Limburger Zeitung

Deutsche und europäische Nachrichten, Analysen, Meinungen und aktuelle Nachrichten des deutschen internationalen Senders.

EU verhängt Geldbußen gegen 4 deutsche Autohersteller Emissionspartnerschaft zu B1B

Die Europäische Union (EU) hat am Donnerstag vier große deutsche Autohersteller mit einer Geldstrafe von 1 Milliarde US-Dollar belegt, weil sie angeblich zusammengearbeitet haben, um die Entwicklung und Freigabe von Abgaskontrollsystemen für Autos zu kontrollieren.

Die Europäische Kommission sagt, Daimler, BMW, VW, Audi und Porsche haben es vermieden, bei der Technologie zu konkurrieren, um die Umweltverschmutzung durch Benzin- und Diesel-Pkw zu reduzieren.

Daimler ist seit der Offenlegung der Karte an die Europäische Kommission nicht zu einer Geldstrafe verurteilt worden.

Margaret Vestager, die optimistische Führerin der EU, sagte, dass Unternehmen zwar über die Technologie verfügen, um schädliche Emissionen über die gesetzlichen Grenzwerte hinaus zu reduzieren, aber den Verbrauchern die Möglichkeit verweigert haben, umweltfreundlichere Autos ohne Wettbewerb zu kaufen.

„Fabriken konkurrieren miteinander, um die CO2-Emissionen von Autos zu reduzieren“, sagte Vestager. “Die Hersteller haben es bewusst vermieden, bei der Reinigung mehr zu konkurrieren, als es die EU-Emissionsnormen vorschreiben. Und dies trotz Verfügbarkeit entsprechender Technologie.” Dies machte ihre Praxis illegal, sagte Westerger.

Der Fall steht nicht in direktem Zusammenhang mit dem “Dieselgate”-Skandal des letzten Jahrzehnts, als Volkswagen einräumte, dass weltweit etwa 11 Millionen Dieselfahrzeuge mit einer Täuschungssoftware ausgestattet waren, die die Stickoxidemissionen beim Einsetzen von Autos in einen Testmotor reduzierte, aber höhere Emissionen zuließ bei normalem Antrieb und verbesserter Motorleistung.

Der Skandal kostete den in Deutschland ansässigen Wolfsburg 30 Milliarden Euro (35 Milliarden US-Dollar) an Geldstrafen und zivilen Vergleichen und führte zum Rückruf von Millionen Fahrzeugen.

Dies ist das erste Mal, dass die Europäische Kommission gemeinsame Bußgelder verhängt hat, um die Nutzung technologischer Fortschritte zu stoppen, und nicht eine traditionelle Praxis wie die Preisgestaltung.

READ  Deutschland testet organisierten Tourismus im Beispielprojekt | DW Travel | D.W.