieren, um seine eigenen Konstellationen am Himmel zu schaffen.

Da bewegt sich die Raumfahrtindustrie von “Der Markt für kleine, größere und einzelne Raketenstarts wird voraussichtlich zu Gruppen kleiner Satelliten wachsen”, sagt Clem.

“Dies ist auf die zahlreichen Anwendungen kleiner und mittlerer Satelliten und Satellitengruppen zurückzuführen – von Unternehmen in Branchen von Transport und Logistik bis hin zu Mobilität.”

Während die Nachfrage nach Satellitendaten von Regierungen zu Sicherheits-, Verteidigungs- oder Wettervorhersagezwecken angeheizt wurde, fordern Unternehmen zunehmend Daten für die Verfolgung von Vermögenswerten, intelligente Landwirtschaft und GPS sowie für Einblicke in den Klimawandel und Naturkatastrophen.

“Ich sehe unsere Technologie als Wegbereiter für Innovationen in anderen Branchen.”

Die große Nachfrage nach Isar-Technologie kommt auch von der deutschen Autoindustrie.

Herbert Des, Geschäftsführer von Volkswagen, Er besuchte Isar im Dezember Erörterung der Pläne von Volkswagen, künftig autonome Autos über Satellit mit dem Internet zu verbinden.

“Ich sehe unsere Technologie als Wegbereiter für Innovationen in anderen Branchen”, sagt Metzler.

“Stellen Sie sich vor, was Sie tun könnten, wenn Sie Kontinenten wie Afrika oder dem Nahen Osten Satelliten-Internet auf der ganzen Welt zur Verfügung stellen würden. Der Internetzugang ist ein grundlegendes Menschenrecht”, sagt er. Fast die Hälfte der Weltbevölkerung Hab das nicht. “”

Beheben Sie das Problem beim Starten des Satelliten

Das rechtzeitige und kostengünstige Starten von Satelliten in den Orbit ist niemand Die größten Herausforderungen Für die gewerbliche Raumfahrtindustrie – vor allem angesichts der gestiegenen Nachfrage.

“Wir haben Agenten, die manchmal zwei bis drei Jahre warten, bis eine Rakete in die richtige Umlaufbahn fliegt, damit sie einen Satelliten einsetzen können.”

Die verfügbaren Trägerraketen sind groß und gehen selten in die Umlaufbahn. Infolgedessen erfordert die Zuweisung eines Platzes viel zukünftige Planung und Investition.

“Wir haben Kunden, die manchmal zwei bis drei Jahre warten, bis eine Rakete in die richtige Umlaufbahn fliegt, damit sie einen Satelliten einsetzen können. Das ist nicht viel Flexibilität”, sagt Metzler.

Der “Engpass” bei diesem Satellitenstart ist genau das, womit sich Isar befasst.

Durch den Bau von Trägerraketen, die leichter und daher kostengünstiger sind, kann Isar die Buchung von Satellitenstarts für Unternehmen billiger und einfacher machen. Isars Spectrum-Trägerrakete soll eine Nutzlast von mehr als 1000 kg tragen.

Das Spectrum verfügt über Nutzlastfähigkeiten von 1000 kg für den erdnahen Orbit und einen Mehrzündungsmotor der zweiten Stufe.

Unterscheide dich von anderen

Isar ist nicht das einzige Unternehmen in Europa, das diese Agenda hat. Laut Klemm gibt es in der Satellitenwerferbranche bis zu 25 europäische Akteure.

Zum Beispiel in Deutschland, Es gibt HyImpulse Technologies, das sich auf den Bau einer dreistufigen Rakete mit einem Hybridantriebssystem auf der Basis von Paraffin und flüssigem Sauerstoff konzentriert. Es gibt auch die Raketenfabrik Ausberg, die ein Stativsystem entwickelt, das auf flüssigem Sauerstoff und Kerosin basiert.

Warum hat sich Early Bird dafür entschieden, Isar und nicht seine anderen Konkurrenten zu unterstützen?

Laut Clem hat Isar eine Reihe von Wettbewerbsvorteilen. Eine davon ist, dass das Antriebssystem seiner Rakete leichteren Kraftstoff verbraucht als der normalerweise auf Startrampen verwendete Kraftstoff.

Jeder in der Branche verwendet Methan, um seine Raketen anzutreiben. Musk will zum Mars reisen [with SpaceX]Und Sie können auf dem Mars mit Methan tanken – also sehen alle zu “, sagt er.

Isar verwendet dagegen Propan, das “Verbrennungsreiniger” ist. Infolgedessen wird 80% weniger Kraftstoff verbraucht, was letztendlich besser für die Umwelt ist.

Nach Ansicht von Metzler hat die Isar einen Wettbewerbsvorteil, da sie ein einfaches Design und eine hochautomatisierte Fertigung verwendet – beides reduziert die Kosten pro Rakete erheblich.

Zukunftspläne

Isar konzentriert sich derzeit auf die Entwicklung seines Geschäfts für “assoziierte Kunden im erdnahen Orbit”. Aber es heißt, es ist geplant, ab 2025 Weltraumerkundungsmissionen zu starten.

“In den letzten Wochen haben wir immer mehr Anfragen zu Explorationsmissionen erhalten, beispielsweise zum Platzieren einer Nutzlast in der Mondumlaufbahn oder sogar zum Platzieren einer Nutzlast auf der Mondoberfläche”, sagt Metzler.

“Aber jetzt wollen wir uns auf den Start des ersten Satelliten im nächsten Jahr konzentrieren – bis dahin wird die Startrampe in Norwegen voll funktionsfähig sein.”

Wenn der Start erfolgreich ist, wird Isar das erste europäische Raumfahrtunternehmen sein, das einen erfolgreichen Satellitenstarter baut.

Danach plant das Unternehmen, seine Starts von einem auf 25 Starts pro Jahr zu erhöhen – eine “Herausforderung”, die Metzler und sein Team nicht unterschätzen.

“Es ist kompliziert, Dinge in den Weltraum zu bringen”, fügt er hinzu.

Miriam ist die deutsche Reporterin von Sifted. Sie twittert von mparts_