Limburger Zeitung

Deutsche und europäische Nachrichten, Analysen, Meinungen und aktuelle Nachrichten des deutschen internationalen Senders.

Eine Moschee in Berlin hisst die Regenbogenfahne zur Unterstützung der LGBT-Community | Neuigkeiten | DW

Die Ibn-Rushd-Moschee in Berlin sagte am Freitag, sie sei die erste deutsche Moschee, die die Regenbogenfahne hisste, ein Symbol für Stolz und Vielfalt in der Schwulen-, Bisexuellen- und Transgender-Community (LGBTQ).

Die im Stadtteil Moabit der mitteldeutschen Hauptstadt gelegene Moschee hisste ihre Flagge vor einer kleinen Gruppe von Menschen, darunter auch der Berliner Kultursenator Klaus Leder.

Die Teilnehmer trugen Plakate mit der Aufschrift „Love is Halal“ vor einer Reihe von LGBTQ-Veranstaltungen, die im Juli in der Stadt geplant waren.

Muhammad al-Kitab, einer der sechs Imame der Moschee, sagte, der Ort solle „ein sicherer Ort für verschiedene Menschen sein, damit sie auch die spirituelle Seite ihres Lebens erfahren können“.

„Ich hoffe, dass viele andere Moscheen auf diese Weise Flagge zeigen oder andere positive Signale für die LGBT-Community setzen“, fügte er hinzu.

Die LGBTQ-Website Queer.de berichtet, dass die Flagge bis Ende Juli bestehen bleibt.

Der Berlin Pride Month hat gerade begonnen

Während der größte Teil der Welt im Juni den Pride Month feiert, wird die deutsche Hauptstadt im Juli zwei große LGBT-Events veranstalten.

Zum einen das Lesbian and Gay Festival am 16. und 17. Juli und zum anderen der Christopher Street Day (CSD) am 23. Juli.

Laut einer Berliner Zeitung Tagesspiegel-KlosterDie Organisatoren planten vier Wochen voller Veranstaltungen vom Jahrestag der Stonewall-Proteste am 28. Juni bis zum Christopher Street Day.

Viele Menschen in der Moschee trugen Plakate mit der Aufschrift „Love is halal“.

CSD-Vorstandsmitglied Mark Eric Lehmann sagte, die Regenbogenfahne an der Ibn-Rushd-Goethe-Moschee sei ein „unglaublich starkes Zeichen“ und es sei „wirklich wichtig“, einen Platz für die Religion in LGBTQ-Gemeinschaften zu finden.

Siehe auch  Lidl drängt unter Berufung auf Lieferkettenprobleme auf die Eröffnung des Bear Stores im Herbst 2022

„Schwule Menschen können auch religiös sein und an Gott glauben“, sagte er. „Wir sollten nicht nur über sichere Orte in Berliner Kneipen und Clubs sprechen, wir sollten auch über sichere Orte in Gotteshäusern sprechen.“

Die Berliner Moschee ist die einzige selbsternannte liberale Moschee in Deutschland, in der Männer und Frauen zum gemeinsamen Gebet eingeladen sind. Es wurde erst vor fünf Jahren gegründet.

AP/SMS (AFP, EPD)